PRO BAHN begrüßt Baubeginn Neufahrner Kurve — Verbesserungen nach München offen

Der Fahrgastverband PRO BAHN begrüßt den gestern erfolgten Spatenstich für die Neufahrner Kurve. „Damit wird der erste Baustein unseres Flughafenkonzepts vom September 2002 umgesetzt, das im Februar 2003 vom damaligen Minister Wiesheu aufgegriffen wurde, und bei Lokalpolitikern und sogar bei der Deutschen Bahn AG damals sofort begeistert aufgenommen wurde“ so Andreas Barth, oberbayerischer Sprecher des bundesweiten Fahrgastverbandes PRO BAHN. Bedenklich hält der PRO BAHN-Sprecher den doch sehr langen Zeitraum. „Bei über 10 Jahren Vorlaufzeit für ein Projekt, bei dem alle Beteiligten die gleiche Auffassung vertreten, muss man schon die Frage der Ernsthaftigkeit der Verkehrspolitik stellen“ so Andreas Barth weiter. Die Verzögerungsgründe sollten besser verstanden werden, der so viel gescholtene Bürgerprotest war es bei diesem Projekt jedenfalls nicht. Bei der Flughafenanbindung harrt zudem noch der Projektteil Richtung München der Umsetzung. „2002/3 wurde dies nicht aufgegriffen, da der Transrapid jede rationale Planung blockiert hat. Mittlerweile ist dieses Hinderniss beseitigt, doch die dringende Notwendigkeit des Ausbaus der Bahnstrecke München – Freising hat es noch nicht auf die politische Agenda geschafft“ so der PRO BAHN-Sprecher. PRO BAHN schlägt eine schnelle Eisenbahnverbindung entlang der Autobahn A92 vor. Ein solches Airport-Shuttle erreicht den Flughafen in weniger als 20 Minuten. Das Konzept von PRO BAHN von 2002 ist im Internet unter http://www.pro-bahn.de/bayern/oex_k.htm verfügbar, die Pressemitteilung vom Februar 2003 unter http://www.pro-bahn.de/oberbayern/presse/20030217.html. Zum Flughafenanschluss via Erdinger Ringschluss hat PRO BAHN 2006 ein Konzept vorgestellt: http://www.pro-bahn.de/oberbayern/muenchen-salzburg/muenchen-salzburg.pdf Verantwortlich und für Rückfragen der Redaktion: PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.V., Andreas Barth

Kommentieren ist momentan nicht möglich.