Archiv für Januar 2016

Europaweite Ausschreibung Elektrifizierung München-Lindau

Geplanter Baubeginn: Mai 2016. Fertigstellung: Dezember 2020: Details siehe: ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:459130-2015:TEXT:DE:HTML&src=0

Achtung: Es handelt sich dabei (noch) nicht um einem Aufruf zum Wettbewerb, sondern diese Bekanntmachung dient nur der Verkürzung der Frist für den Eingang der Angebote. Offensichtlich hat es die Bahn eilig, damit sie bis Ende 2020 fertig wird. Baubeginn Mai 2016 ist sehr optimistisch, es ist ja noch kein einziges Planfeststellungsverfahren beim EBA eingereicht. Nur für den Abschnitt „9 Landesgrenze Bay/BaWÜ – Aichstetten ist der Eröterungstermin auf den 10.3.2016 festgelegt (Stand 1.3.2016).

Streichung Regionalzughalt in Fürstenfeldbruck wird Thema im Landtag

Landtagsantrag Freie Wähler, Dez. 2015: pdf icon Antrag-Regionalzughalt-in-Fu_rstenfeldbruck.pdf

Nachtrag vom 8.2.2016: Damit Sie den weiteren Gang des Antrags verfolgen können, habe ich noch den Link auf die „Vorgangsmappe“ eingefügt. Ausserdem: Am 28.1.2016 hat die SPD einen ähnlichen Antrag eingereicht.

U-Bahnhof Sendlinger Tor: Herausforderung für Planer – München

www.sueddeutsche.de/muenchen/sanierung-was-sich-am-u-bahnhof-sendlinger-tor-aendert-1.2826186

BOB & Meridian: Streikpause bis nächsten Mittwoch | Bayern

www.merkur.de/bayern/bob-meridian-streikpause-naechsten-mittwoch-6048783.html

Elektrifizeriung Regensburg–Marktredwitz: Planungen haben noch nicht einmal begonnen

Aus DB Netze, Bahnausbau Nordbayern, welcher seit 19.1.2016 (siehe Pressemitteilung: www.deutschebahn.com/presse/muenchen/de/aktuell/presseinformationen/10676168/www.Bahnausbau-Nordostbayern.de_.html) im Internet eingestellt ist: www.bahnausbau-nordostbayern.de/regensburg-marktredwitz.html. Hier heisst es lapidar: „Regensburg–Marktredwitz: Der Abschnitt ist 135 Kilometer lang und zweigleisig. Bislang ist kein Planungsauftrag vorhanden.“ Im Memorandum über den Schienenverkehr zwischen der Tschechischen Republik und dem Freistaat Bayern ( www.stmi.bayern.de/assets/stmi/vum/schiene/schiene_memorandum_schienenverkehr_bayern_tschechien.pdf) von April 2012 wird dieser Ausbau zwar angestrebt, aber offensichtlich ist man noch keinen Schritt weiter. Nicht einmal eine Grundlagenermittlung wurde erwähnt. Wenn es in diesem Schneckentempo weitergeht, werden wir wohl die Elektrifizierung in den nächsten 30 Jahen nicht erleben.

Streik bei BOB und Meridian ist frech und unverschämt

Nur mit Bestürzung kann die Aktion Münchner Fahrgäste die Ankündigung des Warnstreiks bei BOB und Meridian zur Kenntnis nehmen. Erst gegen 17 Uhr hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einen Warnstreik, der am Dienstag, 19. Januar 2016 beginnen soll, angekündigt. Der Deutsche Wetterdienst hat von Montag 19 bis Dienstag 10 Uhr eine amtliche Wetterwarnung vor strengem Frost herausgegeben. „Ein so kurzfristig angekündigter Warnstreik ist bei diesen Witterungsbedingungen frech und unverschämt!“, sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Warnstreiks bei der Bayrischen Oberlandbahn und Meridian | Bayern

www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-land/bayern-ort28346/bayern-warnstreiks-bayrischen-oberlandbahn-meridian-6044221.html

China investiert Milliarden in Schienennetz – Wirtschaft in China – derStandard.at › Wirtschaft

derstandard.at/2000029256595/China-investiert-Milliarden-in-Schienennetz Von meinem iPad gesendet

Münchner Stadtverkehr – Clever die Ressourcen nutzen – dann geht was Süddeutsche.de

SZ, 17.1.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchner-stadtverkehr-clever-die-ressourcen-nutzen-dann-geht-was-1.2821006

Schienenverkehr – Streik Beispiel BOB und Meridian

www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/schienenverkehr-streik-bei-der-bob-1.2820429

BOB Landkreis Miesbach: Streik ab nächster Woche | Holzkirchen

www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen/landkreis-miesbach-streik-naechster-woche-6037832.html

Verkehrsplanung – Wien macht vor, wie’s besser geht… – München – Süddeutsche.de

SZ, 15.1.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/verkehrsplanung-wien-macht-vor-wies-besser-geht–1.2820716

BOB Landkreis Miesbach: Streik ab nächster Woche | Holzkirchen

Merkur, 15.1.2016: www.merkur.de/lokales/region-holzkirchen/holzkirchen/landkreis-miesbach-streik-naechster-woche-6037832.html

Deutsche Bahn im Umbau: Entscheidung über Teilverkauf frühestens im März

app.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/deutsche-bahn-im-umbau-entscheidung-ueber-teilverkauf-fruehestens-im-maerz/12834656.html?mwl=ok

Pfusch der Deutschen Bahn bei Beschleunigung der Flughafenlinie S8

Antwort der Staatsregierung vom 6.1.2016 auf unsere Anfrage vom 2.10.2015 (siehe unten):“Bisher ging die DB davon aus, dass sich die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf dem Ostast der S8 mit relativ geringem Infrastrukturaufwand … bewerkstelligen liesse. … Der laufende Planungsprozess bei der DB hat jedoch gezeigt, dass entgegen den Erwartungen voraussichtlich ein deutlich grösserer Infrastrukturaufwand für die Erhöhung der Streckengeschwindigkeit erforderlich sein wird. Vor diesem Hintergrund werden derzeit bei der DB umfangreiche Grundlagenermittlungen – zum Beispiel für die Brückenbauwerke – durchgeführt“. Offensichtlich kennt die DB ihre eigenen Strecken nicht. Das klingt nach einem deja-vu. Bei der Elektrifizierung Lindau-München ist genau das gleiche passiert. Siehe Beitrag in Railblog vom 22.4.2012: www.railblog.info/?p=6282 und vom 18.10.2012: www.railblog.info/?p=6760 Unsere Anfrage vom 2.10.2015: Sehr geehrter Herr Minister Herrmann Bezüglich Beschleunigung der Flughafen-S-Bahn S8 auf 140 km/h scheint es so als hätte die Staatsregierung den Überblick vollständig verloren. Während die Staatsregierung noch im Februar behauptete ( www1.bayern.landtag.de/ElanTextAblage_WP17/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/17_0004971.pdf, siehe Seite 2), die Deutsche Bahn würde voraussichtlich 2015 das Planfeststellungsverfahren einleiten, heisst es neuerdings, dass zu diesem Projekt erst eine Grundlagenermittlung erstellt würde (siehe www1.bayern.landtag.de/ElanTextAblage_WP17/Drucksachen/Schriftliche%20Anfragen/17_0007916.pdf). Immerhin ist die Grundlagenermittlung der erste Planungsschritt überhaupt vor der Vorplanung und Entwurfsplanung! Erst im vierten Schritt geht es um die Genehmigungsplanung = Planfeststellung. Der Name Sofortprogramm für ein Projekt, für das erst die Grundlagenermittlung stattfindet, wäre wohl völlig fehl am Platze! Bitte um Stellungnahme.

Verspätungen München-Mühldorf: Der Winter schlägt gnadenlos zu

Verspätungschaos am Münchner Hauptbahnhof… Verspätete Bereitstellung. Zum zweiten Mal in Folge geht es später in die Heimat. Raus aus München. Chaos am Münchner Hauptbahnhof. Und Schneckentempo bis München Ost… Dabei lässt die Bahn die Pendler der Regionalzüge am Holzkirchner Flügelbahnhof frieren, bis die Züge verspätet bereit gestellt werden. Schneefall im Januar und kältere Temperaturen, sind wohl ein Novum für die Herren Manager. Die Kunden im Regionalverkehr, der ohnehin zu 100% vom Steuerzahler über Staatszuschüsse oder Einnahmen durch Fahrkarten finanziert wird, baden da die Strategie der Konzernleitung in Berlin aus: Auf Anschlüsse vom Fernverkehr warten. Der fährt wegen dem Winter im Januar nur mehr 200 km/h. Gestern 10 Minuten Verspätung, heute -selber Zug- am Ostbahnhof mehr als 19 Minuten. Mühldorf dann 25 Minuten später. Wird angekündigt. Die vier Feinde der Bahn, Frühling, Sommer Herbst und Winter schlagen neben brennenden Loks und vielem anderen mal wieder gnadenlos zu..

DB – Pressestelle – Stuttgart – Konstanz-Singen ab Ende 2017

Pressemitteilung Deutsche Bahn, 13.1.2016: www.deutschebahn.com/presse/stuttgart/de/aktuell/presseinformationen/10646648/2016-013_pi_neu_umsteigefreie_ic_konstanz_singen_2017.html 13.01.2016 Stuttgart Neu: Umsteigefreie IC-Verbindungen Konstanz–Stuttgart von Ende 2017 an Die Deutsche Bahn AG (DB) hat angekündigt, von Dezember 2017 an zwischen Konstanz und Stuttgart zwei direkte Intercity-Züge je Richtung und Tag anzubieten. Damit wird es nach vielen Jahren erstmals wieder umsteigefreie Direktverbindungen zwischen den beiden Städten geben. Nach derzeitigem Planungsstand starten die IC in Konstanz montags bis samstags um 6.03 Uhr (Ankunft Stuttgart 8.43 Uhr) sowie montags bis freitags um 18.07 Uhr (Ankunft Stuttgart 20.43 Uhr). In der Gegenrichtung fahren die IC ab Stuttgart montags bis freitags um 14.29 Uhr (Ankunft Konstanz 16.45 Uhr) sowie täglich außer samstags um 21.17 Uhr (Ankunft Konstanz 23.45 Uhr). Damit wird die DB das von Ende 2017 an geltende Verkehrskonzept auf der Gäubahn zwischen Stuttgart, Singen und Zürich ergänzen, das stündliche Intercity-Verbindungen Stuttgart-Zürich und die Anerkennung von Nahverkehrstarifen in den IC-Zügen auf dem Abschnitt zwischen Stuttgart und Singen bietet. Sven Hantel, DB-Konzernbevollmächtigter in Baden-Württemberg erklärte: „Diese Ergänzung des künftigen Angebotskonzepts auf der Gäubahn ist ein wichtiges Signal der Bahn für Konstanz, das in konstruktiver Zusammenarbeit zwischen dem baden-württembergischen Verkehrsministerium, der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg und der Deutschen Bahn entwickelt wurde.“ Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: „Ich freue mich, dass es doch noch gelungen ist, für Konstanz eine bessere Fernverkehrsverbindung nach Stuttgart und zurück zu schaffen. So profitiert auch Konstanz noch mehr vom neuen Gäubahn-Konzept, das von Ende 2017 an zum Zug kommt.“ Die neuen Direktverbindungen werden die stündlichen Umsteigeverbindungen via Singen ergänzen und für Pendler, Tagesreisen sowie für den Ausflugsverkehr besonders attraktiv sein. Alle Fahrten werden mit neuen IC-Doppelstock-Zügen vom Typ „Intercity 2“ bedient. In den IC-Zügen zwischen Singen und Konstanz werden dann – genauso wie im Abschnitt Stuttgart–Singen – die Nahverkehrstarife anerkannt.

Endstation Nürnberg: Zugreisende müssen auf Busse umsteigen – nordbayern.de

www.nordbayern.de/region/endstation-nurnberg-zugreisende-mussen-auf-busse-umsteigen-1.4896189

Bahnverkehr: „Hessen-Express“ zum Airport Frankfurt

www.fr-online.de/verkehr/bahnverkehr–hessen-express–zum-airport,23914936,33509210.html

Bad Aibling: Baustellenschild für die neue Unterführung am Bahnhof sorgt für Gesprächsstoff | Bad Aibling

www.rosenheim24.de/rosenheim/mangfalltal/bad-aibling-ort28271/aibling-baustellenschild-neue-unterfuehrung-bahnhof-sorgt-gespraechsstoff-6030319.html

Bundeskabinett beschließt Entwurf eines neuen Eisenbahnregulierungsgesetzes

[image: Wortbildmarke: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung] —————————— *Erscheinungsdatum* 13.01.2016 *Laufende Nr.* 006/2016 Bundeskabinett beschließt Entwurf eines neuen Eisenbahnregulierungsgesetzes *Dobrindt: Wir stärken den Wettbewerb auf der Schiene * Das Bundeskabinett hat heute den von Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur *Alexander Dobrindt* vorgelegten Entwurf eines neuen Eisenbahnregulierungsgesetzes beschlossen. Damit sollen der diskriminierungsfreie Zugang zum Schienennetz gestärkt und die Entgelte zur Nutzung der Schienenwege erstmals durch die Bundesnetzagentur ex-ante genehmigt werden. Das gibt den Eisenbahnverkehrsunternehmen Rechts- und Planungssicherheit für eine gesamte Regulierungsperiode. Ziel ist, damit den Wettbewerb und die Effizienz im Eisenbahnsektor weiter zu verbessern. Bundesverkehrsminister *Alexander Dobrindt:* Wir wollen den Wettbewerb im Bahnbereich stärken. Dieser Wettbewerb sichert Innovationen und Qualität des Angebots – im Interesse der Bahnkunden. Wettbewerb braucht klare, transparente Regeln. Mit dem neuen Eisenbahnregulierungsgesetz schaffen wir diesen Rahmen. Im Zentrum stehen: Mehr Transparenz der Entgelte für die Nutzung von Schienenwegen und uneingeschränkte Zugangsrechte für Wettbewerber. Kernelemente des Gesetzes sind: 1. *Genehmigung der Trassenpreise vor Einführung.* Künftig genehmigt die Bundesnetzagentur die von der DB Netz AG erhobenen Entgelte für die Nutzung der Bahntrassen, *bevor* sie erhoben werden. Die Kompetenz der Bundesnetzagentur wird so erheblich gestärkt. 2. *Anreize zur Kostensenkung.* Den Betreibern der Schienennetze werden Anreize zur Senkung der Infrastrukturkosten und damit zur Senkung der Trassenentgelte gegeben. 3. *Stärkung der Bundesnetzagentur.* Bei der Bundesnetzagentur werden Beschlusskammern für den Eisenbahnbereich eingesetzt. Die Bundesnetzagentur genehmigt künftig die Trassenentgelte und überwacht die Einhaltung der Regelungen für die Unabhängigkeit der Infrastrukturbereiche innerhalb der Struktur des Eisenbahnunternehmens. © 2016 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Alle Pressemitteilungen Pressekontakt Bei Fragen zu Ihrem Abonnement schicken Sie uns bitte eine E-Mail an: service@abo.bmvi.de ’service@abo.bmvi.de‘);> Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: *Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur* Bürgerservice Invalidenstraße 44 10115 Berlin E-Mail: buergerinfo@bmvi.bund.de ‚buergerinfo@bmvi.bund.de‘);> Um sich von dieser Mailingliste abzumelden oder Ihr Profil zu ändern, verwenden Sie bitte das Formular mit Ihrem persönlichen Profil auf www.bmvi.de .

England: Tiefstehende Sonne sorgt bei Bahn für Verspätungen

Link zum NZZ-Artikel vom 12.1.2016: www.nzz.ch/panorama/alltagsgeschichten/tiefstehende-sonne-sorgt-bei-der-bahn-fuer-verspaetungen-1.18676082

Person im Gleis: Sperrung auf der Stammstrecke aufgehoben | München Zentrum

www.merkur.de/lokales/muenchen/zentrum/personen-gleis-sperrung-donnersbergerbruecke-6029061.html

Nahverkehr Stuttgart: Jetzt auch Wlan in der S-Bahn-Stuttgart

www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nahverkehr-stuttgart-jetzt-auch-wlan-in-der-s-bahn.fe7eb42c-f74c-4731-97fd-69785b3a5102.html

Ausbau der S4: Weniger Züge als for 25 Jahren

Leserbrief, SZ, 11.1.2016: s4-ausbau-jetzt.de/sz160111.htm

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: