Durchgehend elektrischer Zugbetrieb zwischen Reichenbach (Vogtland) und Hof

Erscheinungsdatum
05.12.2013
Laufende Nr.
250/2013

Am Donnerstag feiern Jan Mücke, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister und der Sächsische Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Sven Morlok gemeinsam mit der DB AG die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Reichenbach und Hof. Der rund 74 Kilometer lange Abschnitt ist Teil der Bahnstrecke von Nürnberg zur tschechischen Grenze, die Schritt für Schritt durchgehend elektrifiziert wird.

Jan Mücke:

„Die Aufnahme des elektrischen Zugbetriebs auf diesem Abschnitt der Franken-Sachsenmagistrale ist ein wichtiger Meilenstein für den Ausbau der gesamten Strecke von Nürnberg bis zur tschechischen Grenze. Ich freue mich, dass sich der Bund und die Europäische Union am Ausbau dieser Strecke beteiligen. Wir verbessern damit die Mobilität für Menschen und Güter auf dieser wichtigen Achse.“

Für die Elektrifizierung des Streckenabschnittes Reichenbach-Hof im Zuge der Ausbaustrecke Nürnberg-Marktredwitz-Reichenbach/Grenze D/ČZ wurden Mittel des Bundes und des Freistaates Sachsen, der DB AG sowie EU-Fördermittel in Höhe von insgesamt 138 Millionen Euro eingesetzt. Auf den Bund entfallen 78 Millionen Euro, davon stammen 36 Millionen Euro aus den Konjunkturpaketen. Die EU beteiligt sich mit rund 48 Millionen Euro aus dem EFRE-Programm.

Auf der Strecke Hof – Reichenbach wurden neben der Errichtung der Oberleitungsanlage auch die Eisenbahnüberführungen Göltzschtal, Saaletal und Elstertal an die Elektrifizierung angepasst. Ebenso wurden 18 Straßenüberführungen an die erforderliche lichte Höhe angepasst und 11 Straßenüberführungen neu gebaut. Zur Sicherung der Bahnstromversorgung wurde ein Umrichterwerk nördlich von Hof errichtet sowie eine Kuppelstelle im Bereich des Bahnhofs Plauen. Zudem wurde die vorhandene Fußgängerbrücke in Hof, der so genannte Luftsteg, durch eine moderne Schrägseilbrücke ersetzt.

Die Bauarbeiten hatten im Juli 2010 auf dem Göltzschtalviadukt begonnen. Zwischen Reichenbach und Plauen wurde bereits Ende 2012 der elektrische Zugbetrieb aufgenommen. Durch die Elektrifizierung kann der Lokwechsel nun statt in Reichenbach in Hof stattfinden. Damit verkürzt sich die Fahrzeit für die Güterzüge je nach Richtung um rund 15 bzw. 20 Minuten. Durch die Elektrifizierung erhöht sich auch die Streckenkapazität.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: