PRO BAHN und Regionalverband Donau-Iller forden 2-gleisigen Ausbau Memmingen – Ulm

GerlenhofenOhne zweigleisigen Ausbau muss der Haltepunkt Gerlenhofen (Bild links, Quelle: Stationsdatenbank der BEG) vorerst vom Bus bedient werden.

augsburger-allgemeine.de, 20.1.2013: „Wenn ab Ende 2013 die Bahn zwischen Weißenhorn und Ulm wieder fährt, wird es eng auf der Schiene, zumindest, was den Abschnitt zwischen den Haltepunkten Finninger Straße und Senden anbelangt. Denn in diesem Bereich ist die Strecke eingleisig. Zusätzlich zu den normalen Fahrten der Illertalbahn wird dann zwei Mal stündlich der Zug von und nach Weißenhorn dieses Nadelöhr passieren müssen. In einigen Jahren kommt noch hinzu, dass der Takt der Illertalbahn erhöht werden soll.“

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

Neben dem Regionalverband Donau-Iller hat auch der Fahrgastverband PRO BAHN diese Forderung gestellt:
Ausbau Memmingen – Neu-Ulm
Die Hauptbahn von Memmingen nach Neu-Ulm ist durchgehend eingleisig. Der Nah- und Regionalverkehr konnten schon heute wesentlich dichter sein, wenn ausreichende Kapazitäten vorhanden wären. Ein abschnittsweiser Ausbau auf zwei Gleise, der aufgrund der geografischen Lage im Illertal nicht besonders schwierig scheint, ist aus Fahrgastsicht sehr willkommen (zum Beispiel im Abschnitt Finningerstraße – Senden). In Memmingen kann an der südlichen Bahnhofsausfahrt ein Überwerfungsbauwerk zur unabhängigen Ein- und Ausfahrt in die bzw. aus den Strecken nach Kempten und Kißlegg dienen und damit die Fahrplanstabilität erhöhen helfen.“

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: