2. Stammstrecke: Neue Kostenschätzung?

stammstrecke-grab

-Bahn München: Neue Zahlen zeigen erhebliche Kostensteigerung für zweiten Tunnel

Piazolo: Zweiter Stammstreckentunnel in München muss seriös nachkalkuliert werden – sonst rechne ich mit einem zweiten „Stuttgart 21“

Pressemitteilung vom 26.02.2013

München (mk). Wird der zweite Stammstreckentunnel in München zu einem zweiten „Stuttgart 21“? Einer aktuellen Studie zufolge, die die FREIEN WÄHLER zusammen mit der Bürgerinitiative „S-Bahn-Tunnel Haidhausen“ in Auftrag gegeben haben, sind die Zahlen, mit denen das Wirtschaftsministerium noch immer kalkuliert, wenig belastbar.

Prof. Dr. Michael Piazolo, MdL und Münchner Vorsitzender der FREIEN WÄHLER: „Ich rechne damit, dass der zweite S-Bahn Stammstreckentunnel wegen erheblicher Kostensteigerungen bereits vor Baubeginn ähnlich die bundesweiten Schlagzeilen beherrschen wird wie schon das Hamburger Projekt Elbphilharmonie, der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg oder der unterirdische Ausbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Nach unseren aktuellen Berechnungen wird der Tunnel erwartbar schon heute viel teurer als kalkuliert. Bei einem Preisstand bezogen auf das Jahr 2012 ist mit mindestens 2,6 Milliarden Euro Baukosten zu rechnen – im schlechtesten Fall könnte das Projekt bis zu 3,9 Milliarden Euro kosten. Damit wird der zweite Stammstreckentunnel in der für Bundeszuschüsse notwendigen Kosten-Nutzen-Berechnung nicht über den Wert ‚1‘ kommen und ist damit nicht mehr zuschussberechtigt.“ Zahlreiche notwendige Änderungen an den Bauplanungen – die größten sind nötige Modifikationen im Bereich Hauptbahnhof und neue Trassenführungen östlich der Isar („Haidhausen 3“) – sind bislang nicht oder nur ungenügend in die Kostenberechnungen eingeflossen. Zudem wird der geplante Neubau des Hauptbahnhofs wohl erst nach dem Bau der zweiten Tunnelröhre erfolgen, so dass auch hier mit zusätzlichen Kosten zu rechnen ist, die bislang nicht in den Berechnungen der Bahn auftauchen.

Die FREIEN WÄHLER fordern daher zusammen mit der Münchner Bürgerinitiative „S-Bahn-Tunnel Haidhausen“, dass das Projekt eines zweiten Stammstreckentunnels zu einem Projekt „S-Bahn-Ertüchtigung sofort!“ umgewidmet wird. Piazolo: „Der  zweite Tunnel ist viel zu teuer und blockiert seit Jahren den zügigen Ausbau der S-Bahn in München und im Umland. Dringend nötige Investitionen in den Fuhrpark der Münchner S-Bahn fehlen ebenso, wie eine Gesamtplanung für den ÖPNV am Bahnknoten München, der alle Entwicklungsaspekte berücksichtigt – sowohl in München als auch in dessen Umland.“

Grüne fordern zügige Verbesserungsmaßnahmen bei der Münchner S-Bahn

München (26.2.2013/lena). Zur heute vorgestellten neuen Kostenschätzung für das Projekt 2. Münchner S-Bahn Röhre erklärt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, Dr. Martin Runge:

„Dass die Kosten für die 2. Röhre deutlich über den von der Staatsregierung zuletzt verkündeten zwei Milliarden Euro liegen, daran kann es keinen Zweifel geben. Und selbst das aktuelle Finanzierungskonzept, welches auf den imaginären Kosten von zwei Milliarden Euro basiert, ist überaus brüchig. Wenn es tatsächlich Zielsetzung wäre, spürbar mehr Fahrgäste für den ÖPNV zu gewinnen, dann müssten weitere Milliarden Euro in die Hand genommen werden: für Verbesserungsmaßnahmen im Außenbereich der S-Bahn und im sonstigen Regionalverkehr, aber auch für Maßnahmen zur Stärkung des U-Bahn-, des Straßenbahn- und des Busverkehrs in der Landeshauptstadt.

Vernünftige Konsequenz kann nun nur sein, schnellstmöglich Abstand zu nehmen vom Röhren-Wahnsinn und aufzuhören, an diesem Phantomprojekt herum zu dilettieren. Stattdessen müssen sofort Maßnahmen in Angriff genommen werden, die finanzierbar und somit auch realisierbar sind und die den Fahrgästen wirklich helfen. Dringend angesagt sind dabei der Ausbau der Sendlinger-Spange unter Einbindung des Bahnhofes Laim, die Verlängerung der U5 nach Pasing, die Kapazitätserweiterung am Ostbahnhof sowie die Beseitigung von Engpässen wie etwa Eingleisbetrieb, beispielsweise Giesing – Perlach, und Mischverkehrsstrecken, beispielsweise S 4 West und S 1.“

 

Zu den Äußerungen des FW-Abgeordneten Dr. Michael Piazolo über den Bau eines zweiten S-Bahn-Tunnels in München erklärt der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Thomas Hacker (Bayreuth):

„800.000 tägliche Pendler brauchen endlich die 2. Stammstrecke und keine wahltaktischen Spielereien, die dieses zentrale Projekt grundlos in Frage stellen. Die Finanzierung der 2. Stammstrecke ist sicher. Über die gut kalkulierten Baukosten hinaus ist ein großzügiges Risikobudget von 500 Millionen Euro vorgesehen. Transparenz, strenge Kostenkontrolle und eine strikte Risikominimierung gehören von Anfang an zu den Planungen der 2. Stammstrecke.

Die dringend notwendige 2. S-Bahn-Stammstrecke in München zusammenhangslos mit Großprojekten wie dem Berliner Hauptstadtflughafen, der Elbphilharmonie in Hamburg oder Stuttgart 21 in Verbindung zu setzen bestätigt erneut den Populismus und die Substanzlosigkeit der FW-Politik.“

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: