Werdenfelsbahn: DB Regio und Bombardier wollen Mängel beheben

Presseinfomation der Deutschen Bahn vom 11.2.2014: 
Werdenfelsbahn: Hochbetrieb im Werk Pasing

Technische Verbesserungen an den Zügen bis Ende kommender Woche vollzogen – Reservezug ab März als Rückfallebene

(München, 11. Februar 2014) Mit Sonderschichten arbeiten DB Regio Oberbayern und der Zughersteller Bombardier derzeit im Werk Pasing an der Behebung der technischen Mängel der neuen Werdenfelsbahn-Züge. Bis Ende der kommenden Woche sollen die meisten Maßnahmen abgeschlossen sein. Außerdem steht ab März für die Strecken im Werdenfels ein zusätzlicher Zug als Rückfallebene bereit. „Auf diese Weise schaffen wir mehr Stabilität im Fahrplan und bei den Sitzplatzkapazitäten“, so Antonia von Bassewitz, Geschäftsleiterin, DB Regio Oberbayern.

Wie Ende Januar angekündigt, hat Bombardier zwischenzeitlich die Umbauten an den Verdrahtungen der Zugkupplungen an allen 27 Zügen abgeschlossen. Nachdem die Bahn mit zusätzlichen Mitarbeitern bereits Überbrückungsmaßnahmen für die Stromversorgung und die Aufrüstung der Bordelektronik durchgeführt hatte, sind damit die drei größten verspätungsrelevanten Fahrzeugprobleme, wie erwartet, im Griff.

Von Bassewitz „Nun nimmt der Hersteller eine Reihe von kleinen technischen Änderungen vor, die die Anfälligkeit der Züge weiter reduzieren sollen.“ Im Regio-Werk in München-Pasing sind Arbeiten unter anderem an Abwassertanks, an Sensoren für Kühlmittelflüssigkeiten, an den Dachantennen und an Sandrohrheizungen im Gang. Auch störanfällige Bauteile an den Bremsen werden bei allen Zügen ausgetauscht. Rund zwei Drittel der Zugflotte sind aktuell nachgerüstet. Bis Ende kommender Woche werden auch diese Arbeiten an allen 27 Zügen vollzogen sein.

Dabei wird in Sonderschichten auch an den Wochenenden gearbeitet. Jedes Fahrzeug muss insgesamt drei Tage im Werk sein, um alle Veränderungen vornehmen zu können. Von Bassewitz: „Dies führte dazu, dass wir in den vergangenen Tagen mehrfach mit geringerer Zugkapazität unterwegs waren. Ersatzweise haben wir dann einem herkömmlichen Zug auf die Strecke geschickt.“

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: