Bayerischer Ministerrat beriet über verkehrspolitischen Weichen für Schwaben

„In den zurückliegenden Jahren hat die Staatsregierung wirtschafts- und verkehrspolitisch viel für die Menschen in Schwaben getan. Wir haben Investitionen angestoßen, Schwaben fit gemacht für die digitale Wirtschaft sowie die Innovationskraft und die Mobilität im Regierungsbezirk gestärkt. Auf diese Politik können sich die Schwaben auch künftig verlassen“, unterstrich der Bayerische Wirtschafts- und Verkehrsminister.

 

     Für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erhielt Schwaben 2011 mehr als sieben Millionen Euro, für den Ausbildungsverkehr Ausgleichsleistungen in Höhe von fast 18 Millionen Euro.

     Das Güterverkehrszentrum Augsburg stärkt die Wirtschaftsregion Schwaben in ihrer Logistikinfrastruktur.

     Die Eisenbahninfrastruktur wurde mit dem viergleisigen Ausbau München – Augsburg und der Einführung der Neigetechnik im Allgäu deutlich verbessert.

     Die zügige Fertigstellung des Bahnhofs Neu-Ulm 21 wurde durch Vorfinanzierung des Bundesanteils ermöglicht.

     Der Freistaat wird sich weiter entschieden einsetzen für den Ausbau der Magistrale für Europa zwischen Augsburg und Ulm, den Ausbau der Strecke München – Lindau und den Ausbau der Mobilitätsdrehscheibe Augsburg.

 

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: