Werden weitere Umplanungen bei der 2. Stammstrecke notwendig?

Die Deutsche schreibt Beratungsdienstleistungen im Bereich Spezialtiefbau in der Planungs- und Realisierungsphase aus. Ist das ein Indiz dafür, dass weitere zeitaufwendige Umplanungen anstehen?
Die Deutsche Bahn schreibt am 13.1.22 Beratungsleistungen im Bereich Spezialtiefbau in der Planungs- und Realisierungsphase aus: bieterportal.noncd.db.de/evergabe.bieter/eva/supplierportal/portal/subproject/768740fb-a006-4f2e-8bf6-e88b9d30e21d/details „Gegenstand der Ingenieurleistungen des Auftragnehmers (AN) sind Beratungsleistungen für Geotechnik bei den uPva [unterirdische Personenverkehrsanlage] HBF, MHF [Marienhof] und OBF [Ostbahnhof] sowie bei den Streckentunneln vom Portal westlich der Donnersbergerbrücke bis zum östlichen Portal zwischen den uPva OBF und der Station Leuchtenbergring. Der AN hat Beratungsleistungen im Bereich Spezialtiefbau sowohl während der Entwurfsplanung, der Ausführungsplanung, als auch in der Ausführungsphase zu erbringen. Der aktuelle Planungs- und Ausführungsstand ist in den verschiedenen Projektabschnitten unterschiedlich, sodass Leistungsphasen zum Teil parallel laufen werden. Die jeweiligen Planungsstände werden dem AN fortlaufend gemäß dem aktuellen Planungs- und Ausführungsstand übergeben und bilden die Grundlagen für die Leistungen des AN. Der jeweils aktuelle Planungsstand ist als verbindliche Grundlage für die Leistungserbringung anzusehen, Änderungen des aktuellen Planungsstandes bedürfen der Zustimmung des Auftraggebers (AG). Die Leistung des AN setzt sich im Wesentlichen aus zwei Komponenten zusammen: Zum einen berät der AN die Projektleitung im Hinblick auf planerische bzw. bautechnische Entscheidungen. Dies nicht nur im Hinblick auf die Entwurfsplanung, sondern auch in der Übergangsphase zwischen Entwurfsplanung und Ausführungsplanung sowie während der Ausführungsphase. Zum anderen werden bei Bedarf Sitzungen in einem kleineren Kreis für definierte Aufgabenstellungen abgehalten. Hierzu werden vom AG Agenden erstellt, welche vorab AG-seitig mit den technischen Leitern der Bauabschnitte abgestimmt wurden.“
Einreichungsfrist: 15.02.2022 Auftragsdauer von: 09.05.2022 bis 31.12.2023 Ich interpretiere das folgendermassen: *Offensichtlich sind noch weitere Umplanungen notwendig*. Denn normalerweise wird die Entwurfsplanung vor der Genehmigungsplanung abgeschlossen und weit vor der Ausführungsplanung. Bis auf den Planungsabschnitt PFA 3 Ost ist die Planfeststellung für alle anderen Abschnitte genehmigt. Wenn man wieder auf den Entwurfsplanung zurückkommen muss, kann es sich ja wohl nur um Umplanungen handeln (die wahrscheinlich wieder planfestgestellt werden müssen). Hat für mich den fahlen Beigeschmack von Verzögerungen. Leider! Für jene, die sich weiter vertiefen wollen habe ich die 4 Anlagen Projektbeschreibungen hier abgelegt: 1. Unterirdische Personenverkehrsanlage Hauptbahnhof: www.railblog.info/wp-content/uploads/2022/01/Anlage-01_1_Projektbeschreibung_uPva_Hbf.pdf 2. uPva Marienhof: www.railblog.info/wp-content/uploads/2022/01/Anlage-01_2_Projektbeschreibung_uPva_Mhf.pdf 3. uPva Ostbahnhof: www.railblog.info/wp-content/uploads/2022/01/Anlage-01_3_Projektbeschreibung_uPva_Obf.pdf 4. Tunnel: www.railblog.info/wp-content/uploads/2022/01/Anlage-01_4_Projektbeschreibung_Tunnel.pdf Sobald die Ausschreibung vergeben ist, verschwinden diese Dateien sonst wieder.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: