Archiv für Mai 2015

Unzureichender Baustellenfahrplan S4 West

Süddeutsche, 22.5.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/fuerstenfeldbruck-suche-nach-sinnvollen-loesungen-1.2490846

Verlängerung S7 Wolfratshausen: Finanzierungsvorschlag für S-Bahn-Trog/Tunnel

Merkur, 21.5.2015: http://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/wolfratshausen/finanzierungsvorschlag-s-bahn-trogtunnel-5030564.html

S-Bahn München – Viel Rabatt, wenig Leistung

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/s-bahn-muenchen-viel-rabatt-wenig-leistung-1.2489264

Güterwagen werden immer intelligenter

NZZ, 21.5.2015: http://www.nzz.ch/mehr/verkehr/gueterwagen-werden-immer-intelligenter-1.18545883

Pendlern platzt der Kragen: Termine 2. Stammstrecke verschieben sich (erneut) um mindestens sechs Monate nach hinten.

Stand 20.8.2014: „Um Kostenrisiken zu vermeiden, hat der Freistaat umfassend Vorsorge getroffen: Erst bei Vorliegen aller Voraussetzungen wird über die *Durchfinanzierung* entschieden. Zum einen müssen dazu die beiden noch ausstehenden Planfeststellungsbeschlüsse des Eisenbahn-Bundesamtes vorliegen, zum anderen erste Ausschreibungsergebnisse. Voraussichtlich im Sommer 2015 kann daher die Entscheidung getroffen werden. Für den Fall, dass der bisher ermittelte Kostenrahmen gesprengt wird, hat der Freistaat Rücktrittsrechte von der Realisierung der 2. Stammstrecke vertraglich mit der DB vereinbart.“ (siehe link)

Gemäss dem Artikel „2. Stammstrecke München. Zentrales Element des Bahnknoten-Konzeption“ von Dipl.-Ing. Albert Scheller von DB ProjektBau GmbH und Baurat Frank Kutzner, Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr in der Eisenbahntechnischen Rundschau von Mai 2015 gilt nun: „Der Freistaat strebt Ende 2015/Anfang 2016 eine endgültige *Finanzierungsentscheidung* zur 2. Stammstrecke auf Basis einer abschließenden Kostenermittlung unter Berücksichtigung von Planfeststellungsbeschlüssen und erster Ausschreibungsergebnisse der Hauptbaumaßnahmen an.“ (siehe link)

Interessant sind auch die Regional-S-Bahnen (in Bild 3) nach Augsburg; Buchloe und Landsberg; Weilheim und Kochel; Lengries, Tergernsee und Bayrischzell; Rosenheim und Wasserburg; Dorfen; Landshut, Pfaffenhofen. Bisher war meines Wissens in einem offiziellen Dokument (Gutachten S4-Ausbau) nur von der Express-S-Bahn Buchloe-Leuchtenbergring die Rede (siehe link). Der Haken ist jedoch: Für die meisten Regional-S-Bahnen (ausser wohl Augsburg; Weilheim und Kochel; Rosenheim; Pfaffenhofen) sind Ausbauten im S-Bahnbereich notwendig. Pasing-Buchenau, Elektrifizierung nach Landsberg, Elektrifizierung BOB; Elektrifizierung Ebersberg-Wasserburg, 4-gleisiger Ausbau Riem-Markt Schwaben, Elektrifizierung Dorfen, 4-gleisiger Ausbau Moosach-Neufahrn. Bis auf Pasing-Buchenau sind noch nicht einmal Vorplanungen gemacht worden. Und Pasing-Buchenau kommt leider auch nicht wirklich voran. Es ist Zeit der Bahn und Staatsregierung wieder einmal kräftig auf die Finger zu klopfen!

S-Bahn-Ringschluss – Altenerding fällt raus – Erding – Süddeutsche.de

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/s-bahn-ringschluss-altenerding-faellt-raus-1.2487896

IHK begrüsst Ausbau der Höllentalbahn Villingen-Donaueschingen-Freiburg

Schwaebische, 16.5.2015: http://schwaebische.de/_arid,10233270

Bürgerinitiative will Bürgerentscheid über Tieferlegung Bahnstrecke in Dorfen

Merkur, 19.5.2015: http://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen/antrag-buergerentscheid-dorfener-sollen-beim-bahnausbau-selbst-bestimmen-5026303.html

Der Landkreis schiebt die S-Bahn Wolfratshausen-Geretsried an

SZ, 19.5.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/wolfratshausen-der-landkreis-schiebt-die-s-bahn-an-1.2485334

München: Stadt soll Grundstücke für S-Bahn-Südring sichern

SZ, 19.5.2015: „Plan B in Gefahr“: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/alternative-plan-b-in-gefahr-1.2485516 Und „Vorsorgen für den S-Bahn Südring“: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/untergiesing-vorsorgen-fuer-den-s-bahn-suedring-1.2486072

Zweite Stammstrecke – Warten auf den Durchbruch

SZ, 20.5.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/zweite-stammstrecke-warten-auf-den-durchbruch-1.2485512#2

3-gleisiger Ausbau Pasing-Buchenau weiterhin ohne Termine

Auskunft der Referats für Stadtplanung der Landeshauptstadt München vom 20.3.2015 pdf icon Stadtplanungsamt-zu-S4-Ausbau-20-03-2015.pdf

Einigung über die Finanzierung S7 Wolfratshausen – Geretsried

http://www.merkur.de/lokales/wolfratshausen/wolfratshausen/einigung-ueber-finanzierung-5021263.html

Financial Times: Amazon liefert Pakete per U-Bahn aus

Financial Times vom 18.5.2015: http://www.ft.com/intl/cms/s/0/0337ab2c-fb34-11e4-9fe6-00144feab7de.html#axzz3aTsUyd7f

4-gleisiger Ausbau der S6 Frankfurt: So lange können Gerichtsverfahren ein Projekt verzögern

Pressemeldung DB, 14.5.2015: Viergleisiger Ausbau der S6: Vorabmaßnahmen für den Bau sind beauftragt: Als Erinnerung, wie lange es dauern kann, bis selbst ein bereits im Jahr 2012 in die Kategorie A des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) aufgenommen Projekt verwirklicht wird. Das Planfeststellungsverfahren zog sich vom 1998 bis 2004 hin. Zwei Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel (abgeschlossen Nov. 2011) und dann dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig (Jan. 13) haben das Vorhaben massiv verzögert: http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/9352110/hrps20150715.html?start=0&itemsPerPage=20 Deutsche Bahn reicht Ergänzungsantrag zur Projektfinanzierung beim Eisenbahn-Bundesamt ein – Gesamtkosten auf rund 323 Millionen Euro geschätzt (Frankfurt am Main, 15. Mai 2015) Der Ausbau der S6 von Frankfurt nach Bad Vilbel (Main-Weser-Bahn) kommt voran. Für die bauliche Realisierung des Vorhabens sind Vorabmaßnahmen beauftragt, wie die Deutsche Bahn und das Hessische Verkehrsministerium am 15. Mai 2015 in Frankfurt mitteilten. Der Ausbau der S6 ist eines der zentralen Schienen-Infrastrukturprojekte der Region: Derzeit kann die S-Bahn nicht ohne Beeinträchtigungen – wie beispielsweise planmäßige Überholungen durch schnellere Züge, Taktabweichungen und überlange Standzeiten -verkehren. Die S-Bahn muss zudem als langsamster Zugverkehr gegebenenfalls verspäteten, aber schnelleren Zügen den Vortritt lassen. Die daraus resultierenden Verspätungen der Linie S6 übertragen sich in der Folge bei Einfahrt in die Tunnelstammstrecke auf die S-Bahn-Linien S1-S5 sowie S8/S9. Durch den viergleisigen Ausbau der hochfrequentierten Main-Weser-Bahn erhält der S-Bahn-Verkehr der Linie S6 zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel eigene Gleise, um unbeeinträchtigt vom schnelleren Fern- und Güterverkehr zu fahren, die Pünktlichkeit der Züge zu erhöhen und einen stabilen 15-Minuten-Takt an allen Stationen zu ermöglichen. Der S-Bahn-Betrieb gewinnt mit der Umsetzung des Projekts auch an Qualität für die Nutzer: So sollen die Stationen Bad Vilbel, Bad Vilbel Süd, Frankfurt-Berkersheim, Frankfurt-Frankfurter Berg und Frankfurt-Eschersheim barrierefrei umgebaut werden. Zusätzlich entsteht eine neue Station Frankfurt-Ginnheim. In dem Projekt werden auf einer Länge von 12,6 km zwei zusätzliche Gleise verlegt, fünf Stationen umgebaut und eine neue Station errichtet. Zudem werden die vorhandenen Bahnübergänge angepasst und Lärmschutzmaßnahmen umgesetzt. Für den Abschnitt zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel (1. Baustufe) kam es im Anschluss an die gesetzlich vorgeschriebenen Planfeststellungsverfahren zwischen 1998 und 2004 zu langwierigen Gerichtsverfahren. Diese wurden im November 2011 durch den Verwaltungsgerichtshof Kassel und im Januar 2013 durch das Bundesverwaltungsgericht Leipzig mit der Bestätigung des formalen Baurechts abgeschlossen; in der abschließenden Bearbeitung ist ein Planänderungsverfahren zum Erschütterungsschutz. Um den Ausbau der S6 realisieren zu können, müssen einzelne Streckenabschnitte gesperrt und Verbindungen im dicht befahrenen Netz des Rhein-Main-Gebiets umgeleitet werden. Voraussetzung dafür ist als Vorabmaßnahme ein sogenannter Gleiswechselbetrieb, für dessen Einrichtung nun die Aufträge vergeben werden. Der Beginn der Hauptbaumaßnahmen ist dann für das 2. Halbjahr 2017 vorgesehen. Nach Abschluss der Planungsphasen hat die Deutsche Bahn die früheren Kostenschätzungen auf der Grundlage der Bauausführungsplanung in eine konkrete Kostenrechnung überführen können. Auf dieser Grundlage reicht sie nun zur Freigabe der Projektfinanzierung eine Ergänzung zum sogenannten Kategorie „a“-Antrag beim Eisenbahn-Bundesamt sowie beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ein. Auf der Grundlage der Kostenberechnung ergibt sich nach den aktuellen Berechnungen der Bahn ein Gesamtkostenvolumen von rund 323 Millionen Euro, einschließlich der Planungskosten (Preisstand 2014). Die Kostenberechnung weist die wesentlichen Änderungen in Zusammenhang mit Bahnübergängen bzw. Kreuzungsbauwerken auf, die zu einer Erhöhung der Projektkosten um 34 Millionen Euro führen. Weitere Anpassungen in Höhe von 47 Millionen Euro beziehen sich u. a. auf die Entwicklung des Baupreisindex, die Entsorgung und spezielle Marktpreisentwicklungen in der Eisenbahnausrüstungstechnik. Nötig geworden ist die aktuelle Kalkulation nicht zuletzt durch die lange Dauer des Projekts: Die ersten Planungen liegen inzwischen fast 20 Jahre zurück. Über die Gesamtkosten in Höhe von rund 323 Millionen Euro hinaus können gegebenenfalls weitere Risiken wie z.B. erhöhte Transport- und Entsorgungskosten für den Erdaushub während der Bauausführung eintreten. Daneben ist inflationsbedingt von heute aus betrachtet bis zum Projektende mit Kostenanpassungen zu rechnen. Die Projektpartner wirken intensiv auf die Vermeidung bzw. Reduzierung der Risiken hin. Der Ausbau der S6 ist Teil des Infrastrukturentwicklungsprogramms Frankfurt RheinMainplus, das gemeinsam vom Land Hessen, der Region, der Stadt Frankfurt am Main, dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und der DB AG vorangetrieben wird. Die Finanzierung erfolgt auf Basis des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) durch Mittel des Bundes, des Landes und der beteiligten Kommunen. Herausgeber: DB Mobility Logistics AG Potsdamer Platz 2, 10785 Berlin, Deutschland Verantwortlich für den Inhalt: Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

Land Hessen sichert Finanzierung des S-Bahnausbaus Frankfurt–Bad Vilbel: Warum macht Bayern das nicht?

https://wirtschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/land-sichert-finanzierung-des-s-bahnausbaus-frankfurt-bad-vilbel Sollte Bayern nicht auch eine solche Finanzierungszusage für den S4-Ausbau geben? Hessen hatte eine solche Zusage 2014 für sein S-Bahnprojekt gegeben….

Initiative Bodensee-S-Bahn: Medienmitteilung vom 15.5.2015 zur Ausbauplanung der Eisenbahnachse Basel-Ulm

Medienmitteilung der Initiative Bodensee-S-Bahn vom 15. Mai 2015 mit dem Titel: Ausbauplanung Eisenbahnachse Basel-Ulm: Handbremse bitte lösen! Darin ist begründet, warum der Ausbau der Hochrheinbahn, der Bodenseegürtelbahn und der Südbahn ein besonders attraktives Verkehrsprojekt ist – weit über die Bodenseeregion hinaus. pdf icon BSB-150515-MM-Bahnausbau-Basel-Ulm.pdf

Dinkelscherben: Gegen den Stillstand auf der Schiene – Nachrichten Augsburg-Land, Gersthofen, Neusäß – Augsburger Allgemeine

Augsburger Allgemeine: 5.5.2015: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-land/Gegen-den-Stillstand-auf-der-Schiene-id33940832.html

Polnische Züge fürs Illertal | Südwest Presse Online

SWP, 15.4.2015: http://www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Polnische-Zuege-fuers-Illertal;art1158550,3165885?mobileVersion=no

14 Anrainergemeinden gründen Interessensgemeinschaft Illertalbahn

Die Bahnstrecke Ulm-Memmingen wird als Illertalbahn bezeichnet. Ziel der IG Illertalbahn: Zweigleisiger Ausbau und Elektrifizierung. Aus Südwestpresse, 13.5.2015: „Interessengemeinschaft Illertalbahn“: Ausbau der Bahnstrecke und Südwestpresse, 15.5.5.2015: Historische Chance

Münchner Trambahn entgleist und fährt gegen Haus | Welt

Merkur, 15.5.2015: http://www.merkur.de/welt/muenchner-trambahn-entgleist-und-faehrt-gegen-haus-zr-5012445.html

Landkreis Berchtesgaden will 15 neue Bahnstationen

http://www.heimatzeitung.de/mobile/landkreis_will_15_neue_bahnstationen_1681521/

Gratis Bahn- und Busfahren in Estlands Hauptstadt Tallinn

http://www.sueddeutsche.de/leben/woanders-ists-anders-busfahren-in-tallinn-1.2477347

Elektrifizierung Lindau-München: Kreisräte freuen sich auf neue Bahnhalte

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Kreisraete-freuen-sich-auf-neue-Bahnhalte-_arid,10231751_toid,441.html

Sitzungen: Mo., 18.5. in Linz u. Do., 28.5. in Ried

s. www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/1307.pdf ! M.f.G. P. Baalmann

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: