Bilanz der Rheintalsperrung auf den alpenquerenden Güterverkehr durch die Schweiz.

Maximal nur 1000 zusätzliche LKW Fahrten durch die Schweiz.
Schienengüterverkehr konnte ca. 2/3 des normalen Volumens abwickeln.
„Der alpenquerende Schienengüterverkehr hielt sich während des Unterbruchs besser als zuerst befürchtet und konnte rund zwei Drittel seines normalen Volumens abwickeln. Die Strasse verzeichnete pro Woche maximal 1’000 zusätzliche Fahrten von Sattelschleppern und Lastwagen durch die Schweizer Alpen und übernahm damit nur einen kleinen Teil der auf der Schiene ausgefallenen Transporte. Der grösste Teil der ausgefallenen Schienentransporte wurde durch die Industrieunternehmen über die Bewirtschaftung der Lager aufgefangen. Aus Sicht des Bundesrats ist alles daran zu setzen, dass die Sperrung der Rheintalstrecke ein einmaliges Ereignis bleibt. Entsprechende Vorkehrungen müssen im Rahmen der Baumassnahmen, der Baustellenkoordination und durch ein besseres Verkehrsmanagement bei Störungen getroffen werden. Die Sperrung der Rheintalstrecke hat gezeigt, dass ein Ereignis von solcher Dauer oder internationaler Dimension nicht rein auf nationaler Stufe gemanagt werden kann. Der Bundesrat spricht sich deshalb dafür aus, dass die bestehenden Gremien der europäischen Schienengüterkorridore ihre Kompetenzen verstärkt wahrnehmen.“

Aus Pressemitteilung des BAVs vom 1.12.2017: www.bav.admin.ch/bav/de/home/aktuell/medienmitteilungen.msg-id-69050.html

Im Verlagerungsbericht zum algenquerenden Verkehr www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/50613.pdf gibt es ausserdem ein ganzen Kapitel zum Thema „Folgen und Lehren aus der Sperrung der Rheintalstrecke“.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung