Verkehrsminister Herrmanns Pläne für die Münchner S-Bahn sind eine Zumutung

SZ, 4.2.2016: „Die Pläne für die S-Bahn München sind eine Zumutung

Seit Jahren doktert man daran herum die Flotte zu erweitern, denn bekanntlich herrscht akuter Fahrzeugmangel. Wie dieser Fahrzeugmangel beseitigt werden soll, steht in der Presseerklärung vom 3.2.2016 leider nicht. Dass eine Erweiterung der Fahrzeugflotte erst ab Dezember 2019 in Betracht gezogen wird, ist ein Schlag ins Gesicht der genervten Münchner S-Bahnpendler. Erinnert sei daran, dass die S-Bahn München 2011 die Beschaffung von 25 gebrauchten ET423 in Aussicht gestellt hatte. Diese Option hat sich zerschlagen, nun wurden die Fahrgäste mit 15 ET420 (das sind die Münchner S-Bahnzüge der ersten Generation abgepeist, welche in den Hauptverkehrszeiten nicht durch die Stammstrecke verkehren können (sie haben die technische Ausrüstung für eine dichte Zugfolge nicht).

Übrigens zeigt die Presseerklärung auch, dass die 2. Stammstrecke bei Weitem kein Allheilmittel zur Angebotsausdehnung und Stabilisierung des Fahrplans ist. „[Auf] den Außenästen
[führen] die zahlreichen eingleisigen Abschnitte und die Beeinflussung durch Güter-, Regional- und Fernverkehrszüge zu außerordentlich komplexen Betriebsabläufen.“ Hier hat die Staatsregierung jahrzehntelang geschlafen. Erinnert sei daran, dass die Staatsregierung den 4-gleisigen S4-Ausbau im Herbst 2010 aus dem Förderprogramm des Bundes für Schienennahverkehrsprojekte (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz = GVFG) streichen liess. Nachdem die Deutsche Bahn bereits seit 2011 an der Optimierung des S4-Ausbaus herumdoktert und auch nach fünf Jahren noch immer kein Ergebnis vorlegen kann, liess die Staatsregierung den S4-Ausbau, nachdem er im Herbst 2014 wieder in die GVFG-Liste aufgenommen wurde, erneut streichen. Bei den Planungen des im Mai 2012 verabschiedeten 13-Punkte-Sofortprogramms ist einzig die Strecke Dachau-Altomünster realisiert, und die Neufahrner Kurve in Bau. Bei allen anderen Projekten ist keinerlei Planungsfortschritt sichtbar. Im Herbst 2012 wurde der 4-gleisige Ausbau Berg am Laim – Markt Schwaben offiziell begraben. Auf beiden Strecken S4 West und S2 Ost herrscht Mischbetrieb zwischen S-Bahn und Regional- und/oder Fernverkehrs- und Güterzügen. Wegen mangelnder Infrastruktur kann kein 10-Minuten-Takt angeboten werden.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: