Autorenarchiv

Ausbau Pasing-Buchenau: Umweltscoping-Gutachten: Kann 10km lange 1-gleisige Regional- & Fernverkehrsstrecke funktionieren?

Gemäss der Umwelt-Socping-Unterlage der DB Netz AG S4-Ausbau Pasing-Buchenau 2018 07 16 ist im Rahmen des 3-gleisigen Ausbaus Pasing-Eichenau vorgesehen, die beiden äusseren Gleise für die S-Bahn zu benutzen, und das innere Gleis für den Fern-, Regional- und Güterverkehr. Die Frage bleibt, ob das auf der rund 10.5 km langen eingleisigen Strecke überhaupt funktionieren kann. Wir bezweifeln dies stark. Einige Zitate aus der Studie:
„Infolge der Siedlungsstruktur entlang der heutigen Mischbetriebsstrecke von München-Pasing nach Buchenau besteht eine sehr hohe Verkehrsnachfrage. Notwendige Angebotsverbesserungen im Schienenverkehr sind jedoch ohne zusätzliche Infrastrukturmaßnahmen nicht möglich.“ (1.1)
„Die Nachfrage nach einer weiteren Verbesserung des ÖPNV im Großraum München erfordert eine Weiterentwicklung der bestehenden Schieneninfrastruktur. Dies kann u.a. dadurch erreicht werden, dass die … noch vorhandenen Mischbetriebsstrecken mehrgleisig ausgebaut und somit eigene S-Bahngleise geschaffen werden.“ (1.1)
„Daher ist geplant, durch eine Ausbaumaßnahme die Streckenleistungsfähigkeit und … Qualität … zu steigern, sowie das Angebot … entsprechend den Bedürfnissen auf dem Streckenabschnitt München-Pasing – Buchenau (- Geltendorf) zu verbessern.“ (1.1)
„Durch den Bau eines 3. Streckengleises zwischen Pasing und Eichenau und eine Blockverdichtung im Abschnitt Eichenau – Buchenau werden zusätzliche Kapazitäten für den Schienenverkehr geschaffen sowie die Betriebsqualität sichergestellt.“ (1.1)
Die vorherigen Ziele sollen „durch eine Trennung des S-Bahnbetriebes vom Fern-, Regional und Güterverkehr … erreicht werden.“ (1.3)
„Die zweigleisige Strecke 5520 wird für den S-Bahnverkehr verwendet. Mittig zwischen den Streckengleisen 5520 wird zusätzlich die eingleisige Strecke 7942 … für den Fern-, Regional- und Güterverkehr vorgesehen.“ (1.3)
„Die Strecke 5520 München-Pasing – Buchloe ist im S-Bahn-Bereich zwischen München-Pasing und Geltendorf aktuell zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Der vorhandene Mischverkehr bedingt bei Verspätungen eine Übertragung der Verspätungen in das Gesamtnetz der S-Bahn München und führt damit zu einer Verschlechterung der Betriebsqualität insgesamt. Der geplante Ausbau soll zu einer Verbesserung dieses aktuell nicht zufriedenstellenden Betriebsablaufs führen.“ (4.3)

Von der Staatsregierung sollte nun im Rahmen des Planungsverfahrens unbedingt verlangt werden, dass sie die Fahrbarkeit des Fahrplankonzepts, welches der Nutzen-Kosten-Analyse von 2012 zugrundelag,nachzuweisen. Dass dieses Fahrplankonzept auch für den 3-gleisigen Ausbau gilt, hatte die Staatsregierung dem Landtag am 8.7.2014 zugesichert:
„2. Welche Fahrplanangebotskonzepte wurden bei der Prüfung zugrunde gelegt?
3. Wie unterscheiden sich diese Fahrplanangebotskonzepte von denen in der standardisierten Bewertung des Vorhabens ABS München-Pasing – Eichenau vom März 2012, die im Auftrag des MVV erstellt wurde?»
Antworten:
„Zu 2.: Für die Überprüfung des Infrastrukturbedarfs sind im Rahmen des Optimierungsprozesses Fahrplankonzepte unterstellt worden, die pro Stunde und Richtung je zwei Fahrplantrassen für den Schienenpersonenfern- und -nahverkehr sowie bis zu 8 Fahrplantrassen für die S-Bahn vorsehen.
Zu 3.: Die unter 2. dargestellten Fahrplanangebotskonzepte waren auch Grundlage der Nutzen-Kosten-Untersuchung des MVV vom März 2012.“
Wir haben den Zielfahrplan 2030 Bayern des BMVI zugrundegelegt und gehen davon aus, dass der 3-gleisige Ausbau es ermöglicht, dass die Fahrzeit Buchloe (bzw. Geltendorf)-Pasing für die EC-Züge Zürich-München, den Regionalexpress nach Lindau und die Regionalbahnen nach Kempten und Memmingen jeweils um 5 Minuten beschleunigt werden können (ohne S-Bahnausbau müssen diese hinter der S4 hinterherschleichen). Ausserdem gehen wir davon aus, dass der Fahrplan Kempten- bzw. Memmingen-Buchloe gemäss Zielfahrplan fixiert bleibt. Die Züge ab München Richtung Buchloe fahren also gemäss dieser Annahme 5 Minuten später ab, und die Züge aus Richtung Buchloe kommen in München 5 Minuten früher an. Die Fahplangrafik 1-gleisige Strecke Pasing Eichenau Zielfahrplan 2030 minus 5 Minuten (der exemplarische Taktfahrplan wiederholt sich alle 2 Stunden) illustriert, wie knapp dieser Fahrplan gestrickt ist. Es müsste natürlich auch überprüft werden, ob sich der Fahrplan nicht mit dem Werdenfelstakt und nicht auf der weiterhin 2-gleisigen Mischverkehrsstrecke Eichenau-Geltendorf beisst. Und wie die Express-S-Bahn Geltendorf-Leuchtenbergring zusätzlich zur Regional-Express-Linie Buchloe-Leuchtenbergring unterbebracht werden kann, müsste ebenfalls eruiert werden.

Spanien: Tramlinie Alicante – El Campello und Regionalstadtbahn Alicante – El Campello – Benidorm

Die Tramlinie 1 von Alicante nach Benidorm ist eigentlich eine Regionalstadtbahn. Von Alicante über San Juan nach El Campello teilt sie sich die Gleise mit der Linie 3 und fährt dann weiter nach Benidorm. Sie ist bis El Campello eine Express-Trambahn (oder Regionalstadtbahn), denn sie lässt die Halte Albufereta und sämtliche Stationen zwischen Lucentum und El Campello aus (insgesamt 9 Stationen) über weite Teil fährt sie dem Strand von San Juan und El Campello entlang. Die Tramlinie 3 hält dagegen an alles Stationen.
Ich fuhr die Strecke an einem Sonntag ab 10:20 von Les Llances (Campello) nach Mercado. Siehe Netzplan. Als ich um 10:20 einstieg, waren sogar zwei freundliche Schaffner im Zug. Ein einfaches Ticket nach Alicante kostet gerade einmal 1 Euro 45 cents. Die Strecke ist sogar mit Signalen ausgestattet. Da es eine Baustelle gab bei der Haltestelle Isleta, herrschte Einspurbetrieb zwischen Albufereta und Sangueta. Dabei wird die Station und der Tunnel renoviert. Die letzten 3 Stationen in der Innenstadt sind im Untergrund, mit stufenfreiem Einstieg und Aufzügen.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Beissende Kritik an der Deutschen Bahn: Bahn – Fahrgäste im Stress

Bahn – Fahrgäste im Stress
SZ, 21.9.18
www.sueddeutsche.de/kolumne/bahn-fahrgaeste-im-stress-1.4139687
Treffendes Zitat: „Vergleicht man die Bahn nun mit einer Molkerei, dann wäre das so, als würde man ein Joghurt kaufen, den Deckel abziehen und da wäre gar kein Joghurt drin. Obwohl das Joghurt gerade teurer geworden wäre. Und der Kundenservice des Unternehmens würde einem dann erklären, dass diese Tatsache ganz normal sei, da die Spezialisten, die das Joghurt in die Becher einfüllen könnten, aus Kostengründen entlassen werden mussten. “

Brennerbasistunnel Politikerin gegen neue Gleise

Brennerbasistunnel – Politiker gegen neue Gleise – Bayern -Süddeutsche.de
SZ, 21.9.18:
www.sueddeutsche.de/bayern/brennerbasistunnel-politiker-gegen-neue-gleise-1.4139885

Auswirkung Elektrifizierung Lindau-München auf Nahverkehr München-Buchloe

Vorortverkehr aus Buchloe mit Halt in Kaufering, Geltendorf, Fürstenfeldbruck 3 Minuten schneller als Regionalzüge aus Kempten und Memmingen mit Halt nur in Kaufering und Geltendorf. Diese müssen hinter S-Bahn hinterherschleichen.
Am Morgen wird der quasi-20-Minuten-Takt aus Buchloe mehr oder weniger beibehalten, ab Geltendorf verkehren sogar 2 Züge mehr.
2-stündiger Schnellzug ab Buchloe ohne Halt in Kaufering und Geltendorf verkehren erst ab 8:37 (Buchloe), dann ausnahmsweise 9:37 und danach im 2-Stundentakt.

Gute Aufstellung bezüglich Planungsstände des Programm Bahnausbau München vom 15.3.2018

Einige Massnahmen sollten schon bald in Betrieb gehen (immer unter der Annahme von keinen Klagen, was jedoch bei einer Bahnsteigerhöhung wohl sehr unwahrscheinlich ist, bei barrierefreien Ausbau bin ich mir da nicht immer so sicher) einige werden erst frühestens 2031 in Betrieb gehen.
Ende 2020:
– zusätzlicher Bahnsteig Markt Schwaben
Ende 2021:
– Barrierefreier Ausbau Puchheim
Ende 2022:
– Bahnsteig am Gleis 1 Fürstenfeldbruck
– Sendlinger Spange (Baustufe 1): Überleitverbindung Laim Tief zur Stammstrecke
Ende 2023:
– Wendegleis Weßling
Ende 2024:
– Flughafen – Schwaigerloh (Teil des Lückenschlusses Flughafen – Erding)
– Sendlinger Spange (Baustufe 1): Stations-ausbau Heimeranplatz
– Neubau Bahnsteigquerung München Hbf
Ende 2025:
– Ausbau Abzweigstelle Flughafen West
Ende 2026:
– 2. Stammstrecke
– Regionalzughalt Poccistraße
– LZB westlich Pasing
– Ausbau Abzweigstelle Westkreuz
– Fahrzeitverkürzung zum Flughafen
– zweites Gleis Steinebach – Seefeld-Hechendorf
– zweites Gleis im Bereich St. Koloman
– Bahnsteigertüchtigung für Regional-S-Bahnen nach Buchloe und Landshut
– Elektrifizierung Ebersberg – Wasserburg
Ende 2028
– S7-Verlängerung Geretsried
Ende 2029
– Lückenschluss Flughafen – Erding
– Walpertskirchner Spange
– Neubau Empfangsgebäude München Hbf
Ende 2030
– Ausbau S4 Pasing – Eichenau
– ABS 38 Markt Schwaben – Mühldorf – Freilassing
Ende 2031:
– Ausbau Daglfing – Johanneskirchen (oberirdischer Ausbau). Völlig offen sind offen sind Planungen für unterirdischen Streckenausbau (Forderung LH München)

Genauere Beschreibung der Machbarkeitsstudie Bahnausbau München vom 23.8.2018

Interessant sind vor allem:
„Einbindung weiterer Regional-S-Bahnen: Mit der IBN der 2. Stammstrecke sind erste Regional-S-Bahnen vorgesehen (Landshut, Augsburg, Buchloe). Um auch auf anderen Pendler-Relationen die direkte Erreichbarkeit der Münchner Innenstadt ermöglichen zu können, sind weitere Regional-S-Bahnen aus der Metropolregion zu untersuchen (z.B. Rosenheim, Dorfen, Pfaffenhofen, Kochel, Weilheim). Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“
Es wird bereits nachgedacht, dass auf den Linien nach Petershausen, Geretsried, Kreuzstrasse und Holzkirchen ebenfalls auf den 15-Minuten-Takt und Express-S-Bahnen umgestellt wird:
„Südast 2. Stammstrecke mit weiteren netzergänzenden Maßnahmen: Die 2. Stammstrecke sieht auch die Nachbaubarkeit eines Südastes in Richtung Giesing vor. Der Südast schafft die Voraussetzungen, um auch Richtung Kreuzstraße und Holzkirchen einen 15-Minuten-Takt der S-Bahn und Express-S-Bahnen ermöglichen zu können. Auch mögliche Regional-S-Bahnen aus dem Oberland sollen über Holzkirchen und Giesing in die 2. Stammstrecke fahren können. Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“

„Ausbau S2 West Dachau – Petershausen: Um einen 15-Minuten-Takt und Express-S-Bahnen auf der S2 ermöglichen zu können, bedarf es voraussichtlich zusätzlicher Infrastruktur.
Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“
„Elektrifizierung Kaufering – Landsberg/Lech: Mit der IBN der 2. Stammstrecke sind erste Regional-S-Bahnen vorgesehen, so auch nach Buchloe. Um auch den starken Pendlerströmen aus Landsberg die direkte Erreichbarkeit der Münchner Innenstadt ermöglichen zu können, sind die verkehrliche Wirkung sowie Ange-botskonzepte und Infrastrukturbedarf zu ermitteln.“
Beim Ausbau der Strecke München-Freising ist die Bestandsstrecke neben der Strecke entlang der A92 noch nicht aus dem Rennen:
„Ausbau München – Freising – Landshut: Hier liegt bereits eine Machbarkeitsstudie für eine Neubaustrecke vor. Ungeachtet dessen sind auch leistungssteigernde Maßnahmen entlang der Bestandsstrecke zu prüfen. Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“
Ausbau Südring wird auch für S-Bahn in Betracht gezogen:
„Ausbau Südring: Zur noch besseren ÖV-Erschließung südlicher Stadtquartiere soll auch S-Bahnverkehr auf dem Südring in Betracht gezogen werden. Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“
Schade ist, dass der Bahnhof Menterschwaige erwähnt wird, der Bahnhof Harras jedoch nicht:
„Bahnhalt Menterschwaige: SPNV-Erschließung von Untergiesing-Harlaching und Grünwald, Verknüpfung mit der Tram 25. Die verkehrliche Wirkung sowie Angebotskonzepte und Infrastrukturbedarf sind zu ermitteln.“

Verwirrung um Planungsstand Bahnausbau Region München

Ich habe heute eine Email an DB Netze und Verkehrsministerin Ilse Aigner abgeschickt mit der Bitte um Klarstellung:
Ich bin etwas verwundert. In der Liste Bahnausbau München www.bahnausbau-muenchen.de/Massnahmen.html haben die folgenden 11 Projekte den Planungsstand „Projektidee/Machbarkeitsprüfung“. Ich ging also davon aus, dass für diese Projekte bereits eine Machbarkeitsstudie am Laufen ist.
1. 2. Stammstrecke München (Südast Richtung Giesing)
2. ABS/NBS 36: München–Rosenheim–Kiefersfelden–Grenze D/A
3. Ausbau S2 Dachau–Petershausen
4. Elektrifizierung Ebersberg–Wasserburg
5. Elektrifizierung Oberland-Netz
6. Ertüchtigung der Stationen zwischen Freising und Landshut (Bay) Hbf für die Regional-S-Bahn
7. Ertüchtigung der Stationen zwischen Geltendorf und Buchloe für die Regional-S-Bahn
8. München Hbf – Bahnhofssteg
9. München Pasing – nördliche Erweiterung
10. SPNV-Ertüchtigung Nordring
11. Truderinger Spange
Allerdings erfahre ich nun, dass die Regierung von Oberbayern per 23.8.2018 eine „Machbarkeitsstudie zum Bahnausbau in der Region München“ ausgeschrieben hat: www.eprocurement.bayern.de/mwg-internal/de5fs23hu73ds/progress?id=31Ij5Px5GJZL1qZu1p7OKz80bWGenJgSTLOPv2Z_RPM,&dl
In dieser Liste sind die folgenden Projekte ein zweites Mal enthalten:
1. Südast 2. Stammstrecke mit weiteren netzergänzenden Maßnahmen
2. ABS 38 München Ost – Markt Schwaben
3. Ausbau S2 West Dachau – Petershausen
4. Elektrifizierung Oberlandnetz
5. Bahnhof Pasing – nördliche Erweiterung mit Anschluss an 2. Stammstrecke
6. Ausbau Nordring
Ich bin der Meinung, dass Ihre Liste Bahnausbau München für diese 6 Projekte verwirrend war. Solange die Ausschreibungen der Regierung von Oberbayern für eine Machbarkeitsstudie noch nicht vergeben sind, sind diese Projekte nach meinem Verständnis eben nicht schon in der Planungsphase Machbarkeitsprüfung. Oder habe ich da etwas falsch verstanden?
Ich bitte Sie um Klarstellung.

Machbarkeitsstudie Bahnhausbau München ausgeschrieben: 26 Projekte darunter München Ost-Markt Schwaben und München-Freising-Landshut

Am 23.08.2018 hat die Regierung eine Machbarkeitsstudie zum Bahnausbau München ausgeschrieben:
Folgende Massnahmen sind dabei enthalten
1 Anbindung BMW−Forschungs− und Innovationszentrum (FIZ) mit Pendelzügen
2 ABS 38 München Ost – Markt Schwaben
3 Einbindung weiterer Regional−S−Bahnen
4 Südast 2. Stammstrecke mit weiteren netzergänzenden Maßnahmen
5 Ausbau S2 West Dachau – Petershausen
6 S−Bahnhalt Berduxstraße (S2)
7 Bahnhof Pasing – nördliche Erweiterung mit Anschluss an 2. Stammstrecke
8 Elektrifizierung Oberlandnetz
9 Elektrifizierung Kaufering – Landsberg/Lech
10 Ausbau München – Freising – Landshut
11 Ausbau Nordring
12 Ausbau Südring
13 zweigleisiger Ausbau von Dachau bis Altomünster (gegebenenfalls auch abschnittsweise), Verlängerung bis Aichach, S−Bahnhalt Breitenau
14 Neubaustrecke München – Odelzhausen –Dasing
15 Bahnsteig Gleis 4 am Bahnhof Fürstenfeldbruck; zweiter Fußgängertunnel
16 zweigleisiger Ausbau von Höllriegelskreuth bis Wolfratshausen (gegebenenfalls auch abschnittsweise), Bahnsteigverlängerungen auf 210m
17 Infrastrukturmaßnahmen von Giesing bis Kreuzstraße (Bahnsteigverlängerungen, Streckenausbau)
18 Bahnsteigverlängerungen auf 210m von Markt Schwaben bis Erding
19 zweigleisiger Ausbau Grafing Bahnhof – Ebersberg
20 Neubaustrecke Riem – Messe – Aschheim – Kirchheim – Pliening
21 S−Bahnhalt Emmering (S4)
22 S−Bahnanschluss Fliegerhorst Fürstenfeldbruck (S3)
23 Bahnhalt Föching (Mangfalltalbahn)
24 Bahnhalt Menterschwaige
25 S-Bahnhalt Weichselbaum (S8)
26 Neubaustrecke Bobingen – Mering

„Der Leistungszeitraum beginnt am 01.12.2018 und endet nach vier Jahren ohne dass es einer Kündigung bedarf.“

Alles sehr sinnvolle Projekte Ist das jetzt nur Wahlpropaganda, oder hat das wirklich Hand und Fuss? Da müssten die Mittel mindestens verfünfacht werden. Bedauerlicherweise fehlt die Anbindung des Bahnhof Harras an die Sendlinger Spange.

Netzgrafik ab Dezember 2020 für München-Allgäu

Im Rahmen der Ausschreibung des Vorortverkehrs München-Buchloe wurde eine Netzgrafik für alle Verkehre München-Allgäu veröffentlicht.
Dabei wurden auch die übrigen Züge (u.a. E-Netz Allgäu, D-Netz Allgäu bis nach Füssen, Memmingen, Lindau, Kempten, Oberstdorf, Lindau mit Minuten-genauen Fahrplänen aufgelistet.

Fahrplanänderung München-Buchloe ab Dezember 2020. Auswirkungen auf S4 von Geltendorf

Soeben hat die Bayerische Eisenbahngesellschaft den Vorortverkehr München-Buchloe ausgeschrieben. Ab frühestens Dezember 2020 bis frühestens Dezember 2026 und spätestens Dezember 2029 soll dieser Vorortverkehr stündlich die Strecke München-Buchloe bedienen. Der Anfangstermin hängt davon ab, ob die Elektrifizierung Geltendorf-Lindau rechtzeitig fertig wird, das Ende des Vertrags hängt davon ab, ob die 2. Stammstrecke rechtzeitig fertig wird. Sobald die 2. Stammstrecke fertig ist, wird die halbstündliche Express-S-Bahn ab Buchloe den stündlichen Vorortverkehr München-Buchloe ablösen. Der Vorortverkehr München-Buchloe wird in Fürstenfeldbruck halten: und zwar stadteinwärts von 5:03- 21:03 stündlich. Allerdings gibt es die folgenden Zeiten, an denen der Halt in Fürstenfeldbruck ausfällt: 9:03, 14:03, 19:03. Zu diesen Zeiten wird in der Fahrplanlage des Vorortverkehrs ein Dieselzug von Füssen durchgebunden, und der kann wegen der schlechteren Beschleunigung nicht in Fürstenfeldbruck halten.
In der Gegenrichtung wird der Vorortverkehr zur Minute 57 in Fürstenfeldbruck halten und zwar von 5:57-20:57. Die Fahrzeit ab München HB beträgt 16 Minuten. Die Halte um 9:57, 14:57 und 19:57 fallen aus, weil dann Dieselzüge nach Füssen durchgebunden werden.
Der heute in Fürstenfeldbruck haltende Alex-Zug um 6:00 nach München wird künftig durch den Vorortverkehr um 6:03 ersetzt.
Die gross Frage lautet nun: Was passiert mit dem Verstärkerzügen auf der S4 Richtung München Hbf bzw. Höllriegelskreuth?
Kann die S20 ab Buchenau um 7:03 mit Halt an allen Stationen noch verkehren, oder wird diese gestrichen? Auf jeden Fall ist das sehr knapp, denn ungefähr um 7:01 führt der Vorortverkehr in der Buchenau durch. Das Schieben der S20 nach hinter ist auch schwer möglich, denn diese kommt heute in Pasing um 7:23 an, während der Zug aus Memmingen um 7:29 in Pasing ankommt. Die Frage lautet dann auch, ob die S20 auf der Sendlinger Spange später überhaupt einen freien Slot hat.
Kann der Verstärkerzug ab Grafrath um 7:09 mit Halt an allen Stationen mit Ankunft in Pasing um 7:33 noch verkehren? Oder kommt es sich mit dem Zug des E-Netzes Allgäu, der um 7:08 in Geltendorf abfährt und 7:29 in Pasing ankommt ins Gehege?
Einzig die Verstärker-S-Bahn Geltendorf ab 7:18 mit allen Halten nach Höllriegelskreuth ist nicht gefährdet.
Für die Verstärker S4, Buchenau ab 8:03 gilt das gleich wie für jene ab 7.03. Sie könnte jedoch besser nach hinten verschoben werden, denn der um diese Zeit verkehrende Dieselzug aus Kempten kommt in Pasing 5 Minuten später an als der E-Zug aus Memmingen.
Anbei der Link, von welchen ich den detaillieren Fahrplan habe: www.subreport.de/E26942456.
Fahrplan ab Dezember 2020 München-Buchloe: Fahrplan ab Dez 20 München-Buchloe

Fahrplan ab 2020 Buchloe-München: Fahrplan ab Dez 20 Buchloe-München

Ausschreibung Vorortverkehr München-Buchloe startet Dez. 2020

Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union, 31.8.2018: ted.europa.eu/TED/notice/udl?uri=TED:NOTICE:380797-2018:TEXT:DE:HTML&src=0
Interessant ist die Option einer Vertragsverlängerung. Wenn die 2. Stammstrecke pünktlich fertig wird, gibt es ja ab 13.12.2026 die Express-S-Bahn München/Buchloe, die Teil des Vertrags S-Bahn München ist. Folgerichtig sollte der Vertrag an diesem Zeitpunkt auslaufen. Was aber, wenn sich die Fertigstellung verzögert. Hier die Option dazu: „Sollte der Vertrag nicht jeweils mindestens 12 Monate vor Ende seiner (ggf. verlängerten) Laufzeit vom Auftraggeber gekündigt werden, verlängert er sich bis zu dreimal um jeweils ein weiteres Jahr. In diesem Fall endet die Vertragslaufzeit am 12.12.2027, 10.12.2028 oder 9.12.2029. Eine weitere Vertragsverlängerung ist ausgeschlossen.“ Es ist also vorgesorgt für den Fall, dass sich die Stammstrecke bis zu drei Jahre verzögert.
Angebote müssen bis spätestens 1.10.2018 eingehen, also ziemlich knappe Fristen.

Bogenhausen – Auskunft in Echtzeit – München – Süddeutsche.de

Bogenhausen – Auskunft in Echtzeit – München – Süddeutsche.de
SZ, 31.8.2018:
www.sueddeutsche.de/muenchen/bogenhausen-auskunft-in-echtzeit-1.4112303

Bahn-Fahrplan – Deutschland-Takt kommt frühestens 2030 – Auto & Mobil – Süddeutsche.de

Bahn-Fahrplan – Deutschland-Takt kommt frühestens 2030 – Auto & Mobil – Süddeutsche.de
SZ, 31.8.2018:
www.sueddeutsche.de/auto/neuer-bahn-fahrplan-wie-der-deutschland-takt-die-bahn-attraktiver-machen-soll-1.4106735

Regio S-Bahn Tannheim – Memmingen- Illertissen – Ulm kommt

Memminger Zeitung, 23.8.2018: www.all-in.de/memmingen-und-region/c-lokales/sechs-haltestellen-der-regio-s-bahn-in-memmingen-und-im-unterallgaeu-geplant_a5013354

Einige Zitate aus der E-paper-Ausgabe:
„Ein klares Bekenntnis zur geplanten Regio-S-Bahn hat Bayerns Verkehrsministerin abgegeben.“
„Das grenzübergreifende S-Bahn-Projekt sieht im Bereich Donau-Iller acht Linien vor, die aus dem Umland alle nach Ulm führen. Eine davon ist die S6 von Tannheim über Memmingen und Illertissen.“
Nach Auskunft der Projektplaner wird die Regio-S-Bahn jedoch nicht vor 2023 kommen.

Busersatz Ötztal-Bludenz


Kreis Waldshut: Was der Schienengipfel in Waldshut gebracht hat: Bahn kündigt zusätzliche Züge ab 10. September an | SÜDKURIER Online

Südkurier, 21.8.2018: Kreis Waldshut: Was der Schienengipfel in Waldshut gebracht hat: Bahn kündigt zusätzliche Züge ab 10. September an | SÜDKURIER Online

www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Was-der-Schienengipfel-in-Waldshut-gebracht-hat-Bahn-kuendigt-zusaetzliche-Zuege-ab-10-September-an;art372586,9864118

Kreis Waldshut: Ministerium macht Hoffnung auf eine schnellere Elektrifizierung der Hochrheinstrecke | SÜDKURIER Online

Südkurier. 22.8.2018: Kreis Waldshut: Ministerium macht Hoffnung auf eine schnellere Elektrifizierung der Hochrheinstrecke | SÜDKURIER Online

www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/Ministerium-macht-Hoffnung-auf-eine-schnellere-Elektrifizierung-der-Hochrheinstrecke;art372586,9865317

Fehlinformation zu Langzügen auf der S4 West

Antwort auf eine Anfrage im Bezirksausschuss Aubing-Lochhausen-Langwied:
Der Stv. Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Leiter Wirtschaftsförderung der Stadt München hat sich einfach nur sehr missverständlich ausgedrückt:
Siehe: www.ris-muenchen.de/RII/RII/DOK/BAANTRAG/5070758.pdf
Er schreibt: „Die DB Regio AG und die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH teilten in Bezug auf den Einsatz von Langzügen in den Berufsverkehrszeiten auf der Linie S4 mit, dass bei der S-Bahn- Station Aubing von 06:42 Uhr bis 08:42 Uhr im 20-Minuten-Takt ausschließlich Langzüge – montags bis freitags – geplant seien.“
Richtig muss es heissen: „Die DB Regio AG und die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH teilten in Bezug auf den Einsatz von Langzügen in den Berufsverkehrszeiten auf der Linie S4 mit, dass bei der S-Bahn- Station Aubing von 06:42 Uhr bis 08:42 Uhr die Züge des 20-Minuten-Taktes – montags bis freitags – planmässig ausschließlich als Langzüge im Einsatz sind.“

Start Vorortverkehr München-Buchloeim Dezember 2020 unsicher. Anforderungen werden wohl runtergeschraubt

Wie von uns erwartet, ist der Start des Wettbewerbsprojekts Vorortverkehr München-Buchloe im Dezember 2020 äusserst unsicher. Dies macht die BEG im Prüfbericht Rollmaterial vom 14.8.2018 deutlich, Wahrscheinlich wird die BEG Abstriche in Bezug auf die Anforderungen des Rollmaterials machen müssen: beg.bahnland-bayern.de/de/wettbewerb?file=files/media/corporate-portal/wettbewerb/Zukuenftige_Vergabeverfahren/Vorortverkehr%20Muenchen-Buchloe.pdf
In diesem Prüfbericht wird die Anforderung an das Rollmaterial beschrieben:
„Die für den hiesigen Auftrag einzusetzenden Fahrzeuge haben nach derzeitigem Stand der Planungen folgende Anforderungen zu erfüllen:
■ Fahrzeugkonfiguration:
Als kleinste Einheit ist nur eine Fahrzeugkonfiguration (Triebzug, Wagenzug + Lok) zugelassen.
■ Höchstalter der Fahrzeuge:
Gebrauchtfahrzeuge ab Baujahr 1997 oder Neufahrzeuge sind vorzusehen.
■ Geschwindigkeit:
Die Fahrzeuge müssen für mindestens 160 km/h zugelassen sein.
■ Antriebsart:
Fahrdrahtabhängige Traktion ist vorzusehen.
■ Fahrzeugausstattung:
■ Klimaanlage mit Auslegung nach VDV 180 oder EN 14750-1.
■ Je angefangene 150 Sitzplätze ist mindestens eine Universaltoilette vorzusehen. Werden mehrere Toiletten vorgesehen, sollten die übrigen Toiletten als Standardtoilette ausgeführt sein.
■ Mindestens jeder zweite Einstiegsbereich muss über mindestens einen Mehrzweckbereich mit einer Mindestlänge von 1,80 m verfügen. Für diese Mehrzweckbereiche sind in Summe abzüglich der Fläche für einen Durchgang mit einer Breite von 500 mm bei einstöckigen Fahrzeugen pro 50 Meter Fahrzeuglänge eine Grundfläche im Intervall von 10 bis 15 m² vorzusehen. Bei doppelstöckigen Fahrzeugen sind die Grundflächen um den Faktor 1,5 zu erhöhen.
■ Geforderte Einstiegshöhe:
keine Anforderung
■ Eine denkbare Fahrzeugflotte sähe hinsichtlich der Mindestkapazitäten wie folgt aus:
2 Lok-Wagen-Züge mit je 2 E-Loks Vectron AC und 6 Doppelstockwagen (Hocheinstieg, in Summe ca. 690 Sitzplätze in der 2. Klasse) zzgl. 1 E-Lok Vectron AC und 2 Doppelstockwagen in der Reserve“
Und zieht die folgende Schlussfolgerung:
„Die Prüfung hat ergeben, dass am Markt keine Gebrauchtfahrzeuge zum Kauf oder als Leasingangebot zur Verfügung stehen, die alle aktuell festgelegten Anforderungen erfüllen. … Eine Ableitung aus marktüblichen Gegebenheiten ergab, dass unter der Annahme einer einschlägigen Beschaffungszeit von ca. drei bis vier Jahren eine Beschaffung von Neufahrzeugen durch Kauf oder Leasingangebot bis zur geplanten Betriebsaufnahme im Dezember 2020 nicht möglich ist. … So erscheint es einerseits unter der Voraussetzung einer möglicherweise während des Verhandlungsverfahrens erfolgenden Nachsteuerung der Leistungsanforderungen im Rahmen der Angebotsentwicklung durchaus denkbar, dass Gebrauchtfahrzeuge zum Zeitpunkt der Betriebsaufnahme effektiv und diskriminierungsfrei für alle interessierten Unternehmen zur Verfügung stehen.“

Die Schattenseite der Hochgeschwindigkeitszüge in China: Hohe Verschuldung

Financial Times, 14.8.2018: „China’s high-speed rail and fears of fast track to debt“: www.ft.com/content/ca28f58a-955d-11e8-b747-fb1e803ee64e

Planfeststellungsbeschluss barrierefreier Ausbau Bahnhof Buchenau liegt vor

Eisenbahnbundesamt vom 10.8.2018: www.eba.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/PF/Beschluesse/Bayern/51_Buchenau_Ausbau_S_Bahn.pdf?__blob=publicationFile&v=2
„Neubau des Außenbahnsteigs (Bahnsteig 3) bahnlinks an Gleis 3 mit 210m Nutzlänge und einer Höhe von 96cm ü.SO sowie einer Breite von 2,50m bis 4,80m. Neubau des Treppenzugangs und Aufzugs als Bahnsteigzugang von der Personenunterführung aus. Neubau des Bahnsteigzugangs von der bestehenden Treppe an der städtischen Unterführung. Errichtung des Bahnsteigdaches mit 106m Länge.
Erneuerung des Mittelbahnsteigs Gleis 2/3 (Bahnsteig 2) mit Abbruch der Bahnsteigkante an Gleis 3 und Erneuerung der Bahnsteigkante an Gleis 2 mit 210m Nuttzlänge und einer Höhe von 96cm ü.SO sowie einer Breite von 2,50m bis 5,20m (Bahnsteig 2 wird Außenbahnsteig für Gleis 2). Neubau des Treppenzugangs und Aufzug als Bahnsteigzugang von der Personenunterführung aus. Errichtung eines Bahnsteigdaches mit 45m Lämge.

Erneuerung des Außenbahnsteigs Gleis 1 (Bahnsteig 1) mit Erneuerung der Bahnsteigkante an Gleis 1 mit 210m Nutzlänge und einer Höhe von 96cm ü.SO sowie einer Breite von 2,50m bis 4,80m. Neubau der Bahnsteigausstattung und Wetterschutzanlagen nach Ausstattungsstandard der Bahnhofskategorie 5 sowie Vorgaben AST mit Stand vom 18.06.2014.
Errichtung der Fahrgastinformationssysteme; der Beschallungsanlage und der neuen Beleuchtungsanlage.
Neubau ener Personenunterführung unter den Gleisen 1 bis 3 mit Anschluss aller Bahnsteige über Treppenaufgänge und Aufzüge. Lichte Länge der Unterführung 26,80m, lichte Breite 3,00m und lichte Höhe 2,50m.“

GFVG-Bundesfördermittel 2019 unverändert bei 333 Mio Euro.

Am 10.8.2018 wurde der Entwurf für den Bundeshaushalt 2019 veröffentlicht: dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/034/1903400.pdf

Wie im letzten Jahr wurden 332,567 Euro für Bundeszuschüsse für Investitionen in die Schienenwege des Nahverkehrs in Ballungsräumen eingestellt (siehe S. 75-76 des Einzelplans 12 bzw. S. 1705-1706 gemäss pdf-Nummerierung). Die Aufstockung auf 1 Mrd. Euro pro Jahr erfolgt erst in den letzten zwei Jahren der Legislaturperiode, also in den Jahre 2020 auf 665 Mio Euro und 2021 auf 1 Mrd. Euro (siehe dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/027/1902797.pdf).

Interessant ist, dass die GVFG-Mittel 2017 nicht ausgeschöpft wurden: 2017 wurden nur 286,480 Mio Euro ausgezahlt (185,676 Mio Euro für Strassenbahnen und U-Bahnen und 100,804 Mio Euro für Vorhaben des öffentlichen Personennahverkehrs der Deutschen Bahn). Übrigens: Im Jahr 2016 wurden sogar nur 271,797 Euro ausgezahlt (siehe dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/017/1901700.pdf, S. 76-77, bzw. 1726-1727 gemäss pdf-Nummerierung).

Für 2017 standen angehäufte Ausgabenreste von 373,655 Euro zu Verfügung, für 2018 waren es schon Ausgabenreste von 419,742 Euro. Trotzdem wird immer wieder behauptet, man hätte für zusätzliche Projekte kein Geld. Mit diesen Ausgabenresten könnte beispielsweise das Münchner Projekt S4-Ausbau West finanziert werden. Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 418 Mio Euro, das Land müsste dabei 40% und der Bund 60% der Kosten tragen. Der Bund müsste also 250,9 Mio Euro beisteuern (siehe www.railblog.info/wp-content/uploads/2018/07/Münchner-GVFG-Projekte-2017-2021.pdf ).

60 Millionen Euro für Neubau der U 3 in Nürnberg

[image: BMVI – Zur Startseite] —————————— *Erscheinungsdatum* 09.08.2018 *Laufende Nr.* 059/2018 60 Millionen Euro für Neubau der U 3 in Nürnberg Baufreigabe für 118-Millionen-Euro-Ausbau des A6-Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost
* Scheuer: Infrastrukturinvestitionen des Bundes stärken Metropolregion Nürnberg *
Bundesverkehrsminister *Andreas Scheuer* bringt zwei wichtige Infrastrukturvorhaben in Bayern voran.
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) stellt für den Neubau eines weiteren Abschnittes der U 3 in Nürnberg weitere rund 60 Millionen Euro Bundesmittel bereit. Das Geld stammt aus dem Bundesprogramm nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). Zudem hat Bundesminister Scheuer die Baufreigabe für den Ausbau des A 6-Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost erteilt. Das Projektvolumen beträgt rund 118 Millionen Euro. Die Kosten trägt der Bund.
*Scheuer:*
Mit unseren Infrastrukturinvestitionen stärken wir die Metropolregion Nürnberg – ein doppelter Gewinn für die Menschen vor Ort. Wir sorgen für bessere Qualität im U-Bahnnetz und beseitigen einen Engpass an dem A 6-Autobahnkreuz Nürnberg-Ost. Damit unterstützen wir den Freistaat Bayern und die Stadt Nürnberg, einen guten öffentlichen Nahverkehr sicher zu stellen, Stau zu reduzieren und mehr Verkehrssicherheit zu gewährleisten.
Neubau U 3 in Nürnberg: Die nun bewilligten Bundesmittel für die U 3 fließen in den Bau des Abschnitts von Gebersdorf nach Kleinreut bei Schweinau. Auf einer Streckenlänge von rund 1850 Meter Tunnelbauwerk werden zwei neue Stationen „Gebersdorf“ und „Kleinreuth“ errichtet. Insgesamt stellt der Bund damit bereits bis zu 147,2 Millionen Euro für den Neubau der U 3 bereit.
Baufreigabe A 6-Autobahnkreuzes Nürnberg-Ost: Das Autobahnkreuz Nürnberg-Ost wird um rund 3,7 Kilometer an Rampenstrecken sowie neuer Verteilerfahrbahn entlang der A 9 weiter ausgebaut. Dadurch wird sich künftig der Rückstau an dem stark frequentierten Knotenpunkt zwischen der A 6 und A 9 deutlich reduzieren.
© 2018 Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Alle Pressemitteilungen < www.bmvi.de/SiteGlobals/Forms/Listen/DE/BMVI-Aktuell/BMVI-Aktuell_Formular.html?nn=13326&documentType_=PressRelease>
Pressekontakt <
www.bmvi.de/DE/Meta/Presse/presse.html>
Bei Fragen zu Ihrem Abonnement schicken Sie uns bitte eine E-Mail an:
service@abo.bmvi.de
Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an: *Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur* Bürgerservice Invalidenstraße 44 < maps.google.com/?q=Invalidenstra%C3%9Fe+44+10115+Berlin&entry=gmail&source=g> 10115 Berlin < maps.google.com/?q=Invalidenstra%C3%9Fe+44+10115+Berlin&entry=gmail&source=g> E-Mail: buergerinfo@bmvi.bund.de
Um Ihr Profil zu ändern, verwenden Sie bitte das Formular zum Anmelden < www.bmvi.de/DE/Meta/Presse/presse.html>
Um sich von dieser Mailingliste abzumelden, verwenden Sie bitte das Formular zum Abmelden <
www.bmvi.de/DE/Meta/Presse/Meldungen/presse_abbestellen_node.html>

4-gleisiger Ausbau Ausbau Neulustheim-Neufahrn wurde im BVWP 2030 abgelehnt

Damals lautete die Begründung: „Aufgrund der geringen Nachfrage im SGV und im SPFV auf der Strecke können die hohen Investitionskosten für den Ausbau nicht durch einen Nutzen für den überregionalen Verkehr gedeckt werden. Das Projekt ist somit nicht wirtschaftlich und nicht in den BVWP aufzunehmen.“
Siehe: www.bvwp-projekte.de/kb_schiene.html
Warum soll das jetzt nun völlig anders sein?

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung