Metropolenbahn München-Nürnberg-Prag

Eine vom Zweckverband Nahverkehr Amberg und der IHK Regensburg in Auftrag gegebene Studie sieht großes Potential in der Elektrifizierung der Bahnverbindungen München-Prag und Nürnberg-Prag mit Schnittpunkt Schwandorf. In Amberg befürchtet man, dass die volkswirtschaftlich weniger rentable, aber politisch gewollte Strecke Nürnberg-Marktretwitz-Prag statt Nürnberg-Schwandorf-Prag im Bundesverkehrswegeplan festgeschrieben wird. Es müsste allerdings die Planung für die Donau-Moldau-Bahn, ein Teilstück der geplanten Verbindung München-Prag geändert werden, die den Gleisknoten Schwandorf ausklammert.

Mehr dazu:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.