SPD fordert Wirtschaftsministerium auf, auf S4 Sprinter-Züge einzusetzen

 

Antrag der Abgeordneten Kathrin Sonnenholzner, Dr. Thomas Beyer, Markus Rinderspacher SPD vom 26.3.2013

Angebotsverbesserung auf dem Westast der S-Bahnlinie S4

Der Landtag wolle beschließen:
Die Staatsregierung wird aufgefordert, das vom Landkreis Fürstenfeldbruck beauftragte Gutachten von Prof. Bodack und der Vieregg-Rössler GmbH in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) unverzüglich und konstruktiv vom Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie auf Machbarkeit überprüfen zu lassen. 

Ziel ist es, den Einsatz der Sprinterzüge zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 zu realisieren. 

Begründung:
Seit Jahren ist die Angebotsverbesserung auf einer der am stärksten frequentierten Linien der S-Bahn München Thema. Die Fahrgastzahlen steigen ebenso wie der Siedlungsdruck. Der Leidensdruck der Menschen in den wachsenden Gemeinden im Landkreis Fürstenfeldbruck ist hoch. Eine überparteiliche Bürgerinitiative hat im November 2011 eine Petition mit 9.000 Unterschriften an die Landtagspräsidentin übergeben. 

Auf vielen anderen S-Bahnlinien gibt es bereits den 10-Minuten-Takt, für die S4 wurde vom Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie bisher immer die Realisierung der zweiten Stammstrecke und der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke Pasing – Buchenau als einzige Lösung zur Angebotsverbesserung dargestellt. Der Landkreis Fürstenfeldbruck hat jetzt das von ihm beauftragte Gutachten von Prof. Bodack in Zusammenarbeit mit der Vieregg-Rössler GmbH vorgelegt, das eindrucksvoll belegt, dass bei Einsatz von nur drei Zügen der Baureihe 420/421 als Express-S-Bahn eine deutliche Verbesserung der Taktung an Werktagen realisierbar ist. Mit Halten in Fürstenfeldbruck, Eichenau und Puchheim würde eine deutliche Entlastung möglich. Mit einem Aufwand von 300.000 Euro für die Instandsetzung des Gleises 1 in Fürstenfeldbruck und ca. 1,8 Mio. Euro an Bestellerentgelt ist die Maßnahme auch finanziell zu bewältigen. 

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: