Regionaler Nahverkehrsplan mit mindestens einem Jahr Verspätung

An Verspätungen im öffentlichen Personenverkehr mussten sich die Fahrgäste gewöhnen.
Bei der Fertigstellung von Projekten kommt es ebenfalls meistens zu deutlichen Verzögerungen im Vergleich zu den ursprünglichen Vorgaben.
Nun kommt hinzu, dass auch die strategischen Vorgaben für die Investitionsplanung im Vergleich zu den Vorgaben zu Verspätungen kommt.
Etwa auf Bundesebene ist der neueste Investitionsrahmenplan (2016-2020), der im Fünfjahresrhythmus zu erstellen ist, bereits 2 Jahres im Verzug (siehe www.railblog.info/?p=16511).
Im München ist der Regionale Nahverkehrsplan (RNP) MVV, der eigentlich im November 2017 fällig ist, ebenfalls mindestens 1 Jahr im Verzug.
Siehe Homepage des MVV: www.mvv-muenchen.de/ueber-den-mvv/die-mvv-gmbh/projekte/regionaler-nahverkehrsplan/index.html: „Der RNP wurde erstmalig am 29.11.2002 den MVV-Gesellschaftern zur Kenntnis gebracht. Dabei wurde vereinbart, eine Fortschreibung im 5-Jahres-Turnus durchzuführen. Entsprechend wurde zuletzt am 30.11.2012 eine aktualisierte Fassung den MVV-Gesellschaftern erneut vorgestellt.Im Augenblick wird der RNP fortgeschrieben, idealerweise kann eine Neufassung Ende 2018 bereitgestellt werden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: