Fürstenfeldbruck: Geheimsache S-4-Ausbau

Die Nutzen-Kosten-Untersuchung zum Ausbau der S 4 dürfen die Bürger nicht lesen. „Das Papier ist für die Bundesregierung“, sagte Frank Kutzner vom bayerischen Verkehrsministerium am Donnerstag bei der Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative „S 4-Ausbau jetzt“ in Puchheim. Die Kriterien, nach denen der Nutzen-Kosten-Faktor von 1,04 zustande kommt, bleiben damit nicht nachvollziehbar.

In den nächsten Jahrzehnten ist mit Verbesserungen auf der S 4 nicht zu rechnen. Kutzner lehnte alle Vorschläge ab, etwa mehr Regionalzüge halten zu lassen oder mit Teilabschnitten des Ausbaus der S 4 zu beginnen, wie der Brucker Verkehrsreferent Mirko Pötzsch (SPD) verlangte. Das aktuelle Angebot auf der S 4 entspreche durchaus der Nachfrage in einem Ballungsraum und das bedeute eben, dass „nicht jeder Fahrgast einen Sitzplatz kriegt“. Kutzner, der selber in Eichenau wohnt, behauptete, er habe in der S 4 in Puchheim „noch nie jemanden stehen sehen“, was ihm großes Gelächter von den rund 70 Zuhörern im Bürgertreff eintrug.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: