ÖPNV: Zürich hopp – München flopp

 

Lange ist es her, dass man in München fertig war, während man woanders noch gebaut hat...

Lange ist es her, dass man in München fertig war, während man woanders noch gebaut hat…

Stillstand in München versus Dynamik beim ÖPNV-Ausbau in Zürich. Im Juni wurde der neue unterirdische Durchgangsbahnhof (2. Stammstrecke) in Zürich eingeweiht. Gleichzeitig wurde die erste Teiletappe der vierten Teilergänzungen der S-Bahn Zürich in Betrieb gesetzt. http://www.4te.ch

Im Dezember 2015 folgt dann die 2 Etappe. Nun wird die Finanzierung der Limmattalbahn aufgegleist. Sie verbindet das Zürcher Aussenquartier  Altstetten mit den Agglomerationsgemeinden Schlieren, Dietikon und Killwangen-Spreitenbach. In Dez. 2006, Dez. 2008 und Dez. 2010 hat man die beiden Glatttallinien Tram 10 und Tram 12 in drei Etappen in Betrieb genommen (siehe link). Während man in München seit Jahren diskutiert über S-Bahnausbau und Stadt-Umlandbahn wird in Zürich eifrig gebaut. Der Elan bei der Münchner S-Bahn dagegen ist längst verflogen. Früher war man stolz. „Woanders baut man noch, München fährt“ war der Werbespruch von 1972 (siehe Bild). Und heute?

Zur Limmattalbahn siehe Medienmeitteilung des ZVV vom 19.8.2014: http://www.zvv.ch/de/medien/medienmitteilungen/index.html

Auch hat man schon längst die Weichen für neues Rollmaterial für die Zürcher S-Bahn gestellt. Es sind drei verschiedene Typen von Doppelstockzügen im Einsatz (siehe links unten). In München hat man gegenwärtig überhaupt kein Konzept wie man den Triebwagenmangel angehen will.

Siehe 1. Generation: Doppelstockpendelzug plus (DPZplus, Quelle: SBB)
2. Generation: Doppelstocktriebzug (DTZ, RABe 514, Quelle: SBB, ZVV)
3. Generation: Doppelstocktriebzug (Regio-Dosto, RABe 511, Quelle: SBB, ZVV)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: