Archiv für Juli 2015

Bericht: Bund will hunderte Bahnstationen renovieren | Wirtschaft

Merkur, 31.7.2015: http://www.merkur.de/wirtschaft/bericht-bund-will-hunderte-bahnstationen-renovieren-zr-5307340.html

Grüne fordern Ausschreibung S-Bahn München

Forderungskatalog, 29.7.2015: http://www.gruene-fraktion-bayern.de/sites/default/files/15-07-30_s-bahnausschreibung-forderungskatalog.pdf

S-Bahn-Ausschreibung – Grüne wollen Druck auf Bahn ausüben

SZ, 30.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/s-bahn-ausschreibung-gruene-wollen-druck-auf-bahn-ausueben-1.2588966

Verkehrs- u. Energietermine; Verkehrssitzung am 5.8. in Linz

s. www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/1345.pdf ! M.f.G. P. Baalmann

Fahrgäste im Dialog: Fahrerloses Fahren im Nahverkehr, Vortrag und Diskussion mit Heiko Müller (Korrektur Uhrzeit)

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de Mit der Bitte um Ankündigung und Berichterstattung ——————————————————————–pdf icon Dialog_4_Flugblatt_Siemens.pdf

Städte beteiligen sich an Tunnelbau | Stadt Wolfratshausen

Merkur, 29.7.2015: http://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/wolfratshausen/staedte-beteiligen-sich-tunnelbau-5300245.html

Friedrichshafen: Grünen-Politiker fordert klare Aussagen zum Schienenverkehr

Schwäbische, 29.7.2015: http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Gruenen-Politiker-fordert-klare-Aussagen-zum-Schienenverkehr-_arid,10278047_toid,310.html

Konzernumbau Chef Grube feuert vier Vorstände

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/konzernumbau-bahn-chef-grube-feuert-vier-vorstaende-1.2583812

So reagiert Bahn-Chef Grube auf den Gewinnschwund

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-so-reagiert-bahn-chef-grube-auf-den-gewinnschwund-1.2585165

Brennendes Fahrzeug: Stillstand auf der Stammstrecke | Stadt München

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/brennender-zug-hirschgarten-stillstand-stammstrecke-5293394.html

Hauptbahnhof in München – IC qualmt, Stammstrecke dicht – München – Süddeutsche.de

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/stammstreckensperrung-qualmender-ic-legt-muenchner-hauptbahnhof-und-s-bahn-lahm-1.2583570

Fahrgäste im Dialog: Fahrerloses Fahren im Nahverkehr, Vortrag und Diskussion mit Heiko Müller

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Andreas Nagel, Freischützstraße 110, 81927 München, (0172) 8342157, nagel@fahrgaeste.de Fahrgäste im Dialog: Fahrerloses Fahren im Nahverkehr, Vortrag und Diskussion mit Heiko Müller In vielen Städten ist die U-Bahn ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil des Linienverkehrs. Durch den unterirdischen Fahrweg sind sowohl beim Bau als auch beim Betrieb ganz erhebliche Mittel aufzuwenden. Daher sind die Betreiber auf der ganzen Welt bemüht, den Betrieb möglichst wirtschaftlich zu führen. Heiko Müller von Siemens kennt weltweit die U-Bahnsysteme und hat schon selbst viele Projekte der Eisenbahnsicherungstechnik erfolgreich durchgeführt. Er ist für Nahverkehrsanlagen in Deutschland zuständig. Seine weltweiten Erfahrungen trägt er am Donnerstag, 30. Juli 20:15 Uhr im Rahmen der Reihe Fahrgäste im Dialog unter dem Titel „Fahrerloses Fahren im Nahverkehr“ vor. In München wird viel über den Bau neuer U-Bahnstrecken gesprochen, es gilt aber die Substanz der bestehenden Anlagen zu erhalten und auf einen modernen technischen Stand zu bringen. Die Aktion Münchner Fahrgäste fordert auf hochbelasteten Strecken einen technisch möglichen 80-Sekunden-Takt, der eine enorme Ausweitung der Kapazitäten erlaubt. Es besteht auch kein Anlaß für Sorgen um die Arbeitsplätze der Fahrer, denn im Falle einer Störung müssen die Züge ja weiterhin bewegt werden können. Ein erfolgreiches Beispiel kann man in Nürnberg schon heute im täglichen Betriebseinsatz sehen. Für die Fahrgäste hat das fahrerlose Fahren nicht nur den Vorteil von Kapazitätserweiterungen, auch in Zeiten mit schwächerer Nachfrage können die Züge im dichteren Takt kostengünstig verkehren. Die Veranstaltung findet im Verkehrszentrum des Deutschen Museums auf der Schwanthalerhöhe, Am Bavariapark 5, am Donnerstag, 30. Juli 2015 um 18:00 Uhr statt. Der Eintritt kostet 3 Euro, für Mitglieder des Deutschen Museums und des Fahrgastverbandes ist der Eintritt frei. Erreichbar ist das Verkehrszentrum mit den MVV-Verkehrsmitteln U5, U-Bahnhof Schwanthalerhöhe, Metrobus 53 und dem Stadtbus 134 . Im Anschluß an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion. pdf icon Dialog_4_Flugblatt_Siemens.pdf

Augsburg-Ulm: Welcher Weg führt bloß zum dritten Gleis?

Ausburger Allgemeine, 26.7.2015: http://www.augsburger-allgemeine.de/guenzburg/Burgau-Welcher-Weg-fuehrt-bloss-zum-dritten-Gleis-id33501812.html

Petition fordert überfällige Unterführung am Münchner Hbf – Unbedingt unterschreiben

Bitte unbedingt die folgende Online-Petition unterschreiben.
Umsteigen im Münchner Hauptbahnhof leichter machen – Bau einer zusätzlichen Bahnsteigverbindung

Die Wege im Münchner Hauptbahnhof können durch Bau einer Querung in Form eines Stegs oder eines Fußgängertunnels am hinteren Hallenende deutlich verkürzt werden. Die Querung soll Zugänge zu den beiden Flügelbahnhöfen und zu allen Bahnsteigen der Haupthalle erhalten. Reisende können dadurch einfacher umsteigen und haben (bis zu 400 Meter oder sechs Minuten) kürzere Wege im Bahnhof sowie zu Ausgängen an Arnulf- und Bayerstraße.

Wieder einmal liegen Pläne zum Umbau des Münchner Hauptbahnhofs vor. Der Umbau bzw. Teilneubau führt zur optischen Modernisierung der Gebäude und bringt für die Deutsche Bahn AG zusätzliche Mieteinahmen durch mehr kommerziell verwertbare Flächen. Die Pläne enthalten aber kaum funktionale Vorteile für die Reisenden.

Ziel der Petition ist daher, dass jede Entscheidung für einen Umbau/Neubau großer Teile des Hauptbahnhofs mit dem Bau einer Gleisquerung im hinteren Bereich der Bahnsteighalle verknüpft wird. Der Freistaat Bayern wird in seiner Rolle als Zuschussgeber, als Initiator der Planungen zum „Bahnknoten München“ und als Auftraggeber für den Bahn-Nahverkehr aufgefordert, auch die anderen Beteiligten (Deutsche Bahn AG, Stadt München) anzuhalten, dieses Ziel mit Priorität zu verfolgen.

Begründung:
Der Münchner Hauptbahnhof hat zu lange Umsteigewege. Täglich verlieren die Reisenden viel Zeit und verpassen Anschlusszüge, weil sie den Umweg über den Querbahnsteig ganz vorne in der Halle nehmen müssen. Die Wege innerhalb der Haupthalle haben oft eine Länge von 500 Metern oder mehr; wenn man an den beiden Flügelbahnhöfen ankommt oder abfährt können es mehr als 800 Meter werden. (Zum Vergleich: die Entfernung Hauptbahnhof – Stachus beträgt 400 Meter.) Die fehlende Durchgängigkeit mehrteiliger Züge, Platzreservierungen in den vorderen Teilen und die Flügelung von Zügen zu verschiedenen Zielen erschweren die Situation zusätzlich. Diesen Beitrag weiterlesen »

München-Mühldorf-Freilassing: „Ausbau liegt im Zeitplan“

OVB, 25.7.2015: http://www.ovb-online.de/rosenheim/ausbau-liegt-zeitplan-5289778.html

Aubing: Bahnschranke bleibt trotz S-Bahn-Linie-S4 Querung offen

http://www.merkur.de/lokales/muenchen/west/aubing-bahnschranke-bleibt-trotz-s-bahn-linie-s4-querung-offen-5287755.html

DB Konzern – Elektrifizierung Allgäubahn: Erstes Anhörungsverfahren läuft

Pressemeldung Deutsche Bahn vom 24.7.2015: http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/9733042/by20150724.html?start=0&itemsPerPage=20Startseite RSS Seite empfehlen Drucken Presseinformation Elektrifizierung Allgäubahn: Erstes Anhörungsverfahren läuft Eisenbahn-Bundesamt führt Planfeststellung durch – Auftakt mit dem ersten Abschnitt (Türkheim – Stetten) für öffentliche Beteiligung (München, 24. Juli 2015) Die Genehmigungsverfahren für die Elektrifizierung der Bahnstrecke München – Memmingen – Lindau steht vor der entscheidenden Runde. Im Auftrag des Eisenbahn-Bundesamts werden die Regierung von Schwaben und Oberbayern sowie das baden-württembergische Regierungspräsidium Tübingen die Anhörungsverfahren eigenständig durchführen. Um das Baurecht für die Elektrifizierung und den bogenschnellen Ausbau zu erlangen, wurde die 157 Kilometer lange Strecke in 21 Planfeststellungsabschnitte eingeteilt. „Dies gibt allen Beteiligten, insbesondere Bürgern vor Ort, die Möglichkeit, ganz konkret für ihre Betroffenheiten Pläne einzusehen“, so Matthias Neumaier, Projektleiter der DB Netz AG. Diesen Beitrag weiterlesen »

Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt des Erdinger Ringschlusses

Pressemitteilung aus dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau umd Verkehr vom 24.7.2015: http://www.stmi.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2015/264/index.php Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt des Erdinger Ringschlusses München, 24.07.2015 Eisenbahn-Bundesamt leitet Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt des Erdinger Ringschlusses ein – Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann: Weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Verbesserung der Schienenanbindung des Münchner Flughafens +++ Heute hat das Eisenbahn-Bundesamt mit der Übergabe der Unterlagen an die Regierung von Oberbayern das Planfeststellungsverfahren für den ersten Abschnitt des sogenannten Ringschlusses vom Flughafen München bis zur nordwestlichen Stadtgrenze Erding eingeleitet. „Nach dem Baubeginn bei der Neufahrner Kurve im Oktober letzten Jahres ist dies ein weiterer wichtiger Meilenstein zur Verbesserung der Schienenanbindung des Münchner Flughafens“, teilte Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann mit. +++ Der Freistaat Bayern hat die Planungen dieses Abschnitts erstellt und im letzten Jahr an die Deutsche Bahn übergeben. Im Rahmen des Planungsprozesses fand in den beiden betroffenen Gemeinden Oberding und Eitting eine vorgezogene Öffentlichkeitbeteiligung statt, bei der interessierte Bürger die Möglichkeit hatten, sich zu informieren und Anregungen einzubringen. Danach konnten mehrere Vorschläge von Bürgern in die Planungen integriert werden. Die Deutsche Bahn beantragte im August 2014 beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens. Nach den Sommerferien 2015 erfolgt die öffentliche Auslegung der Unterlagen in den Rathäusern der betroffenen Gemeinden. Die Öffentlichkeit und die Träger öffentlicher Belange können dabei Einwendungen zur Planung machen, die von der Anhörungsbehörde und vom EBA bewertet werden.

Planfeststellungsverfahren eingeleitet S-Bahn-Ringschluss kommt voran – Erding – Süddeutsche.de

SZ, 24.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/planfeststellungsverfahren-eingeleitet-s-bahn-ringschluss-kommt-voran-1.2582058

S4 Hamburg-Bad Oldesloe: Immense Kostensteigerung von 350 Mio. auf 1 Mrd. Euro

Pressemeldung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie von Schleswig-Holstein vom 23.7.2015: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VII/Presse/PI/2015/150722_S4_Ost_Planungen.html . Im Jahr 2011 wurde noch mit Kosten von 350 Mio Euro gerechnet, siehe Pressemeldung der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Stadt Hamburg, 22.7.2011: http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/2988104/2011-07-22-bwvi-s4-hamburg-oldesloe/. Alles sieht nach einem Deja-vue aus: 2. Stammstrecke München, Kostensteigerung von 500 Mio auf 3 Mrd. Euro. Elektrifizierung Lindau-München: Kostensteigerung von 210 Mio auf 310 Mio Euro. Diese Kostensteigungen sind sehr peinlich für die Planer. Ebenso peinlich sind die ständigen Verschiebungen der Termin für die Planung und Inbetriebnahme. Lindau-München sollten ursprünglich 2015 in Betrieb gehen, nun wird mit 2020 gerechnet, die 2. Stammstrecke München sollte ursprünglich 2009 fertiggestellt werden, nun wir mit 2025 gerechnet. Beim Ausbau der Münchner S4 West wurde zunächst eine Fertigstellung 2009 in Aussicht gestellt, inzwischen kann kein Termin mehr genannt werden. Versagen von Politik und Deutscher Bahn beim öffentlichen Schienennahverkehr auf der ganzen Linie.
Planungen für S 4 Ost DB Netz AG rechnet mit Kosten von einer Milliarde Euro. Horch und Meyer: „Belastbare Zahlen sind solide Basis weiterer Planungen“ Datum 23.07.2015
Für den geplanten Bau der so genannten S 4 Ost, der 36 Kilometer langen S-Bahn-Linie 4 von Hamburg bis Bad Oldesloe, liegt erstmals eine belastbare Kostenermittlung vor. Wie Hamburgs Verkehrssenator Frank Horch und Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer heute (22. Juli) gemeinsam mit der DB-Konzernbevollmächtigten Manuela Herbort mitteilten, habe die von beiden Ländern beauftragte DB Netz AG Gesamtkosten inklusiv vertiefter Kosten- und Risikoanalyse von knapp über einer Milliarde Euro ermittelt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schlagabtausch zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und Verkehrsminister Hermann aus Baden-Württemberg

Pressemitteilung von Winfried Hermann, 20.7.2015: https://mvi.baden-wuerttemberg.de/de/ministerium/presse/pressemitteilung/pid/baden-wuerttemberg-ist-gewinner-des-bundesprogramms/ Pressemitteilung (Replik) von Dobrindt Verkehrsministerium vom 22.7.2015: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2015/071-barthle-winfried-hermann.html?linkToOverview=DE%2FPresse%2FPressemitteilungen%2Fpressemitteilungen_node.html%23id161852

Bahnhof Dachau: Wenn der Aufzug stillsteht

SZ, 23.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/mitten-in-dachau-wenn-der-aufzug-stillsteht-1.2579953

Erbittertes Ringen um die ICE-Strecke Augsburg–Neu-Ulm

Augsburger Allgemeine, 23.7.2015: http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Erbittertes-Ringen-um-die-ICE-Strecke-Augsburg-Neu-Ulm-id34890067.html

Kooperationsprojekt SNCF und Deutsche Bahn – Freund und Feind zugleich

SZ, 22.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kooperationsprojekt-freund-und-feind-zugleich-1.2577477

Zugreisen in Europa: Dann doch lieber Billigflieger

SZ, 22.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bahnverkehr-in-europa-unnoetig-kompliziert-1.2577479