Allgemein

Bayernwahl-Propaganda: CSU-Ministerin Aigner lässt 26 neue Zug-Projekte für München prüfen

Diese fast provokante Propaganda-Meldung war schon vor ein paar Tagen auf bayern.de zu lesen. In Sachen Bahn-Ausbau – Fake-News?
Wer die möglichen „Projekte“ der Politiker in Berlin und München seit Jahren zum Thema „Bahn-Ausbau“ verfolgt, kann nur noch den Kopf schütteln: Es ist immer wieder erschreckend, mit welch alten Kamellen vor Wahlen die Politik die Menschen für dumm verkaufen möchte.
In den letzten 20 Jahren regierten von Berlin aus allen möglichen Konstellationen in Koalitionen, die damit für die nötigen Gelder sorgen hätten können: Schwarz, rot, grün und gelb.
Passiert ist..? Versprochen wurde viel! Der Zustand heute?? Gleicht dem aller politischen Versprechen!
Aber, wenn die Medien solche Jubel-Arien sogar noch veröffentlichen und lobend preisen, haben wohl viele die Ereignisse der letzten Jahre geschichtlich – einfach vergessen.
Nach der Wahl sind dann derlei „Ideen“ ohnehin … Nicht finanzierbar. Wie eben seit 20, teils 30 Jahren. Ein Studium vergangener Bundesverkehrswegepläne würde manchem Journalisten in dieser Republik durchaus gut tun.
Die angepriesenen Projekte sind dann erst im Jahr 2050 oder so machbar – wenn überhaupt.
Früher wurden Bahnlinien über zig Kilometer über drei Jahre (nicht Jahrzehnte) gebaut.
Ohne ein Heer von Planern, Gutachtern oder Juristen. Was damals geschaffen wurde, steht und funktioniert heute noch.
Allerdings kam nicht mehr viel mehr dazu. Es mangelt an Planern, Gutachtern und Juristen bei der Bahn, während der politische Wille nur vor Wahlen vorhanden ist …
Auch hier gilt: Niemals vergessen…
www.tz.de/muenchen/stadt/ministerin-aigner-laesst-26-neue-zug-projekte-fuer-muenchen-pruefen-10250784.html

Verwirrung um Planungsstand Bahnausbau Region München

Ich habe heute eine Email an DB Netze und Verkehrsministerin Ilse Aigner abgeschickt mit der Bitte um Klarstellung:
Ich bin etwas verwundert. In der Liste Bahnausbau München www.bahnausbau-muenchen.de/Massnahmen.html haben die folgenden 11 Projekte den Planungsstand „Projektidee/Machbarkeitsprüfung“. Ich ging also davon aus, dass für diese Projekte bereits eine Machbarkeitsstudie am Laufen ist.
1. 2. Stammstrecke München (Südast Richtung Giesing)
2. ABS/NBS 36: München–Rosenheim–Kiefersfelden–Grenze D/A
3. Ausbau S2 Dachau–Petershausen
4. Elektrifizierung Ebersberg–Wasserburg
5. Elektrifizierung Oberland-Netz
6. Ertüchtigung der Stationen zwischen Freising und Landshut (Bay) Hbf für die Regional-S-Bahn
7. Ertüchtigung der Stationen zwischen Geltendorf und Buchloe für die Regional-S-Bahn
8. München Hbf – Bahnhofssteg
9. München Pasing – nördliche Erweiterung
10. SPNV-Ertüchtigung Nordring
11. Truderinger Spange
Allerdings erfahre ich nun, dass die Regierung von Oberbayern per 23.8.2018 eine „Machbarkeitsstudie zum Bahnausbau in der Region München“ ausgeschrieben hat: www.eprocurement.bayern.de/mwg-internal/de5fs23hu73ds/progress?id=31Ij5Px5GJZL1qZu1p7OKz80bWGenJgSTLOPv2Z_RPM,&dl
In dieser Liste sind die folgenden Projekte ein zweites Mal enthalten:
1. Südast 2. Stammstrecke mit weiteren netzergänzenden Maßnahmen
2. ABS 38 München Ost – Markt Schwaben
3. Ausbau S2 West Dachau – Petershausen
4. Elektrifizierung Oberlandnetz
5. Bahnhof Pasing – nördliche Erweiterung mit Anschluss an 2. Stammstrecke
6. Ausbau Nordring
Ich bin der Meinung, dass Ihre Liste Bahnausbau München für diese 6 Projekte verwirrend war. Solange die Ausschreibungen der Regierung von Oberbayern für eine Machbarkeitsstudie noch nicht vergeben sind, sind diese Projekte nach meinem Verständnis eben nicht schon in der Planungsphase Machbarkeitsprüfung. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Ich bitte Sie um Klarstellung.

Netzgrafik ab Dezember 2020 für München-Allgäu

Im Rahmen der Ausschreibung des Vorortverkehrs München-Buchloe wurde eine Netzgrafik für alle Verkehre München-Allgäu veröffentlicht.
Dabei wurden auch die übrigen Züge (u.a. E-Netz Allgäu, D-Netz Allgäu bis nach Füssen, Memmingen, Lindau, Kempten, Oberstdorf, Lindau mit Minuten-genauen Fahrplänen aufgelistet.

Ausschreibung Vorortverkehr München-Buchloe startet Dez. 2020

Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 31.8.2018: ted.europa.eu/TED/notice/udl?uri=TED:NOTICE:380797-2018:TEXT:DE:HTML&src=0
Interessant ist die Option einer Vertragsverlängerung. Wenn die 2. Stammstrecke pünktlich fertig wird, gibt es ja ab 13.12.2026 die Express-S-Bahn München/Buchloe, die Teil des Vertrags S-Bahn München ist. Folgerichtig sollte der Vertrag an diesem Zeitpunkt auslaufen. Was aber, wenn sich die Fertigstellung verzögert. Hier die Option dazu: „Sollte der Vertrag nicht jeweils mindestens 12 Monate vor Ende seiner (ggf. verlängerten) Laufzeit vom Auftraggeber gekündigt werden, verlängert er sich bis zu dreimal um jeweils ein weiteres Jahr. In diesem Fall endet die Vertragslaufzeit am 12.12.2027, 10.12.2028 oder 9.12.2029. Eine weitere Vertragsverlängerung ist ausgeschlossen.“ Es ist also vorgesorgt für den Fall, dass sich die Stammstrecke bis zu drei Jahre verzögert.
Angebote müssen bis spätestens 1.10.2018 eingehen, also ziemlich knappe Fristen.

Sitzung u. Termine 9-18

s. www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/1740.pdf < www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/174 0.pdf> – wird lfd. aktualisiert!

M.f.G. P. Baalmann

Bogenhausen – Auskunft in Echtzeit – München – Süddeutsche.de

Bogenhausen – Auskunft in Echtzeit – München – Süddeutsche.de
SZ, 31.8.2018:
www.sueddeutsche.de/muenchen/bogenhausen-auskunft-in-echtzeit-1.4112303

Bahn-Fahrplan – Deutschland-Takt kommt frühestens 2030 – Auto & Mobil – Süddeutsche.de

Bahn-Fahrplan – Deutschland-Takt kommt frühestens 2030 – Auto & Mobil – Süddeutsche.de
SZ, 31.8.2018:
www.sueddeutsche.de/auto/neuer-bahn-fahrplan-wie-der-deutschland-takt-die-bahn-attraktiver-machen-soll-1.4106735

Vision oder Schnapsidee? Aigners Seilbahn-Vision für München | Stadt München

www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/vision-oder-schnapsidee-aigners-seilbahn-vision-fuer-muenchen-10182913.html

Regio S-Bahn Tannheim – Memmingen- Illertissen – Ulm kommt

Memminger Zeitung, 23.8.2018: www.all-in.de/memmingen-und-region/c-lokales/sechs-haltestellen-der-regio-s-bahn-in-memmingen-und-im-unterallgaeu-geplant_a5013354

Einige Zitate aus der E-paper-Ausgabe:
„Ein klares Bekenntnis zur geplanten Regio-S-Bahn hat Bayerns Verkehrsministerin abgegeben.“
„Das grenzübergreifende S-Bahn-Projekt sieht im Bereich Donau-Iller acht Linien vor, die aus dem Umland alle nach Ulm führen. Eine davon ist die S6 von Tannheim über Memmingen und Illertissen.“
Nach Auskunft der Projektplaner wird die Regio-S-Bahn jedoch nicht vor 2023 kommen.

Kommt ein neues Fahrplan-Modell für die Bahn? | Reise

www.merkur.de/reise/kommt-ein-neues-fahrplan-modell-fuer-bahn-zr-10143861.html

Hamburg-Altona: Gericht bremst Bahnhofsneubau – SPIEGEL ONLINE

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/hamburg-altona-gericht-bremst-bahnhofsneubau-a-1224379.html

Mit der Gondel von Dachau nach München – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/nahverkehrs-ideen-mit-der-gondel-mal-schnell-nach-muenchen-1.4104143

Verlängerung U6 Martinsried: Tunnel-Spatenstich frühestens 2020 | Planegg

Merkur, 24.8.18: www.merkur.de/lokales/wuermtal/planegg-ort29296/tunnel-spatenstich-fruehestens-2020-10152994.html

Busersatz Ötztal-Bludenz


Kreis Waldshut: Was der Schienengipfel in Waldshut gebracht hat: Bahn kündigt zusätzliche Züge ab 10. September an | SÜDKURIER Online

Südkurier, 21.8.2018: Kreis Waldshut: Was der Schienengipfel in Waldshut gebracht hat: Bahn kündigt zusätzliche Züge ab 10. September an | SÜDKURIER Online

www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Was-der-Schienengipfel-in-Waldshut-gebracht-hat-Bahn-kuendigt-zusaetzliche-Zuege-ab-10-September-an;art372586,9864118

Kreis Waldshut: Ministerium macht Hoffnung auf eine schnellere Elektrifizierung der Hochrheinstrecke | SÜDKURIER Online

Südkurier. 22.8.2018: Kreis Waldshut: Ministerium macht Hoffnung auf eine schnellere Elektrifizierung der Hochrheinstrecke | SÜDKURIER Online

www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Ministerium-macht-Hoffnung-auf-eine-schnellere-Elektrifizierung-der-Hochrheinstrecke;art372586,9865317

Woow: in 8 Minuten von Salzburg nach München

Gibt‘s nur in der SBB App. Im DB Navigator dauert es länger. {CAPTION}

{CAPTION}

Pendeln in Deutschland: Der Weg zur Arbeit wird länger

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pendeln-in-deutschland-der-weg-zur-arbeit-wird-laenger-15737938.html?GEPC=s53

Die Schattenseite der Hochgeschwindigkeitszüge in China: Hohe Verschuldung

Financial Times, 14.8.2018: „China’s high-speed rail and fears of fast track to debt“: www.ft.com/content/ca28f58a-955d-11e8-b747-fb1e803ee64e

GFVG-Bundesfördermittel 2019 unverändert bei 333 Mio Euro.

Am 10.8.2018 wurde der Entwurf für den Bundeshaushalt 2019 veröffentlicht: dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/034/1903400.pdf

Wie im letzten Jahr wurden 332,567 Euro für Bundeszuschüsse für Investitionen in die Schienenwege des Nahverkehrs in Ballungsräumen eingestellt (siehe S. 75-76 des Einzelplans 12 bzw. S. 1705-1706 gemäss pdf-Nummerierung). Die Aufstockung auf 1 Mrd. Euro pro Jahr erfolgt erst in den letzten zwei Jahren der Legislaturperiode, also in den Jahre 2020 auf 665 Mio Euro und 2021 auf 1 Mrd. Euro (siehe dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/027/1902797.pdf).

Interessant ist, dass die GVFG-Mittel 2017 nicht ausgeschöpft wurden: 2017 wurden nur 286,480 Mio Euro ausgezahlt (185,676 Mio Euro für Strassenbahnen und U-Bahnen und 100,804 Mio Euro für Vorhaben des öffentlichen Personennahverkehrs der Deutschen Bahn). Übrigens: Im Jahr 2016 wurden sogar nur 271,797 Euro ausgezahlt (siehe dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/017/1901700.pdf, S. 76-77, bzw. 1726-1727 gemäss pdf-Nummerierung).

Für 2017 standen angehäufte Ausgabenreste von 373,655 Euro zu Verfügung, für 2018 waren es schon Ausgabenreste von 419,742 Euro. Trotzdem wird immer wieder behauptet, man hätte für zusätzliche Projekte kein Geld. Mit diesen Ausgabenresten könnte beispielsweise das Münchner Projekt S4-Ausbau West finanziert werden. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 418 Mio Euro, das Land müsste dabei 40% und der Bund 60% der Kosten tragen. Der Bund müsste also 250,9 Mio Euro beisteuern (siehe www.railblog.info/wp-content/uploads/2018/07/Münchner-GVFG-Projekte-2017-2021.pdf ).

Pro Bahn fordert 2 zusätzliche & längere Bahnsteigkanten in Lindau-Reutin

Pro Bahn Deutschland, Bezirksgruppe Schwaben www.pro-bahn.de/bayern/pdf/201808_lindau.pdf

Sitzung heute in Linz

Termine u. Verweise folgen i.d. nä. Tagen u. werden sodann lfd. aktualisiert –
s. www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/1731.pdf <www.probahn.at/pdfReader.asp?link=http://bvs.probahn.at/files/pa/173 1.pdf> !

CSU-Bundesverkehrsminister Scheuer blockiert mehr Mittel für Elektrobusse

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/scheuer-blockiert-mehr-mittel-fuer-elektrobusse-15712325.html

Neue Magnetschwebebahn soll Nahverkehr revolutionieren – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/bayern/verkehrstechnik-diese-magnetschwebebahn-koennte-den-nahverkehr-revolutionieren-1.4070852

Will nun auch der Bund keine Neigetechnik auf der Gäubahn mehr=

Zur Erinnerung: Im Bundesverkehrswegeplan ist für die Strecke Stuttgart-Singen-Schaffhausen-Zürich der Zugtyp C mit einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h mit Neigetechnik vorgesehen: Siehe: www.bvwp-projekte.de/schiene/2-040-V01/2-040-V01.html
Dass Bundesverkehrsminister Scheurer nun plötzlich von diesem Ziel abweicht, ist höchst ärgerlich.
Hier die Meldungen im Schwarzwälder Boten vom 17.7.2018: „Minister Scheuer gegen Neigetechnik“: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-minister-scheuer-gegen-neigetechnik.383b87a0-f1f7-4ebb-b27c-4bba9ff88619.html
Und die Stellungnahme vom 24.7.2018 des Landes Baden-Württembergs, Schwarzwälder Bote, 24.7.2018: www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-a-n-gaeubahn-zoff-um-neigetechnik.6003fe60-61e9-4125-9531-cea70e928fec.html
Falls die Deutsche Bahn nicht bereit ist, die Strecke mit Neigezügen zu bedienen, bei der SBB werden ja Neigezüge frei, der ETR 610 wird auf der Gottardstrecke wegen des Gotthard-Basis-Tunnels nicht mehr benötigt. Diese werden sukzressive durch den Giruno ersetzt (SBB RABe501, Stadler SMILE (für Schneller Mehrsystemfähiger Innovativer Leichter Expresszug, bis 2017 Stadler EC250), siehe de.wikipedia.org/wiki/SBB_RABe_501 und www.sbb.ch/de/bahnhof-services/im-zug/unsere-zuege/giruno.html und company.sbb.ch/de/medien/medienstelle/medienmitteilungen/detail.html/2018/5/1805-2

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung