Verspätungen München-Mühldorf: Der Winter schlägt gnadenlos zu

Verspätungschaos am Münchner Hauptbahnhof… Verspätete Bereitstellung. Zum zweiten Mal in Folge geht es später in die Heimat. Raus aus München. Chaos am Münchner Hauptbahnhof. Und Schneckentempo bis München Ost… Dabei lässt die Bahn die Pendler der Regionalzüge am Holzkirchner Flügelbahnhof frieren, bis die Züge verspätet bereit gestellt werden. Schneefall im Januar und kältere Temperaturen, sind wohl ein Novum für die Herren Manager. Die Kunden im Regionalverkehr, der ohnehin zu 100% vom Steuerzahler über Staatszuschüsse oder Einnahmen durch Fahrkarten finanziert wird, baden da die Strategie der Konzernleitung in Berlin aus: Auf Anschlüsse vom Fernverkehr warten. Der fährt wegen dem Winter im Januar nur mehr 200 km/h. Gestern 10 Minuten Verspätung, heute -selber Zug- am Ostbahnhof mehr als 19 Minuten. Mühldorf dann 25 Minuten später. Wird angekündigt. Die vier Feinde der Bahn, Frühling, Sommer Herbst und Winter schlagen neben brennenden Loks und vielem anderen mal wieder gnadenlos zu..

Kommentieren ist momentan nicht möglich.