Salzburg- Traunstein- Berchtesgadener Land – Bad Reichenhall – Laufen- Fridolfing- Traunreut

Verwirrung um Planungsstand Bahnausbau Region München

Ich habe heute eine Email an DB Netze und Verkehrsministerin Ilse Aigner abgeschickt mit der Bitte um Klarstellung:
Ich bin etwas verwundert. In der Liste Bahnausbau München www.bahnausbau-muenchen.de/Massnahmen.html haben die folgenden 11 Projekte den Planungsstand „Projektidee/Machbarkeitsprüfung“. Ich ging also davon aus, dass für diese Projekte bereits eine Machbarkeitsstudie am Laufen ist.
1. 2. Stammstrecke München (Südast Richtung Giesing)
2. ABS/NBS 36: München–Rosenheim–Kiefersfelden–Grenze D/A
3. Ausbau S2 Dachau–Petershausen
4. Elektrifizierung Ebersberg–Wasserburg
5. Elektrifizierung Oberland-Netz
6. Ertüchtigung der Stationen zwischen Freising und Landshut (Bay) Hbf für die Regional-S-Bahn
7. Ertüchtigung der Stationen zwischen Geltendorf und Buchloe für die Regional-S-Bahn
8. München Hbf – Bahnhofssteg
9. München Pasing – nördliche Erweiterung
10. SPNV-Ertüchtigung Nordring
11. Truderinger Spange
Allerdings erfahre ich nun, dass die Regierung von Oberbayern per 23.8.2018 eine „Machbarkeitsstudie zum Bahnausbau in der Region München“ ausgeschrieben hat: www.eprocurement.bayern.de/mwg-internal/de5fs23hu73ds/progress?id=31Ij5Px5GJZL1qZu1p7OKz80bWGenJgSTLOPv2Z_RPM,&dl
In dieser Liste sind die folgenden Projekte ein zweites Mal enthalten:
1. Südast 2. Stammstrecke mit weiteren netzergänzenden Maßnahmen
2. ABS 38 München Ost – Markt Schwaben
3. Ausbau S2 West Dachau – Petershausen
4. Elektrifizierung Oberlandnetz
5. Bahnhof Pasing – nördliche Erweiterung mit Anschluss an 2. Stammstrecke
6. Ausbau Nordring
Ich bin der Meinung, dass Ihre Liste Bahnausbau München für diese 6 Projekte verwirrend war. Solange die Ausschreibungen der Regierung von Oberbayern für eine Machbarkeitsstudie noch nicht vergeben sind, sind diese Projekte nach meinem Verständnis eben nicht schon in der Planungsphase Machbarkeitsprüfung. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Ich bitte Sie um Klarstellung.

Aigner: Stundentakt der Südostbayernbahn zwischen Salzburg und Mühldorf ab Dezember 2018

Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr vom 28.6.2018: *http://verkehr.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2018/61/index.php* < verkehr.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2018/61/index.php>
„Aigner: Stundentakt der Südostbayernbahn München, 28.06.2018 Stundentakt der Südostbayernbahn auf der Strecke Mühldorf – Salzburg – Verkehrsministerin Ilse Aigner: „Pendler und Touristen profitieren“
+++ Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr bestellt die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) ab dem kommenden Fahrplanwechsel im Dezember einen Stundentakt auf der Strecke Mühldorf – Salzburg. „Auf dieser Strecke werden Regionalzüge täglich von früh bis spät nicht mehr wie bisher im Zweistunden-, sondern im Stundentakt fahren“, erläuterte Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner. „Ich freue mich sehr, dass wir dem großen Wunsch der Region entsprechen konnten und den Fahrgästen damit einen deutlich attraktiveren Zugverkehr bieten.“ Berufstätigen Bürgern der Region werde so das Pendeln erleichtert und der Tourismus in der Region Inn-Salzach gestärkt. +++
Voraussetzung dafür, dass die Züge zwischen Mühldorf und Salzburg stündlich verkehren können, war der Ausbau der sehr stark ausgelasteten Streckenabschnitte Mühldorf – Tüßling und Freilassing – Salzburg. Nach der Fertigstellung des Doppelspur-Ausbaus zwischen Mühldorf und Tüßling sowie des dritten Gleises zwischen Freilassing und Salzburg sind die technischen Restriktionen entfallen, so dass der Umsetzung eines Stundentaktes nun nichts mehr im Wege steht.
Die Züge fahren sowohl ab Salzburg wie auch ab Mühldorf stündlich den ganzen Tag über – zirka von frühmorgens 5 Uhr bis abends 23 Uhr. „So ist Salzburg bestens aus dem südostbayerischen Raum erreichbar. Der letzte Abendzug mit Abfahrt in Salzburg nach 23 Uhr und damit zwei Stunden später als heute macht es möglich, das reichhaltige Kulturprogramm der Stadt unkompliziert wahrzunehmen“, so die Ministerin. Morgens und mittags beginnen oder enden einzelne Züge in Freilassing, jeweils mit guten Anschlüssen von und nach Salzburg. In Freilassing bestehen weiterhin gute Anschlüsse Richtung Bad Reichenhall/Berchtesgaden. Die knappen Fahrzeiten zwischen den Begegnungsbahnhöfen Garching (Alz) und Laufen bedingen es, dass die Stationen Kirchweidach und Fridolfing weiterhin nur zweistündlich bedient werden können.
An Sonn- und Feiertagen beginnt der Stundentakt morgens etwa eine Stunde später. „Auch im Linienstern Mühldorf ist der Bayern-Takt damit weitestgehend umgesetzt. Stündliche Zugverbindungen auf allen Strecken mit optimalen Anschlüssen bieten gute Fahrmöglichkeiten ohne lange Wartezeiten in alle Richtungen“, betonte Johann Niggl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG.
Die für Planung und Bestellung des Schienennahverkehrs im Freistaat zuständige Bayerische Eisenbahngesellschaft und die Südostbayernbahn, die diese Strecke bedient, erwarten, dass mit der Einführung des attraktiven Stundentaktes das Fahrgastaufkommen deutlich steigen wird.“

Deutsche Bahn zu Begegnungsabschnitten zwischen Tüssling und Freilassing

Präsentation vom DB Netze von 5.2.2018: www.abs38.de/service/downloads.html?file=files/images/Downloads/20180205%20Initiative%20Airportbahn%20%C3%B6ff..pdf
Zitat aus dieser Präsentation, Seite 7:
– Vordringlicher Bedarf: Elektrifizierung der Bestandsstrecke im Abschnitt Tüßling – Freilassing (PA3)
– Potentieller Bedarf: Zweigleisige Begegnungsabschnitte zwischen Tüßling und Freilassing
– Der Bund prüft aktuell den möglichen vordringlichen Bedarf für die Begegnungsabschnitte. Bei positiver Bewertung können diese in den vordringlichen Bedarf hochgestuft werden.

Bayern fördert Planung Bahn-Eleketrifizierung München-Mühldorf-Freilassung mit 500.000 Euro

Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, 14.5.2018: www.stmb.bayern.de/med/pressemitteilungen/pressearchiv/2018/27b/index.php

Walpertskirchener Spange: Direkt nach Regensburg und Salzburg | Erding

www.merkur.de/lokales/erding/erding-ort28651/walpertskirchener-spange-direkt-nach-regensburg-und-salzburg-9844962.html

Poccistraße: Regionalzughalt – kommt in Fahrt – München – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/regionalzughalt-neuer-halt-kommt-in-fahrt-1.3967860

Neuausschreibung Netz Chiemgau-Berchtesgaden

Siehe Pressemeldung der BEG vom 19.12.2017. Ausserdem wurden die vorgesehenen Fahrplantabellen veröffentlicht: Fahrplan Freilassing Berchtesgaden 2022 Ausschreibung Netz Chiemgau Berchtesgaden 2017 12 15

Fahrplan Traunstein Rupolding 2023 Ausschreibung Netz Chiemgau Berchtesgaden 2017 12 15

Hier die Pressemeldung im Wortlaut:
Bayerische Eisen­bahn­ge­sell­schaft (BEG) schreibt die Regio­nal­ver­kehre im Netz Chiemgau-Berch­tes­gaden aus
Fortführung des bewährten Fahrplan­kon­zeptes / Umwelt­freund­liche Elektro­fahr­zeuge / Umfas­sender Service für die Fahrgäste

MÜNCHEN. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die den Regional- und S-Bahn-Verkehr plant, finanziert und kontrolliert, schreibt die Regionalverkehre im Netz Chiemgau-Berchtesgaden aus. Die Vergabe der Leistungen erfolgt in einem europaweit bekanntgemachten sogenannten offenen Vergabeverfahren. Angebote können bis August 2018 abgegeben werden. Der Zuschlag erfolgt voraussichtlich im Oktober 2018.

Die Vertragslaufzeit erstreckt sich über den Zeitraum von 14 bzw. 15 Jahren und sieht eine Betriebsaufnahme in zwei Betriebsstufen vor. Das Netz umfasst insgesamt 0,7 Mio. Zugkilometer pro Jahr und besteht aus den Bahnstrecken Freilassing – Bad Reichenhall – Berchtesgaden (Betriebsaufnahme im Dezember 2021) sowie Traunstein – Ruhpolding (Betriebsaufnahme im Dezember 2022).

Fahrplanangebot
Auf beiden Strecken soll das aktuelle Fahrplanangebot auch in Zukunft grundsätzlich fortgeführt werden. Auf der Strecke Freilassing – Berchtesgaden besteht ein Stundentakt, der in Freilassing auf die Anschlüsse von und zum Meridian Richtung Traunstein – Rosenheim – München ausgerichtet ist. Zwischen Freilassing und Bad Reichenhall verkehren weitere Züge ebenfalls stündlich, die den Fahrplan hier auf einen 20/40-Minuten-Rhythmus verdichten und in Freilassing die Anschlüsse von und zu den Fernzügen Richtung München – Frankfurt herstellen. In das Fahrplanangebot ist zudem weiterhin der „IC Königssee“ integriert. Dieser durch die DB betriebene Zug bindet das Berchtesgadener Land umsteigefrei an Norddeutschland an und ist nicht Gegenstand des Wettbewerbsprojektes. Zwischen Traunstein und Ruhpolding verkehren die Züge ebenfalls im Stundentakt mit guten Anschlüssen morgens Richtung München und nachmittags von München. Einzelne weitere Züge bieten in Traunstein zusätzliche Anschlüsse von und zu den für den Urlaubsverkehr wichtigen Fernzügen Richtung Frankfurt, Dortmund und Hamburg. Diesen Beitrag weiterlesen »

„Jahrhundertbauwerk“: Großer Bahnhof für das dritte Gleis zwischen Salzburg und Freilassing

Großspurige Worte für ein paar hundert Meter Gleis…
www.heimatzeitung.de/lokales/berchtesgadener_land/2763639_Grosser-Bahnhof-fuer-das-dritte-Gleis-in-Freilassing.html

ÖBB: Weststrecke für „großen Service“ gesperrt | Regionews.at

www.regionews.at/newsdetail/OeBB_Weststrecke_fuer_%E2%80%9Egrossen_Service%E2%80%9C_gesperrt-160517

3-gleisiger-Ausbau Freilassing-Salzburg: Deutschland schließt langsam Engpässe zu europäischen Nachbarn

Südost-Oberbayern bewegt sich langsam gen Europa.
Der Bau des 3. Bahn-Gleises im Grenzland zwischen dem oberbayerischen Freilassing und der Mozartstadt Salzburg (Österreich) kommt langsam – aber dennoch voran.
Während München (und der dortige Flughafen im Erdinger Moos) für weite Teile des Bayern-Landes weiterhin unerreichbar bleiben, kommen zumindest die EU-Nachbarn näher, wie folgende Bilder zeigen…
Bild eins zeigt übrigens das Ende des Gleises der „nahen“ EU-Nachbarn, das schon vor Jahren den Bau bis zur Grenze fertiggestellt haben… {CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}
{CAPTION}

Wenn schon, denn schon: Bezirksausschuss Sendling fordert eigenen S-Bahnsteig für neuen Bahnhof Poccistr.

> SZ, 27.11.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/sendling-wenn-schon-denn-schon-1.3268874

Eck setzt voll auf Schiene: Studie zu Ostkorridor Uelzen Regensburg Adriahäfen

Pressemitteilung STMI, 19.10.2016: www.stmi.bayern.de/med/ pressemitteilungen/pressearchiv/2016/380/index.php „Bayerns Innen- und Verkehrsstaatssekretär Gerhard Eck hat heute gemeinsam mit den Städten Burghausen, Regensburg und Hof eine Studie vorgestellt, wie der sogenannte Ostkorridor leistungsfähig ausgebaut werden kann. Der Ostkorridor verläuft von den deutschen Seehäfen über Uelzen, Stendal, Reichenbach/Vogtland nach Hof, Regensburg und Burghausen und geht weiter über Salzburg bis zu den Nordadriahäfen. “In Bayern wird bis zum Jahr 2025 ein Wachstum der Verkehrsleistung um rund 50 Prozent vorausgesagt. Wir müssen daher auch den Güterverkehr noch mehr auf umweltfreundlichere Verkehrsträger verlagern“, so Eck heute in Regensburg.“ Pressemeldung, Stadt Hof, 20.10.2016: www.stadt-hof.de/hof/ hof_deu/aktuelles/gemeinsam-fuer-eine-leistungsfaehige- schienenverbindung-bayerns.html Resolution an die Bundesregierung: www.stadt-hof.de/hof/ media/files/aktuell/160919_Resolution_18_PM_Content.pdf PS: Allerdings kommt man von Regensburg über Burghausen NICHT nach Salzburg. Die Strecke Mühldorf-Burghausen ist eine Stichbahn und zweigt in Tüßling von der Strecke Mühldorf-Freilassing ab. Nur diese geht nach Salzburg weiter.

Teisendorf/Bad Reichenhall: Güterverkehrsstelle schließt: Panzer und Gas zurück auf die Straße?

www.heimatzeitung.de/mobile/?cid=2178573

Bahnstrecke nach Berchtesgaden mindestens bis Mittwoch gesperrt

www.heimatzeitung.de/mobile/?cid=2125074

Bahn-Chaos in München: Mühldorfer Südostbayernbahn macht das Beste draus!

Los ging das Münchner Bahn-Chaos zu Beginn dieser zweiten Woche der Pfingstferien 2016 mit den S-Bahn-Newslettern: Notarzt-Einsatz im Münchner Westen, zwischen der Donnersberger Brücke und Laim, kein Zugverkehr mehr von München Ost nach Grafing. Wer da als Pendler am Ostbahnhof ankam und einfach nur „raus aus dieser Stadt“ wollte, sah verzweifelte und wütende Gesichter, hörte Schreie und sah Menschen, die sich an Glasscheiben von Aufzügen abreagierten.
Diesen Beitrag weiterlesen »

BOB und Meridian Gesellschaft klagt: Bahn drohen Strafzahlungen wegen DB Netz

www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.infrastruktur-deutscher-bahn-drohen-strafzahlungen.b9746fa0-0bdb-4252-91ce-9c590059cb83.html

Bayerns Verkehrsminister Herrmann fordert Nachbesserung beim Bahnausbau zwischen Tüßling und Freilassing

Bericht aus der Kabinettssitzung vom 19.4.2016: bayern.de/wp-content/uploads/2016/04/160419-Ministerrat1.pdf, Auszug: „Grundsätzlich erfreulich ist laut Herrmann, dass der Bund den Großknoten München, der einige Projekte des bayerischen Bahnknotenkonzepts enthält, die ABS 38 und den Brennerzulauf Nord mit der höchsten Dringlichkeit im BVWP einstufen will. „Damit wird Oberbayern zu einem bundesweiten Schwerpunkt im Bahnausbau in den nächsten anderthalb Jahrzehnten“, so der Minister. Er sieht aber auch einige Lücken in den Plänen des Bundes. Dazu gehöre unter anderem … der abgespeckte Ausbauumfang im Südast der ABS 38 zwischen Tüßling und Freilassing. Herrmann: „Hier fordern wir vom Bund Nachbesserungen.““

Meridian-Pendler ärgern sich über „Chaos ersten Ranges“ – Bayern – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/bayern/bahnverkehr-meridian-pendler-aergern-sich-ueber-chaos-ersten-ranges-1.2938774

Schurer und Lenz gegen Bahnlärm auf Brennerzulauf München-Rosenheim. Nur ein Lippenbekenntnis

MdB Schurer (SPD) und Lenz (CSU) fordern die Aufnahme der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf-Regensburg-Magdeburg in den Bundesverkehrswegeplan 2015 um den Güterzuglärm auf der Bahnstrecke München-Rosenheim zu begrenzen: Merkur, 7.1.2016: www.merkur.de/lokales/ebersberg/landkreis/grosse-koalition-gegen-bahnlaerm-6013136.html Allerdings sind die beiden Politiker alles andere als konsequent. Beide Politiker haben Ende November dem Bundeshaushalt 2016 zugestimmt, welcher dieser Projekt nachweislich nicht enthält (siehe Liste „Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“: www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Bundeshaushalt/Bundeshaushalt_2016/2016_01_01_HH2016_download.pdf?__blob=publicationFile&v=4, S.2031 im pdf-Dokument). Ausserdem wurde für die „Baukostenzuschüsse für Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ im Haushalt 2016 mit 1,26 Mrd. Euro zwar mehr als 2015 (1,04 Mrd. Euro) eingestellt, in Anbetracht der Kosten der Ausbaumassnahmen ist das jedoch ein Tropen auf dem heissen Stein. Bei der Bedarfsplanüberprüfung für die Schienenwege des Bundes von November 2010 wurden die Kosten der Ausbaustrecke München-Mühldorf-Freilassing alleine auf 2,23 Mrd. Euro geschätzt (siehe: www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlage/Internetredaktion/schlussbericht-schienen-de.pdf?__blob=publicationFile, S. 12 im pdf-Dokument). Wenn den beiden Politikern der Ausbau der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf-Regensburg-Magdeburg wirklich am Herzen läge, hätten sie sich dafür einsetzen müssen, dass diese Strecke in die Liste „Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ des Bundeshaushalts 2016 aufgenommen wird. Ausserdem hätten sie sich für eine deutlichere Aufstockung des Postens „Baukostenzuschüsse für Investitionen in die Schienenwege der Eisenbahnen des Bundes“ im Haushalt 2016 einsetzen müssen. Seit 14.8.2015 war der Entwurf des Bundeshaushaltsgesetz auf dem Internet. So ist ihr Engagement für weniger Lärm auf der Bahnstrecke München-Rosenheim nur ein Lippenbekenntnis.

Regionalzug – Streit um Bahnhof an der Poccistraße – München – Süddeutsche.de

SZ, 6.1.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/regionalzug-streit-um-bahnhof-an-der-poccistrasse-1.2806614

Zweite Stammstrecke – Freie Wähler im Münchner Stadtrat verlangen Auskunft zu Südring

SZ, 4.1.2016: www.sueddeutsche.de/muenchen/zweite-stammstrecke-freie-waehler-verlangen-auskunft-zu-suedring-1.2805302

Regionalzughalt Poccistraße: Stadt + Freistaat streiten Süddeutsche.de

SZ, 29.12.2015: www.sueddeutsche.de/muenchen/regionalzughalt-stadt-und-freistaat-streiten-um-bahnhof-poccistrasse-1.2799827 Von meinem iPad gesendet

und SZ 30.12.2015: Kommentar „Bahnhof Poccistraße: Immer der Ärger mit den Finanzen“

Freilassing: Baustellen-Besichtigung bei drittem Gleis Salzburg-Freilassing

www.bgland24.de/bgland/rupertiwinkel/freilassing-ort46550/freilassing-baustellen-besichtigung-drittem-gleis-freilassing-5960740.html

Wunschzettel – Es staut sich – München – Süddeutsche.de

SZ, 25.11.2015: www.sueddeutsche.de/muenchen/wunschzettel-es-staut-sich-1.2754024

Ab Freitag wieder Fernzüge aus Österreich – Kontrolle am Bahnsteig

www.heimatzeitung.de/mobile/?cid=1883929

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung
Achiv: