Trambahn-Westtangente: Überzeugen statt überstimmen

Nun ist eine erneute Diskussion um die Trambahn-Westtangente in München entbrannt. Anlaß waren Äußerungen von Oberbürgermeister Dieter Reiter beim verspäteten Spatenstich der Trambahn nach Zamdorf (Berg am Laim Bf). Reiter sieht eine Mehrheit des Münchner Stadtrates für den Bau der Trambahnstrecke, die vom U-Bahnhof Aidenbachstraße über den S-Bahnhof Laim bis zum Romanplatz führt. Vor beinahe 25 Jahren wurde der Ausbau der Münchner Trambahn noch einstimmig im Münchner Stadtrat beschlossen. Leider doktern die Stadtwerke immer noch an der Verwirklichung der damals beschlossenen Trambahnstrecken herum.

Am 24. Juli 2013 gab es schon einen vorbereitenden Trassierungsbeschluß der aber unter der rot-grünen Mehrheit niemals endgültig beschlossen wurde. Dies war aus Sicht der Fahrgäste mehr als bedauerlich. „Teilweise leiden scheinbar einige Mitglieder der CSU in München unter einer ausgesprochenen Trambahnphobie, die sachlich überhaupt nicht begründet ist“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. „Allerdings können wir auch sehr viele vernünftige Gedanken in der CSU-Fraktion erkennen. Auch die sehr erfolgreiche Trambahn nach St. Emmeram wurde ja einstimmig beschlossen. Wir wünschen uns, daß alle Stadträte von der Trambahn überzeugt werden und nicht nur überstimmt.“ Vom Münchner Oberbürgermeister erwartet der Fahrgastverband, daß alle Teile der Stadtverwaltung und der städtischen Gesellschaften zügig an der Verwirklichung von neuen Trambahnstrecken arbeiten, denn nur so lassen sich die Verkehrsprobleme schnell und kostengünstig lösen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: