Stuttgart 21: Bahn hat Probleme mit Grundwasser

Stuttgarter Zeitung: Stuttgart – Die Deutsche Bahn AG hat für ihr Projekt Stuttgart 21 erstmals Probleme beim Grundwasser eingeräumt. Um den Tiefbahnhof im Trockenen bauen zu können, muss Grundwasser abgepumpt werden. Ein Teil davon wird über Sickerbrunnen wieder ins Erdreich geleitet, der Rest fließt in den Neckar. Dadurch sinkt der Grundwasserspiegel im Bereich von bis zu 200 Metern um die Baugrube ab, womit sich der Druck auf das darunter liegende Mineralwasser verringern kann.

„Die Bodenschichten sind teils durchlässiger, als wir angenommen haben“, räumte ein Vertreter der DB Projektbau auf Nachfrage vor dem Bezirksbeirat Mitte ein. In neuen Modellrechnungen seien daher „erhöhte Wassermengen simuliert worden“. Ob es diese Wassermengen „wirklich gibt ist unklar“, so der Bahn-Vetreter. Wenn in den Baugruben mehr Wasser als angenommen anfalle, „wird es abgepumpt“, so der Mitarbeiter gegenüber unserer Zeitung.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: