Autorenarchiv

Fahrgäste fordern Sofortmassnahmen für die S-Bahn München

Der Fahrgastverband PRO BAHN fordert Konsequenzen aus den sich häufenden S-Bahn-Pannen.
„Die wiederholten Ausfälle von Stellwerken sind ein klares Indiz für den fortschreitenden Infrastrukturverfall in einem der wichtigsten Ballungsraumnetze Deutschlands“ so Andreas Barth, Münchner Sprecher des bundesweiten Fahrgastverbandes PRO BAHN.
Wichtig wäre Vorsorge und hohe Instandhaltungsqualität. Er fordert die Politik auf, hier Vorgaben zu setzen. „Die Vorgabe für das Münchner S-Bahn-Netz muss sein: Dies ist eine kritische Infrastruktur für den Wirtschaftsraum München, die zuverlässig funktionieren muss“, betont Andreas Barth.
PRO BAHN vermisst die aktive Umsetzung der Massnahmen des Sofortprogramms zur S-Bahn aus dem Mai 2012, also vor über fünf Jahren. „Hier lässt man viel Zeit verstreichen, und setzt die Pendler ungeschützt den Widrigkeiten der Deutschen Bahn und des Wetters aus“ so Andreas Barth weiter. Mit Massnahmen aus dem Sofortprogramm – wie der zweigleisigen Ausbau der Sendlinger Spange mit Halt in Laim und dem Regionalbahnhalt Poccistraße – hätten sich die letzten Störungen deutlich weniger auf die Fahrgäste ausgewirkt.
Gefordert ist der bayerische Innenminister, der als Besteller des S-Bahn-Verkehrs die politische Verantwortung trägt. „Angesichts der aktuellen Pannenserie wird man jetzt sehen, welche Bedeutung das Funktionieren des Großraums München noch für die Landespolitik hat“ so der PRO BAHN-Sprecher weiter. Zudem müsse auch der Zustand und die Instandhaltung der Infrastruktur durch den politisch verantwortlichen Freistaat Bayern aktiver überwacht werden. „Sollte sich der DB Konzern hier als nicht kooperativ oder lernfähig erweisen – und die Ereignisse der letzten Tage legen das nahe – dann sollte man sich nach Alternativen umschauen.
Dafür könnte man eine eigene Infrastrukurgesellschaft einrichten, oder auch die Kompetenz der Stadtwerke München nutzen. Der Paragraph 26 des Gesetzes zur Neugliederung der Bundeseisenbahnen (BEZNG), www.gesetze-im-internet.de/bezng/ gibt dem Freistaat Bayern diese Chance.“ zieht der Verband die Schlussfolgerungen aus den letzten Tagen.
Verantwortlich und für Rückfragen der Redaktion: PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.V., Andreas Barth

Teures Bahnprojekt: Woche der Wahrheit für Stuttgart 21

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/stuttgart-21-bei-der-sondersitzung-der-bahn-soll-es-um-die-neuen-risiken-gehen-a-1182809.html
Ehrliche und interessante Einschätzungen von Spiegel-Online…
„*Immer teurer, immer später fertig: So geht es seit Jahren bei Stuttgart 21. Wie konnte es bei dem riesigen Verkehrsprojekt dazu kommen? Und wie sehr werden die Kosten noch steigen?“*

Die neue ICE-Schnellstrecke ist eine peinliche Blamage – Wirtschaft – Süddeutsche.de

Jetzt lästern schon die Mainstream-Medien über ein Bahn-System, das sie selbst jahrelang selbst forciert haben.
www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-die-neue-ice-schnellstrecke-ist-eine-peinliche-blamage-1.3788470

Deutsche Bahn Berlin: Panne offenbar schon November bekannt – Wirtschaft – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-bahn-panne-offenbar-schon-seit-november-bekannt-1.3788368

„Jahrhundertbauwerk“: Großer Bahnhof für das dritte Gleis zwischen Salzburg und Freilassing

Großspurige Worte für ein paar hundert Meter Gleis…
www.heimatzeitung.de/lokales/berchtesgadener_land/2763639_Grosser-Bahnhof-fuer-das-dritte-Gleis-in-Freilassing.html

Neuer Schnellzug mit Verspätung – Panorama – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/panorama/deutsche-bahn-neuer-schnellzug-mit-verspaetung-1.3785180

Panne auf neuer MünchenStrecke: Zug braucht sechs statt vier Stunden | Wirtschaft

www.merkur.de/wirtschaft/panne-auf-neuer-muenchen-berlin-strecke-zug-braucht-sechs-statt-vier-stunden-zr-9435921.html

Kommentar zur neuen MünchenStrecke: ICE-Piste statt Flugpiste | Wirtschaft

www.merkur.de/wirtschaft/kommentar-zur-neuen-muenchen-berlin-strecke-ice-piste-statt-flugpiste-9435923.html

Die Infrastruktur der Südostbayernbahn: Zwischen Anspruch und Realität

Ein Kommentar
Wer in diesen Tagen den Unterschied von Anspruch und Realität in dieser Bundesrepublik Deutschland sehen möchte, muss nur an den Bahnhof in Mühldorf am Inn fahren.
Vor dem Gebäude hat die Bahn neuerdings eine Ladestation für Elektro-Autos geschaffen und damit bisherige Parkplätze gestrichen. Ein E-Auto steht an der Ladestation, wenige Meter davor qualmen die Dieselzüge und verpesten die Luft bis in den Fußgänger-Überweg zum Parkhaus am Bahnhof. Dort parkt das nicht-E-Auto-Volk, sondern die Stammkundschaft, der Bahn. Dieses Parkhaus ist in den Wintermonaten beinahe täglich bis zum letzten Platz gefüllt, voller wird es auch in den Zügen.
Gerade die Pendlerzüge zwischen 6 und 7.30 Uhr sind -wie das Parkhaus- bis zum letzten Platz gefüllt und neuerdings tummeln sich viele Fahrgäste, die nicht täglich zur Arbeit fahren.
Auch das haben sie bei der Südostbayernbahn in Mühldorf im Gegensatz zum ALEX oder dem Meridian verpennt: Stammplätze zu schaffen, ganze Wägen zu reservieren mit Plätzen, für die Stamm-Kunden.
Es wirkt fast, wie das eine E-Auto vor dem Bahnhof, samt Ladestation. Die Südostbayernbahn will modern sein, kreiert neue Pendler-Wagen der Zukunft, doch der Alltag ist trist, alles andere als modern, zu wenig durchdacht und wird noch lange so sein.
Seit Wochen haben die Züge regelmäßig wieder Verspätung, von den Schlafkabinen, Fitness-Studio im Zug oder gar TV-Public-Viewing ist die Christoph Kraller-Bahn weit entfernt.
Es mangelt am Nötigsten, wie Parkplätzen vor dem Bahnhof, dafür wollen die Macher der Bahn modern sein.
So zeigen nur wenige Meter zeigen in Mühldorf die Realität zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Zwischen dem, was oben plakatiert wird, was viele gerne hätten und dem, was der Rest täglich erleben darf/muss.

Deutsche Bahn: Es reicht nicht, nur schnell zu sein – Wirtschaft – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-es-reicht-nicht-nur-schnell-zu-sein-1.3782547

Fahrplanwechsel bei der Bahn: Das erwartet Passagiere – Reise – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/reise/deutsche-bahn-das-erwartet-reisende-beim-neuen-bahn-fahrplan-1.3778624

Nahverkehr in München: MVV weitet Angebot aus Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/fahrplanwechsel-mvv-weitet-sein-angebot-aus-was-sich-veraendert-1.3782769

Bayerische Oberland-Bah: Der Tölzer Bahnhof ist marode – Bad Tölz-Wolfratshausen – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/bayerische-oberland-bahn-der-toelzer-bahnhof-ist-zu-marode-um-darin-tickets-zu-verkaufen-1.3781412

Seit geraumer Zeit in der Kritik: Bahn-Aufsichtsratschef Felcht tritt Ende März zurück | Wirtschaft

www.merkur.de/wirtschaft/seit-geraumer-zeit-in-kritik-bahn-aufsichtsratschef-felcht-tritt-ende-maerz-zurueck-zr-9393534.html

Arnulfsteg und U9: Bei diesen Bauprojekten explodieren die Kosten | Neuhausen-Nymphenburg

www.merkur.de/lokales/muenchen/neuhausen-nymphenburg-ort43338/arnulfsteg-und-u9-bei-diesen-bauprojekten-explodieren-kosten-9396648.html

MVV-Fahrplan 2018: Das wird sich im kommenden Jahr ändern | Stadt München

www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/mvv-fahrplan-2018-wird-sich-im-kommenden-jahr-aendern-9408130.html

Güterverkehr auf der Schiene: An der Grenze ausgebremst – Auto & Mobil – Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/auto/schienenverkehr-wie-gueterzuege-an-der-grenze-ausgebremst-werden-1.3768127

SChaos im Winterwetter Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/witterungsbedingte-verzoegerungen-s-bahn-chaos-im-winterwetter-1.3777043

Störung, Streckensperrung, Fahrplanauskunft, Ausfall, Unfall im News-Ticker | München

www.merkur.de/lokales/muenchen/stadt-muenchen/muenchen-ort29098/s-bahn-muenchen-stoerung-streckensperrung-fahrplanauskunft-ausfall-unfall-im-news-ticker-9399075.html

Neues Tarifsystem beim MVV Süddeutsche.de

www.sueddeutsche.de/muenchen/oeffentlicher-nahverkehr-alle-zahlen-dasselbe-einige-mehr-1.3737852

Chaos im Nahverkehr: Münchens U-Bahn-Problem: SPD mit klarer Forderung Abendzeitung München

www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.chaos-im-nahverkehr-muenchens-u-bahn-problem-spd-mit-klarer-forderung.a43e7f00-dde8-4e24-bbe8-b743aa18e75c.html

Runter vom hohen Ross: Vom Meridian kann sich die (Südostbayern-) Bahn,eine Scheibe abschneiden!

Die Erstmeldung traf am Freitag per E-Mail ein: Notarzteinsatz am Gleis, irgendwo bei Heimstetten im Osten Münchens, seit ca. 16.50 Uhr auf der S-Bahn-Strecke nach Erding und auf dem Gleis der Mühldorfer Südostbayernbahn. Nach und nach trafen mehr E-Mails ein, Großraum-Taxis würden eingesetzt werden, weitere Züge entfallen.
Langjährige Fahrgäste wissen: Dauert ein Notarzteinsatz am Gleis länger als eine Stunde, dauert er mindestens drei Stunden. Die Gründe dafür sind vielfältig und werden seit längerer Zeit medial nicht mehr breit getreten. Was aber dennoch erwähnt werden muss, ist das Wort Information und Bahn. Beides passt, das wissen langjährige Kunden, überhaupt nicht zueinander. Peinlich wird es, wenn sich herausstellt: Es mangelt schon an der internen Kommunikation von Bahn-Töchtern, in diesem Fall der S-Bahn München GmbH und der Südostbayernbahn (SOB) aus Mühldorf.
Da läuft ein Service-Mensch der SOB durch den Zug, der angeblich mit Mühldorf in Kontakt steht. Dort erfährt er Dinge, die der Kundschaft fremd sind, die hat nämlich auf dem S-Bahn-Bahnsteig am Münchner Ostbahnhof, einige Gleise weiter, etwas ganz anderes erfahren. Und so sitzen die Leute dann in dem Zug der bereitsteht, manche schon seit über einer Stunde. Seit 16.50 Uhr geht nichts mehr, die Züge bis 18 Uhr fielen allesamt aus und wer Informationen darüber erhalten wollte, musste selbst die E-Mails checken, sofern er die Newsletter auf dem Handy empfängt. Alles andere ist Bahn und eben Südostbayernbahn. Nichts sagen, nichts sehen, nichts hören. Abtauchen, den einen Mitarbeiter am Gleis sich selbst und seinem Schicksal überlassen. Wer von den Fahrgästen mitdenkt und sich an solche Ereignisse erinnert, ist dann froh, zu hören, dass angeblich vorher durchgesagt wurde, man könnte mit den DB-Karten, auch den Meridian bis Rosenheim nutzen.
Der nächste Zug nach Rosenheim ging um 18.52h. Wer Erfahrung mit der Bahn und solchen Fällen hat, der weiß, das dauert noch eine Stunde (19.50h) oder sogar länger…
Überrascht war der geneigte DB-Kunde dann vom Personal des Meridians. Die fangen nicht an, sich zuerst in Leitstellen zu informieren, ob das mit der Fahrkarte auch so stimme und ‚rechtens‘ sei. Die helfen! Für die ‚Kundenbetreuer der Bahn‘ wäre das schon völlig befremdlich. Sofort wurde den teils verzweifelten und seit Stunden auf Informationen wartenden Kunden der Weg vom Bahnsteig in Rosenheim, vom Meridian, zum Gleis 1a, dem unüberdachten Abfahrts-, ja fast Abschiebebahnhof nach Mühldorf, erklärt. Auch das zeigt wieder den SOB Stellenwert im DB-Konzern: Wer SOB fährt, braucht kein Dach am Bahnsteig.
Der Dieselzug nach Mühldorf war entsprechend voll und in Wasserburg kamen weitere, aus München gestrandete SOB-Kunden hinzu. Doch wer nun auf Informationen im Zug wartete, gerade jene Kunden, die keine Bahn-Erfahrung haben, der wurde abermals enttäuscht: Kunden halfen weniger erfahrenen Kunden, wie sie denn zurück nach Ampfing und dergleichen kämen und dass der Anschlusszug in Mühldorf warten würde, denn wie in solchen Fällen üblich, ist dann kein Zugbegleit-Personal in den Regionalbahnen dabei, wenn es wirklich benötigt werden würde (und hilfreich wäre). In solchen Situationen müssten die Menschen in DB Uniform wirklich einmal ‚den Service‘ bieten, der ansonsten nur über die Lautsprecher-Anlage vollmundig angeboten wird.
Ein ganz normaler Notarzteinsatz am Gleis endete mit der Erkenntnis, dass sich die Mitarbeiter und Manager der Bahn, quer durch alle Bereiche, beim Meridian schulen lassen sollten. In Sachen Service und Kundenfreundlichkeit.
Davon dürfen sich dann auch alle eine Scheibe abschneiden! Beim Meridian wissen die, was Service bedeutet, was die Kunden erwarten und benötigen, wie man hilft und nicht, wie die Kundschaft ohne Informationen im Regen stehen gelassen wird.
Das weiß hingegen Christoph Krallers Mühldorfer Südostbayernbahn nicht! Die kreieren zwar irrwitzige Ideen von Zukunfts-Zügen – aber im Alltag verfährt die Kraller-Bahn weiterhin mit der Vogelstrauß-Taktik. Den Kopf in den Sand stecken, bis der Kunden-Ansturm vorüber ist. Egal über welche Himmelsrichtung und mit welcher Bahn, nur nicht mit eigener Man-Power oder Einsatz.

Jamaika in Berlin: Hoffen auf eine Bahn-Offensive und weg – mit den alten Manager-Köpfen!

Eine „Jamaika“-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen in Berlin könnte positive Signale im Bereich Verkehr in Deutschland setzen!
Anstatt sich über die Abschaffung des Verbrennungsmotors zu streiten, könnten alle vier Parteien die Bahn, den Schienenverkehr, ins Rollen bringen.
Da die „Schwarzen“ von CDU und CSU, die Bahn immer nur am Rande interessierte, was Reformen oder Ausbaumaßnahmen betraf (und die damit fahren ohnehin nicht), könnte es mit der FDP und den Grünen eine Besserung geben.
Eine Stärkung der Bahn wäre für beide kleinen Junior-Partner durchaus hilfreich, was die Anbindung der ländlichen Räume an die Ballungsgebiete betrifft. Ausbauten im S-Bahn- Bereich, Elektrifizierung von Bahnlinien, weniger Diesel-Verkehr in die Feinstaub-geplagten Städte, es gäbe genug zu tun!
Dabei ist die Erhöhung der Gelder für den Nahverkehr (GVFG) ein Muss, Ziel muss es sein, auf möglichst allen Bahnlinien einen Stundentakt zu garantieren.
Angesprochene Ausbau-Maßnahmen, wenn auch nur teilweise zweigleisig mit Elektrifizierung, so würde der ÖPNV eine ernsthafte Ausweichmöglichkeit gegenüber dem Pkw. Eine Bahn-Offensive, mit Trennung von Netz und Infrastruktur vom DB Konzern, um private Wettbewerber nicht länger zu benachteiligen. Samt dem Austausch alter Manager-Köpfe, die den heutigen Status zu verantworten haben.
Vier Jahre blieben Zeit, um langjährige Versäumnisse in Deutschland gegenüber den europäischen Nachbarn endlich zu korrigieren. Von Lärmschutz-Maßnahmen über die Beseitigung von Schwachstellen (siehe Rastatt), neue Standards, beispielsweise zur Anbindung an den Brennerbasis-Tunnel (BBT), aber mit denselben Möglichkeiten mit Tunnels für die Bürger vor Ort (Stichwort Akzeptanz), wie sie in Österreich geschaffen wurden!
So ließe sich die Bevölkerung „mitnehmen“, während mit den bisherigen Finanzmitteln nur eines verursacht wurde: Ablehnung und Aufstand. Die Zeit der „billig-Varianten“ in Sachen Schiene, muss mit Jamaika in Berlin Geschichte sein!
Die Liste an Beispielen, was getan werden muss, ließe sich unendlich erweitern. Beispielsweise die Beseitigung von Bahn-Übergängen in den S-Bahn-Bereichen der ‚Metropolen‘ der Republik, um den Bahn-Verkehr, Störungen und Ausfälle, flüssiger zu gestalten.
Die Schaffung einer Mobilfunk-Abdeckung auf allen Bahnstrecken, die das Surfen im Internet zeitgemäß ermöglicht, damit die Kunden in den Großraum-Abteilen nicht mehr nur die entmutigenden Gespräche der ungewollten Sitz-Nachbarschaft in den ‚Öffis‘ als Alltagsgraus empfinden.
E-Mobilität auf der Schiene, verlässliche Verbindungen in die Ballungsräume, auch in die kulturellen nahen Auslandsstädte. Weg von der Provinzialität, hin zu einer Bahn, wie sie die Österreicher oder Schweizer ihr Eigen nennen.
Weg von den teils nur beschönigenden Hochglanz-Broschüren, die immer noch mehr versprechen, als die Bahn wirklich bietet.
Grüne und FDP sind sich da näher und die CDU/CSU hätte nichts zu verlieren, wenn bundesweit die Bahn hofiert wird. Als Beitrag für den Umweltschutz, den Klimawandel und am Ende einer Offensive, die das ganze Land bitter notwendig hätte!
Das Auto muss nicht teurer oder schlechter werden – die Bahn muss besser werden! Denn bei allen Rufen nach Klimaschutz und der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel: Bei der Bahn wurde selten etwas besser, viel zu viel beschönigt und die Infrastruktur schlichtweg kaputtgespart. Das muss anders werden. Gelb und grün wären ein erster Nenner dafür!
Ein Kommentar von M. Wengler

Singapur macht’s vor Was dem ÖPNV in Deutschland fehlt

Tja, der Nabel der Welt ist eben nicht Deutschland, höchstens in Europa. Wer andere Länder kennt weiß: Deutschland lebt von Schönfärberei, es geht „besser“!
www.faz.net/aktuell/technik-motor/was-dem-oepnv-in-deutschland-fehlt-15246578.html

Deutsche Bahn scheitert mit neuem Vorstand – die Folgen – SPIEGEL ONLINE

www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bahn-scheitert-mit-neuem-vorstand-die-folgen-a-1173371.html

Social Media:
Finde uns auf Twitter

unsere Facebookseite

unsere Youtube-Videosammlung