Bahnstrecke München-Garmisch: Bahn verkauft Grundstücke, welche für 2-gleisigen Ausbau evt. benötigt würden

Antwort der Staatsregierung von 13.7.2015 auf eine Anfrage des MdL Andreas Lotte, SPD vom 10.6.2015: http://www1.bayern.landtag.de/ElanTextAblage_WP17/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/17_0007660.pdf Zitat: „Nach Angaben der Deutschen Bahn AG haben entlang der Bahnstrecke Tutzing – Garmisch-Partenkirchen Grundstücksverkäufe stattgefunden, und es sind weitere Grundstücksverkäufe entlang dieser Strecke vorgesehen. Ob diese im Fall eines zweigleisigen Ausbaus benötigt würden, wurde seitens der DB nicht geprüft. … Wie … erläutert, bestehen jedoch keine Planungen für einen zweigleisigen Ausbau weiterer Abschnitte zwischen Tutzing und Garmisch-Partenkirchen.“ So ganz aus der Luft gegriffen ist die Möglichkeit eines Ausbaus der Strecke Tutzing-Garmisch jedoch nicht. Immerhin ist dieses Projekt zum Bundesverkehrswegeplan 2015 mit der Nr. 418 angemeldet: „418: ABS Tutzing – Weilheim – Garmisch-Partenkirchen: Tutzing – Garmisch-Partenkirchen: 2-gleisiger Ausbau mit Streckenbegradigungen, Vmax 160 km/h“. Siehe: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/VerkehrUndMobilitaet/bvwp-uebersicht-vorhaben-schiene.pdf?__blob=publicationFile So verbaut die Bahn die langfristigen Zukunftsperspektiven. Die gleiche Vorgehensweise sehen wir bei der Bahnstrecke Pasing-Eichenau (siehe http://www.railblog.info/?p=11408) und beim Münchner Südring (siehe http://www.railblog.info/?p=13115 und http://www.railblog.info/?p=13338) wobei jeweils ein 4-gleisiger Ausbau verunmöglicht wird.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: