„Kratzer am Image“ – Kommentar zum Chaos am Münchner Flughafen | Flughafen München

www.merkur.de/lokales/erding/flughafen-muenchen-ort60188/kratzer-am-image-kommentar-zum-chaos-am-muenchner-flughafen-10074354.html

CSU-Bundesverkehrsminister Scheuer blockiert mehr Mittel für Elektrobusse

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/scheuer-blockiert-mehr-mittel-fuer-elektrobusse-15712325.html

Elektrifizierung Lindau-München: Streckensperrung 1 Monat länger

Focus, 26.7.18: m.focus.de/regional/bayern/mindelheim-landkreis-unterallgaeu-bahn-elektrifizierung-muenchen-lindau_id_9318065.html
Mindelheim – Landkreis Unterallgäu Bahn: Elektrifizierung München – Lindau Dieser Inhalt wurde erstellt von Landkreis Unterallgäu 26.07.2018 | 13:45
Für die Durchführung der Ausbaumaßnahmen zur Elektrifizierung und Beschleunigung der Bahnverbindung München – Lindau – Zürich ist seit dem 23. März 2018 die eingleisigen Strecke Buchloe – Memmingen – Leutkirch für den Zugverkehr gesperrt und Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen eingerichtet.
Der SEV sollte am 10. September 2018 enden, ausgenommen hiervor der Abschnitt Mindelheim – Sontheim (Schwab), in dem bis zum 15. Oktober 2018 ein SEV eingerichtet ist.
Die hohe Auslastung der an dem Projekt Beteiligten und Auftragnehmer lässt die ambitionierte beschleunigte Umsetzung aller Baumaßnahmen im Streckenabschnitt Buchloe – Mindelheim und Sontheim – Memmingen – Leutkirch bis zum 10. September 2018 leider nicht zu. Besonders sind hierbei die komplexen Teilbaumaßnahmen in Türkheim (Bay) und Memmingen zu nennen.

Bahnstrecke nach Ostbayern sechs Wochen dicht – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/gleisarbeiten-sommer-sonne-s-bahn-pause-1.4069463

Bahn: München – Lindau: Das ist Bayerns längste Baustelle – Augsburger Allgemeine

www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Muenchen-Lindau-Das-ist-Bayerns-laengste-Baustelle-id51619296.html

Neue Magnetschwebebahn soll Nahverkehr revolutionieren – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/bayern/verkehrstechnik-diese-magnetschwebebahn-koennte-den-nahverkehr-revolutionieren-1.4070852

Walpertskirchner Spange: Bundesverkehrsminister verspricht Fortschritte außer bei der Anbindung an Münchener Flughafen  | Flughafen München

www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/flughafen-muenchen-ort60188/landkreise-guenther-knoblauch-verspricht-fortschritte-bei-a94-anbindung-muenchener-flughafen-10047193.html

Heftige Kritik an MVV-Tarifreform – München – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/mvv-tarifreform-der-grosse-wurf-ist-es-nicht-1.4064891

Neue MVV-Tarife – So einen großen Unterschied kann eine Haltestelle machen Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/neue-mvv-tarife-so-einen-grossen-unterschied-kann-eine-haltestelle-machen-1.4064893

Will nun auch der Bund keine Neigetechnik auf der Gäubahn mehr=

Zur Erinnerung: Im Bundesverkehrswegeplan ist für die Strecke Stuttgart-Singen-Schaffhausen-Zürich der Zugtyp C mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h mit Neigetechnik vorgesehen: Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene/2-040-V01/2-040-V01.html
Dass Bundesverkehrsminister Scheurer nun plötzlich von diesem Ziel abweicht, ist höchst ärgerlich.
Hier die Meldungen im Schwarzwälder Boten vom 17.7.2018: „Minister Scheuer gegen Neigetechnik“: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-minister-scheuer-gegen-neigetechnik.383b87a0-f1f7-4ebb-b27c-4bba9ff88619.html
Und die Stellungnahme vom 24.7.2018 des Landes Baden-Württembergs, Schwarzwälder Bote, 24.7.2018: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-gaeubahn-zoff-um-neigetechnik.6003fe60-61e9-4125-9531-cea70e928fec.html
Falls die Deutsche Bahn nicht bereit ist, die Strecke mit Neigezügen zu bedienen, bei der SBB werden ja Neigezüge frei, der ETR 610 wird auf der Gottardstrecke wegen des Gotthard-Basis-Tunnels nicht mehr benötigt. Diese werden sukzressive durch den Giruno ersetzt (SBB RABe501, Stadler SMILE (für Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug, bis 2017 Stadler EC250), siehe de.wikipedia.org/wiki/SBB_RABe_501 und www.sbb.ch/de/bahnhof-services/im-zug/unsere-zuege/giruno.html und company.sbb.ch/de/medien/medienstelle/medienmitteilungen/detail.html/2018/5/1805-2

Will nun auch der Bund keine Neigetechnik auf der Gäubahn mehr=

Zur Erinnerung: Im Bundesverkehrswegeplan ist für die Strecke Stuttgart-Singen-Schaffhausen-Zürich der Zugtyp C mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h mit Neigetechnik vorgesehen: Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene/2-040-V01/2-040-V01.html
Dass Bundesverkehrsminister Scheurer nun plötzlich von diesem Ziel abweicht, ist höchst ärgerlich.
Hier die Meldungen im Schwarzwälder Boten vom 17.7.2018: „Minister Scheuer gegen Neigetechnik“: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-minister-scheuer-gegen-neigetechnik.383b87a0-f1f7-4ebb-b27c-4bba9ff88619.html
Und die Stellungnahme vom 24.7.2018 des Landes Baden-Württembergs, Schwarzwälder Bote, 24.7.2018: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-gaeubahn-zoff-um-neigetechnik.6003fe60-61e9-4125-9531-cea70e928fec.html
Falls die Deutsche Bahn nicht bereit ist, die Strecke mit Neigezügen zu bedienen, bei der SBB werden ja Neigezüge frei, der ETR 610 wird auf der Gottardstrecke wegen des Gotthard-Basis-Tunnels nicht mehr benötigt. Diese werden sukzressive durch den Giruno ersetzt (SBB RABe501, Stadler SMILE (für Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug, bis 2017 Stadler EC250), siehe de.wikipedia.org/wiki/SBB_RABe_501 und www.sbb.ch/de/bahnhof-services/im-zug/unsere-zuege/giruno.html und company.sbb.ch/de/medien/medienstelle/medienmitteilungen/detail.html/2018/5/1805-2

Bahn und Bund wollen auf Neigetechnik verzichten, Land pocht auf Neigetechnik-Züge

SZ, 24.7.18: www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/verkehr—stuttgart-zeitung-land-pocht-auf-neigetechnik-zuege-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-180724-99-269498

Region Augsburg: Bahnpendler müssen weiter auf besseren Regionalverkehr warten – Nachrichten Augsburg-Land, Gersthofen, Neusäß – Augsburger Allgemeine

Augsburger Allgemeine, 15.6.2018: www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Bahnpendler-muessen-weiter-auf-besseren-Regionalverkehr-warten-id51373116.html

GVFG-Bundesförderprogramm: Bundesrat fordert Anpassung der Bedingungen

Siehe Bundetagsdrucksache vom 18.7.2018: dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/034/1903440.pdf
Der Bundesrat begrüsst zwar ausdrücklich der Erhöhung der jährlichen Förderung von heute 333 Mrd. Euro auf 1 Mrd. Euro und den Wegfall der Förderung ab dem 1.1.2025
Forderungen des Bundesrats im Einzelnen (siehe S. 18):
„- Aufnahme des Fördertatbestandes Sanierung
– Einbeziehung der Planungskosten in die förderfähigen Kosten (Pauschale)
– Absenkung der Mindestfördersumme
– Förderung für Straßenbahnen auch ohne eigenen Gleiskörper, sofern der Vorrang der Bahn anderweitig sichergestellt wird
– Einbeziehung der zu den Projekten gehörenden Betriebshöfe in die förderfähigen Kosten
– Einbeziehung der für Schienenvorhaben notwendigen Fahrzeuge in die förderfähigen Kosten
– Öffnung für SPNV-Vorhaben außerhalb der Verdichtungsräume
– Förderung von Projekten mit dem Ziel intermodaler Vernetzung und einer Veränderung des Modal Split
– Überarbeitung der Vorgaben zur „standardisierten Bewertung“ und Einführung zusätzlicher Nutzen-Kosten-Faktoren.“

Regionaler Nahverkehrsplan mit mindestens einem Jahr Verspätung

An Verspätungen im öffentlichen Personenverkehr mussten sich die Fahrgäste gewöhnen.
Bei der Fertigstellung von Projekten kommt es ebenfalls meistens zu deutlichen Verzögerungen im Vergleich zu den ursprünglichen Vorgaben.
Nun kommt hinzu, dass auch die strategischen Vorgaben für die Investitionsplanung im Vergleich zu den Vorgaben zu Verspätungen kommt.
Etwa auf Bundesebene ist der neueste Investitionsrahmenplan (2016-2020), der im Fünfjahresrhythmus zu erstellen ist, bereits 2 Jahres im Verzug (siehe www.railblog.info/?p=16511).
Im München ist der Regionale Nahverkehrsplan (RNP) MVV, der eigentlich im November 2017 fällig ist, ebenfalls mindestens 1 Jahr im Verzug.
Siehe Homepage des MVV: www.mvv-muenchen.de/ueber-den-mvv/die-mvv-gmbh/projekte/regionaler-nahverkehrsplan/index.html: „Der RNP wurde erstmalig am 29.11.2002 den MVV-Gesellschaftern zur Kenntnis gebracht. Dabei wurde vereinbart, eine Fortschreibung im 5-Jahres-Turnus durchzuführen. Entsprechend wurde zuletzt am 30.11.2012 eine aktualisierte Fassung den MVV-Gesellschaftern erneut vorgestellt.Im Augenblick wird der RNP fortgeschrieben, idealerweise kann eine Neufassung Ende 2018 bereitgestellt werden.

Türkheim: Mit 160 Sachen durch das Unterallgäu

Augsburger Allgemeine, 16.7.2018: www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Mit-160-Sachen-durch-das-Unterallgaeu-id51653006.html

Elektrifizierung München-Mühldorf-Freilassing: 2-gleisige Begegnungsabschnitt Tüssling-Freilassing werden geprüft

Siehe im Prins des BMVI: www.bvwp-projekte.de/schiene/2-008-V03/2-008-V03.html
Das Projekt ist nun im potenziellen Bedarf: „1-008-V01 ABS München – Mühldorf – Freilassing Projekt ist in diesem Zuschnitt unwirtschaftlich. Wegen zu niedrigem Nutzen-Kosten-Verhältnis ausgeschieden. Projekt wurde optimiert und erneut als Variante 2-008-V02 bewertet und in VB aufgenommen. Zusätzlich wurden 2-gleisige Begegnungsabschnitte Tüßling – Freilassing in den PB (2-008-V03) aufgenommen.“ (siehe: www.bvwp-projekte.de/kb_schiene.html)
Die Bewertung von Projekten des potenziellen Bedarfs soll bis zum Ende des 3. Quartal 2018 erfolgen, also bis Ende September. Siehe: dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/016/1901644.pdf. Also müssen wir Ende September dem BMVI wieder auf die Finger schauen.

Mühldorf: Projektbeirat diskutiert über Ausbau der Bahnstrecke München-Freilassing | Mühldorf am Inn

Mühldorf: Projektbeirat diskutiert über Ausbau der Bahnstrecke München-Freilassing | Mühldorf am Inn
www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/muehldorf-am-inn-ort29093/muehldorf-projektbeirat-diskutiert-ueber-ausbau-bahnstrecke-muenchen-freilassing-10043495.html

Staatsregierung zu Planungsdebakel Ausbau S4-West: Sind 3 Gleise ausreichend?

Auf eine schriftliche Anfrage des Grünen MdL Martin Runge „Untersuchungen und Planungen zum Ausbau der S 4 West – Fragen zu falschen Ansagen und nicht eingehaltenen Zusagen“ nimmt die Staatsregierung am 12.3.2018 (veröffentlicht 11.5.2018) wie folgt Stellung: www1.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP17/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/17_0021188.pdf
Auszüge: „Im Zeitraum 2012 bis Ende 2013 konnte der Arbeitskreis zur Optimierung des Ausbaus der S 4 West die fachlich erforderlichen Untersuchungen durchführen. Die Anfang 2014 vorgelegten Ergebnisse kamen zu dem Schluss, dass unter den Rahmenbedingungen des von der Staatsregierung vorgesehenen Bahnausbaus in der Region München mit der 2. Stammstrecke als zentralem Element ein dreigleisiger Streckenausbau zwischen Pasing und Eichenau einschließlich eines Umbaus des Westkopfes Bahnhof Pasing sowie eine Verkürzung der Zugfolgeabstände westlich von Eichenau für die zu erwartende Entwicklung im Schienenverkehr ausreichend sind.“
„Wie bereits zu Frage 3 ausgeführt, wurde die damalige Bewertung der DB [Anmerkung des Verfassers: 2002] auf Grundlage der zu diesem Zeitpunkt zu unterstellenden Rahmenbedingungen (u. a. 10-Minuten- Takt der S 4 zur Hauptverkehrszeit) getroffen. Mit der Unterstellung des mit der 2. Stammstrecke möglich werdenden S-Bahn-Angebotskonzeptes eines ganztägigen 15-Minuten- Taktes mit Express-S-Bahnen, welches auch der verkehrlichen Nachfrage besser gerecht wird, haben sich die Rahmenbedingungen grundlegend verändert. Daher bewertet die DB – wie bereits zu Frage 6 ausgeführt – aktuell einen dreigleisigen Streckenausbau zwischen Pasing und Eichenau einschließlich eines Umbaus des Westkopfes Bahnhof Pasing sowie eine Verkürzung der Zugfolgeabstände westlich von Eichenau als ausreichenden Maßnahmenumfang..“
Nur merkwürdig, dass das im März 2012 veröffentlichte Nutzen-Kosten-Gutachten verkehr.bayern.de/assets/stmi/vum/schiene/bahnausbau_pasing_eichenau_kurzbericht.pdf bereits von diesem 15-Minuten-Grundtakt mit zwei überlagerten Express-S-Bahnen ausging (siehe S. 7-6). Dennoch ging diese Untersuchung davon aus, dass ein 4-gleisiger Ausbau nötig sei.

Bettler-Alarm in der U-Bahn – MVG warnt vor der Musik-Masche | München

www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-ort29098/bettler-alarm-in-u-bahn-mvg-warnt-vor-musik-masche-10042544.html

Ausschreibung Riem-Markt Schwaben mit Messeverschwenk 2007 für Grundlagenermittlung & Vorplanung

Siehe: www.competitionline.com/de/ausschreibungen/8182
Was war eigentlich das Ergebnis dieser Ausschreibung?
Beginn: vsl. Oktober 2007
Ende: vsl. Juli 2008
Wieviel hat diese Ausschreibung gekostet und wer hat diese Kosten getragen.
In 11 Jahren ist nichts und rein gar nichts passiert im Planungsfortschritt. Armutszeugnis für den Freistaat des sich rühmt, die beste Infrastruktur aufzuweisen

Straubing/Plattling: Streit um ICE-Bahnhof in Niederbayern | Bayern

www.merkur.de/bayern/straubing-plattling-streit-um-ice-bahnhof-in-niederbayern-10027672.html

Siemens droht Ärger bei Alstom-Fusion – Wirtschaft – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/industrie-siemens-droht-aerger-bei-milliarden-fusion-1.4054576

Deutsche Bahn: Ex-Minister soll in Bahn-Aufsichtsrat wechseln | ZEIT ONLINE

www.zeit.de/politik/deutschland/2018-07/deutsche-bahn-aufsichtsrat-christian-schmidt-eckhardt-rehberg

Bahn verspricht weniger Belastungen für Münchner Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/zweite-stammstrecke-bahn-verspricht-weniger-belastungen-fuer-innenstadt-1.4052014

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: