Archiv für November 2016

Münchens S-Bahnausbau darf nicht bei 2. Stammstrecke stehenbleiben

Bayerische Bundestagsabgeordnete müssen unbedingt höhere Mittel im Haushalt 2017 fordern
Offener Brief an sämtliche bayrischen Bundestagsabgeordnete

Myheimat, 17.11.2016

Biberach: Südbahn: Der Halt in Merklingen sorgt für Kummer

Schwäbische, 15.11.2016: m.schwaebische.de/region_artikel,-Merklinger-Halt-sorgt-fuer-Suedbahn-Kummer-_arid,10563709_toid,112.html

Regionalzughalt Poccistraße rückt näher Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/nahverkehr-auch-zuege-sollen-an-der-poccistrasse-halten-1.3245672

Bericht: Regierung will mehr Geld für Investitionen in den Schienenpersonennahverkehr ausgeben

> Epoch times, 13.11.2016: > www.epochtimes.de/politik/deutschland/bericht-regierung-will-mehr-geld-fuer-oepnv-ausgeben-a1974164.html > > > Die Welt, 14.11.2016: www.welt.de/wirtschaft/article159450848/So-will-der-Bund-den-Nahverkehr-vor-dem-Verfall-retten.html

IHK-begrüßt Finanzmittel für Bahnausbau von Mühldorf nach Freilassing | Mühldorf am Inn

Innsalzach24, 9.11.2016: www.innsalzach24.de/innsalzach/region-muehldorf/muehldorf-am-inn-ort29093/ihk-begruesst-finanzmittel-bahnausbau-muehldorf-nach-freilassing-6961277.html

„Brauchen neue Schienenpolitik“: SPD will bis 2030 Bahnverkehr verdoppeln tv.de

Die SPD hat es nötig.. Rot-Grün hat mit dem Genossen der Bosse (Altkanzler Schröder) im Raum München manches Bahnprojekt beerdigt.
Wer das nicht glauben will, uns liegen die maßgeblichen Berichte der Bundesregierung an den Bundestag von damals (1998-2001) vor.
20 Jahre später denkt die SPD anders. Guten Morgen!
www.n-tv.de/politik/SPD-will-bis-2030-Bahnverkehr-verdoppeln-article19040501.html?mobile=false

Auf den Gleisen im Allgäu wird es bunt – Nachrichten Mindelheim – Augsburger Allgemeine

Augsburger Allgemeine, 8.11.2016: www.augsburger-allgemeine.de/mindelheim/Auf-den-Gleisen-im-Allgaeu-wird-es-bunt-id39667617.html

Spatenstich für Elektrifizierung der Südbahn steht

Schwäbische, 8.11.2016; m.schwaebische.de/region/baden-wuerttemberg_artikel,-Spatenstich-fuer-Elektrifizierung-der-Suedbahn-steht-_arid,10559590.html

Projektpartner verlangen Klarheit zu StuttgartGutachten – Wirtschaft-News – Süddeutsche.de

SZ, 7.11.2016: www.sueddeutsche.de/news/wirtschaft/verkehr-projektpartner-verlangen-klarheit-zu-stuttgart-21-gutachten-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-161106-99-82150

Sitzungen u. Termine 11-16

s. www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/1522 .pdf
M.f.G. P. Baalmann

Schnapsidee: Jetzt soll es auch dem Bus im Englischen Garten an den Kragen gehen

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de
Schnapsidee: Jetzt soll es auch dem Bus im Englischen Garten an den Kragen gehen
Am 13. März 1991 hat der Münchner Stadtrat einstimmig den Ausbau der Münchner Trambahn beschlossen. Integraler Bestandteil ist dabei die Trambahntangente zwischen Bogenhausen und Schwabing, die Nordtangente. Die Regierung von Oberbayern hat dazu die Streckengenehmigung erteilt und der damalige Finanzminister hat dem Vorhaben zugestimmt. Als dann das Planfeststellungsverfahren durchgeführt wurde, ergaben sich plötzlich Bedenken – und dann eine Ablehnung. An der Notwendigkeit einer tangentialen Schienenverbindung für den Linienverkehr in München hat sich allerdings nichts geändert. Jetzt schlägt der „Eigentümer“ des Englischen Gartens vor, die Straße für die Busse zu verschmälern.
„Es ist eine völlige Schnapsidee, was der Bayerische Finanzminister als Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in München verkündet“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. „Wir wollen auch keine Busse mehr im englischen Garten, aber natürlich nur, wenn sie durch umweltschonende Trambahnen ersetzt werden.“
Die unselige Koalition der Trambahngegner sollte sich die hervorragenden Beispiele in München, wie zum Beispiel die Trambahn nach St. Emmeram oder Neubaustrecken in Berlin anschauen. Was München und dem Englischen Garten wirklich schadet ist der ausufernde Individualverkehr.

Dobrindt beschleunigt Planung von 21 Schienenprojekten: Markt Schwaben – Freilassung dabei

Daneben sind auch die Truderinger und Daglfinger Kurven:
[image: Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur] —————————— *Erscheinungsdatum* 07.11.2016 *Laufende Nr.* 172/2016 Dobrindt beschleunigt Planung von 21 Schienenprojekten
Bundesverkehrsminister Dobrindt beschleunigt die Planung von 21 neuen Schienenprojekten. Hierfür stellt *Dobrindt* 138 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung bereit. Bei den Projekten handelt es sich um künftige Vorhaben aus dem derzeit geltenden Bedarfsplan für die Bundesschienenwege. Sie befinden sich bereits in der Vorplanung. Bund und Bahn haben eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der nun die Entwurfs- und Genehmigungsplanungen finanziert werden.
*Dobrindt:*
Mit dem Investitionshochlauf steht mehr Geld für die Infrastruktur bereit, als je zuvor. Um damit zügig Aus- und Neubauvorhaben auf der Schiene realisieren zu können, beschleunigen wir die Planung von 21 wichtigen neuen Projekten. Unser gemeinsames Ziel mit der DB ist es, Baurecht für diese Projekte zu schaffen. Anschließend können sie finanziert und begonnen werden.
*Rüdiger Grube*, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn:
Die Vereinbarung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Infrastruktur. So können wir die Planungen forcieren und die Infrastruktur im Sinne unserer Kunden weiterentwickeln.
Die Projekte haben ein Investitionsvolumen von insgesamt rund 10 Milliarden Euro.
Zu den Vorhaben gehören der Ausbau von Knoten in Frankfurt, Hamburg, dem Rhein-Ruhr-Raum und München sowie die Auflösung von Engpässen zwischen Karlsruhe und Basel, Frankfurt und Mannheim, Hanau und Gelnhausen, Uelzen und Stendal sowie Ebensfeld und Nürnberg. Ebenso wird der Ausbau der Strecke München – Mühldorf – Freilassing sowie die Elektrifizierung von Hof über Marktredwitz bis zur deutsch-tschechischen Grenze zur Baureife gebracht.
Die Planungsvereinbarung mit der DB ist ein weiterer Baustein des „Aktionsplans Schiene“, mit dem Bundesminister *Dobrindt* die Bahn zukunftsfest macht. Dazu zählen – neben Modernisierung und Digitalisierung – Investitionen auf Rekordniveau.
Allein in die derzeit laufenden Maßnahmen des Bedarfsplans Schiene werden ab 2016 in den kommenden Jahren 9,2 Milliarden Euro investiert. Interne Links
– Weitere Informationen zum Thema „Schienenverkehr“
Anlagen
– Liste der Schienenprojekte (PDF, 54 KB) (nicht barrierefrei)

© 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Alle Pressemitteilungen

Pressekontakt

Bei Fragen zu Ihrem Abonnement schicken Sie uns bitte eine E-Mail an: service@abo.bmvi.de
Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: *Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur* Bürgerservice Invalidenstraße 44 10115 Berlin E-Mail: buergerinfo@bmvi.bund.de
Um sich von dieser Mailingliste abzumelden oder Ihr Profil zu ändern, verwenden Sie bitte das Formular mit Ihrem persönlichen Profil auf www.bmvi.de
.

Bahnverkehr: Waggon-Vermieter VTG findet Diesel zu billig – WELT

www.welt.de/wirtschaft/article159280045/Waggon-Vermieter-VTG-ist-der-Diesel-zu-billig.html

Durchfahren ist keine Lösung

SZ, 2.11.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/ kommentar-worte-ohne-wirkung-1.3232022 Und www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/s- bahnverkehr-durchfahren-ist-keine-loesung-1.3232010

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: